NewsMedizinErfolgreiche Nieren­transplantation mit Hepatitis C infizierter Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erfolgreiche Nieren­transplantation mit Hepatitis C infizierter Organspende

Mittwoch, 7. März 2018

/dpa

Baltimore – Eine Behandlung mit direkt antiviralen Medikamenten (DAA) kann die Empfänger von Organen infizierter Spender vor einer Hepatitis C schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer Pilotstudie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M17-2871).

Eine Hepatitis-C-Infektion ist derzeit ein Ausschlusskriterium für eine Organspende an Menschen, die nicht mit Hepatitis C infiziert sind. In den USA gehen aus diesem Grund (nicht zuletzt wegen der Drogenepidemie) jedes Jahr die Nieren von etwa 500 Spendern verloren, was die Warteliste der Patienten verlängert. 

Die Einführung der direkt antiviralen Medikamente, die eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus in über 95 % innerhalb weniger Monate zur Ausheilung bringt, könnte diese Situation bald ändern.

An der Johns Hopkins University in Baltimore haben im Rahmen einer offenen Studie 10 Patienten ohne Aussicht auf eine Lebendspende jeweils eine Niere von einem mit Hepatitis C infizierten Spender erhalten. Die Empfänger waren im Durchschnitt 71 Jahre alt und seit durchschnittlich 4 Monaten auf der Warteliste für Transplantationen. 

Die transplantierten Nieren stammten von Spendern im Alter von 13 bis 50 Jahren, die positiv auf Hepatitis C getestet waren, aber keine Anzeichen einer Nierenerkrankung hatten.

Die Empfänger begannen unmittelbar vor der Transplantation eine Behandlung mit den beiden DAA Grazoprevir und Elbasvir, die sie nach der Operation noch über 12 Wochen fortsetzten. 3 Patienten nahmen aufgrund des in ihrem Spenderorgan gefundenen Hepatitis-Stamms zusätzlich das DAA Sofosbuvir ein.

Wie das Team um Niraj Desai jetzt berichtet, wurde bei 5 der Nierenempfänger nach der Operation niemals RNA des Hepatitis-C-Virus im Blut nachgewiesen. Bei den anderen 5 Patienten kam es nach der Operation vorübergehend zum Anstieg der Virus-RNA im Blut, die jedoch innerhalb weniger Tage oder einer Woche wieder verschwand. Bei keinem Patienten kam es nachweislich zu einer Infektion der Leber, obwohl bei einem ein vorübergehender Anstieg der Leberwerte beobachtet wurde.

Alle Patienten sind laut Desai 1 Jahr nach der Transplantation gesund und ohne Hinweise auf eine Hepatitis-C-Infektion. Sollten die Ergebnisse von anderen Zentren bestätigt werden, dürfte der Verwendung von Nieren mit Hepatitis C infizierter Spender nichts mehr im Weg stehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Köln – In Zentren mit vielen Nierentransplantationen sind die Überlebenschancen der Patienten im ersten Jahr nach dem Eingriff höher als in Kliniken mit geringeren Fallzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt
Größere Überlebenschancen in Kliniken mit vielen Nierentransplantationen
22. April 2020
Berlin – Ein neuer Diagnostiktest soll die Versorgung von Patienten nach Nierentransplantation verbessern. Ein internationales Forschungsteam hat dafür eine einfache Urinprobe mit der als „Genschere“
Neuer Test weist Infektionen und Abstoßungen nach Nierentransplantation anhand einer Urinprobe nach
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
10. März 2020
Washington – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF) rät allen Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren, sich auf Hepatitis C-Screening testen zu lassen. Die entsprechende Grad B-Empfehlung
Opioid-Krise: US-Experten fordern Hepatitis C-Screening aller Erwachsenen
19. Februar 2020
Msida/Malta – Die gegenwärtige Masern-Epidemie konfrontiert Ärzte mit einer Erkrankung, die viele vormals nur aus den Lehrbüchern kannten. Eine Fallserie in BMJ Case Reports (2020; doi:
Masern: Hepatitis, Appendizitis und Meningitis als Komplikationen
18. Dezember 2019
Lyon – Krankheitserreger wie das humane Papillomavirus (HPV), Helicobacter pylori, das Hepatitis B-Virus (HBV) oder das Hepatitis C-Virus (HCV) haben im letzten Jahr weltweit 2,2 Millionen und damit
Infektionen weltweit für fast jede achte Krebserkrankung verantwortlich
20. November 2019
Chemnitz – An der wegen eines Hepatitis-A-Falls geschlossenen Grundschule in Chemnitz findet bis auf weiteres kein Unterricht statt. Von morgen an wird die Schloßgrundschule lediglich für die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER