NewsPolitikBalneophototherapie steht wieder auf der Agenda des G-BA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Balneophototherapie steht wieder auf der Agenda des G-BA

Dienstag, 6. März 2018

/dpa

München/Berlin – Nach einer rund 20-jährigen Historie steht jetzt die Balneo­photo­therapie beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) wieder zur Bewertung an. Es geht darum, ob eine Version des Verfahrens auch zur Behandlung des atopischen Ekzems – der Neurodermitis – in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) aufgenommen werden soll.

Hintergrund ist der Abschluss eines Modellprojektes zur synchronen Balneophoto­therapie. Projektpartner waren die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns gemein­sam mit mehreren Krankenkassen – der AOK Bayern, dem BKK-Landesverband Bayern, der Knappschaft und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – sowie einem Industriepartner.

Projekt evaluiert

Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München hatten das Modell­projekt evaluiert und ihren Abschlussbericht kürzlich an den G-BA gesandt, verbunden mit der Empfehlung der Projektpartner, das Verfahren auch zur Behandlung des atopischen Ekzems in den GKV-Leistungskatalog aufzunehmen. Der G-BA hat daraufhin in seiner Februarsitzung die Wiederaufnahme des Bewertungsverfahrens zur synchro­nen Balneophototherapie bei atopischem Ekzem beschlossen.

Anzeige

Die Projektpartner des nun abgeschlossenen bayerischen Modellvorhabens halten die Aussichten dafür, dass das Verfahren Kassenleistung wird, für gut, „da die Ergebnisse sehr vielversprechend waren“, wie es aus der Projektgruppe hieß.

Die synchrone Balneophototherapie besteht aus einer Kombinationsbehandlung von Wannenbädern in Solelösung mit Salz aus dem Toten Meer und gleichzeitiger („synchroner“) Lichtbestrahlung, die dem therapiewirksamen natürlichen Teil des Sonnenlichts nachempfunden ist. Seit 2008 gehört die synchrone Balneophototherapie zur Behandlung von Hauterkrankungen für Patienten mit mittelschwerer und schwerer Psoriasis vulgaris zum Leistungskatalog der GKV.

Der AOK-Bundesverband hatte ursprünglich – konkret am 26. Mai 1998 – den Antrag gestellt, das Verfahren in den GKV-Leistungskatalog zu übernehmen. Es erfolgte ein Modellversuch im Rahmen einer Phase-3-Studie von 2001 bis 2004. Der Abschluss­bericht wurde 2005 erstellt und dem G-BA zur Beratung vorgelegt. Der G-BA hat mit Beschluss vom 13. März 2008 das Verfahren bei schwerer und mittelschwerer Psoriasis in den Leistungskatalog aufgenommen, den Beschluss zur Anwendung beim atopischem Ekzem aber für drei Jahre ausgesetzt. Der Beschluss ist am 1. Juli 2008 in Kraft getreten.

Die KV Bayerns hat daraufhin ab April 2010 ein Modellvorhaben zur ambulanten synchronen Balneophototherapie beim atopischen Ekzem durchgeführt. Die Datenerhebung endete im September 2013. Der Abschlussbericht wurde Ende 2017 dem G-BA zugestellt. Bis eine Entscheidung fällt, dürfte es aber noch dauern. Laut Zeitplan des G-BA soll ein Beschluss im Jahr 2021 fallen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
London – Erwachsene, die unter schweren Ekzemen leiden, erkranken einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 361: k1786) zufolge häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jeder zehnte
Schwere Ekzeme bei Erwachsenen erhöhen Herz-Kreislauf-Risiko
8. Mai 2018
Bethesda/Maryland – Das Auftragen von Hautbakterien gesunder Spender auf die ekzematöse Haut hat in einer ersten klinischen Studie an Erwachsenen und Kindern mit Atopischer Dermatitis (Neurodermitis)
Neurodermitis: „Mikrobiom“-Spray lindert Ekzeme in Studie
3. Mai 2018
Southampton – Die Verwendung von Badezusätzen, zu denen die Leitlinien im Rahmen einer Basistherapie der Atopischen Dermatitis (Neurodermitis) raten, hat sich in einer randomisierten Studie im
Neurodermitis: Populäre Badeöle in klinischer Studie ohne Wirkung
5. März 2018
Köln – Erwachsene mit einer mittelschweren bis schweren Neurodermitis, für die eine systemische Therapie infrage kommt, könnten von einer Behandlung mit Dupilumab (Handelsname Dupixent) profitieren.
Dupilumab bei Neurodermitis: IQWiG sieht Vorteile bei Symptomen und Lebensqualität
15. Januar 2018
Bonn – Eine neuartige Bio- und Datenbank zur Neurodermitis wird ein Forschungskonsortium namens „CK-CARE“ unter Koordination der Hautklinik des Universitätsklinikums Bonn (UKB) aufbauen. „Die
Bio- und Datenbank soll Neurodermitisforschung voranbringen
14. November 2017
London – Teenager leiden nur halb so häufig unter Neurodermitis, wenn ihre Mütter nach der Geburt in der Klinik zum Stillen motiviert wurden. Dies kam in der größten randomisierten Studie heraus, die
Stillen: Geburt in „Baby-Friendly Hospital“ schützt Teenager vor Neurodermitis
30. August 2017
Berlin – Die neugegründete Deutsche Neurodermitis-Stiftung fördert ab sofort Projekte in der Komplementärmedizin. Ziel ist, die Wirksamkeit von alternativen Behandlungsansätzen zu erforschen, zur
NEWSLETTER