Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rücklage der Pflegeversicherung erstmals seit Jahren geschrumpft

Dienstag, 6. März 2018

/dpa

Berlin – Die Rücklage der gesetzlichen Pflegeversicherung ist erstmals seit 2007 wieder geschmolzen. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach sank die Finanzreserve im vergangenen Jahr auf 6,92 Milliarden Euro. Das entspricht 2,2 Monatsausgaben der Versicherungen für alle ihre Pflegeversicherten. 2016 hatte die Pflegeversicherung demnach noch über ein Polster von 9,36 Milliarden Euro (3,8 Monatsausgaben) verfügt.

Eine Folge der Pflegereform

Die Entwicklung sei Folge der jüngsten Pflegereform, die zu Jahresbeginn 2017 in Kraft getreten und mit jährlichen Mehrkosten von zunächst rund 3,7 Milliarden Euro verbun­den war. Durch die Gleichbehandlung von Demenz mit körperlichen Behinderungen und eine genauere Einstufung der Pflegebedürftigkeit schaffen diese Reformen Verbesserungen für mehr betroffene Menschen, führen aber auch zu Mehrkosten.

2017 war der Pflegebeitragssatz zur Finanzierung der Reform um 0,2 Prozentpunkte angehoben worden – auf 2,55 Prozent vom Brutto. Ein Jahr zuvor war er bereits um 0,3 Prozentpunkte hochgesetzt worden. Diese 0,5 Prozentpunkte sollen im Jahr fünf bis sechs Milliarden Euro bringen. Kinderlose zahlen ab dem 23. Lebensjahr 2,8 Prozent.

Das BMG geht bislang davon aus, dass der Beitragssatz bis 2022 stabil bleiben kann. Die Kassen bewerten die Lage unverändert positiv und sehen bislang keinen Grund für eine weitere Anhebung des Beitragssatzes.

Die private Pflegeversicherung, die Altersrückstellungen für ihre Mitglieder bilden muss, verfügt laut BMG über deutlich größere Reserven. 2016 beliefen sich diese auf 34,4 Milliarden Euro – drei Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. „Grundsätzlich ist Pflege in der Bundesrepublik unterfinanziert. Dies zeigt sich in hohen Eigenanteilen der Versicherten, da von vorneherein nur ein Teil der Kosten übernommen wird“, sagte Zimmermann (Linke) dem RND. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Berlin – Die Gewerkschaften warnen vor einer vorschnellen Erhöhung des Pflegebeitrags. „Bevor jetzt Beiträge angehoben werden, sollte als erstes eine Kostenschätzung sämtlicher Vorhaben in der Pflege,
Gewerkschaften warnen vor vorschneller Erhöhung des Pflegebeitrags
18. Mai 2018
Berlin – Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. „Der Pflegebeitrag wird steigen
SPD: Höherer Pflegebeitrag, bessere Bezahlung des Pflegepersonals
17. Mai 2018
Berlin – Um die Mehrausgaben in der Pflege refinanzieren zu können, muss der Beitragssatz für die gesetzliche Pflegeversicherung spätestens ab dem nächsten Jahr um mindestens 0,2 Prozentpunkte
Beitragssatz für Pflegeversicherung soll deutlich steigen
27. April 2018
Berlin – Trotz Pflegereform erleben pflegende Angehörige die Antragstellung und die Phase, bis der Pflegegrad festgestellt ist, als sehr belastend. Das ist das Ergebnis einer qualitativen Studie, die
Pflegebedürftigkeit: Beratungsbedarf auch nach Reform groß
16. April 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die norddeutschen Bundesländer vor der Einführung eines neuen Feiertags gewarnt, weil damit die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen würden.
Pflegebeitragssatz: BMG warnt vor neuem Feiertag
10. April 2018
Berlin – Die Arbeitgeber verlangen bei der in Norddeutschland geplanten Umwandlung des Reformationstags in einen arbeitsfreien Feiertag eine Erhöhung des Pflegebeitrags in diesen Ländern. Nach
Arbeitgeber plädieren für Erhöhung des Pflegebeitrags
15. März 2018
Berlin – Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr trotz einer Beitragserhöhung mit einem Defizit von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen. Dies geht aus Zahlen hervor, die der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige