NewsMedizinLebensrealität armer Jugendlicher in Forschung nicht erfasst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lebensrealität armer Jugendlicher in Forschung nicht erfasst

Mittwoch, 7. März 2018

/dpa

Baltimore – Fast 90 Prozent der aktuellen Erkenntnisse über die Adoleszenz stammen aus der Forschung in Ländern mit hohem Einkommen. Aber 9 Zehntel der 10- bis 24-Jährigen leben in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs), in denen das Leben komplett anders ist als in den reichen Ländern.

Das schreiben Robert Blum und Jo Boyden in einem Kommentar in der Zeitschrift Nature (2018; doi: 10.1038/d41586-018-02107-w). Blum ist Direktor des Johns Hopkins Urban Health Institute in Baltimore, Maryland, USA, Boyden ist Professor für Inter­national Development an der University of Oxford, England.

„Derzeit sind Millionen junger Menschen in LMICs zu schlechter Gesundheit, Entwicklungsstörungen und vorzeitigem Tod verurteilt. Tatsächlich hat es in diesen Ländern seit 1990 für Jugendliche weniger Verbesserungen im Gesundheitswesen gegeben als für jede andere Altersgruppe“, schreiben sie. Nötig sei, die Alltagsrealität von Jugendlichen in LMICs besser zu verstehen und zu erfassen, wie sich diese auf ihre Gesundheit auswirke. 

„Das bedeutet auch, die westlichen Annahmen über die Adoleszenz aufzugeben, die hier in erster Linie eine Zeit der Risikobereitschaft ist“, schreiben die Autoren. Studien zeigten zum Beispiel, dass Jugendliche in LMICs, die arm seien und nur einen eingeschränkten Zugang zu Gesundheit, Bildung und anderen Dienstleistungen hätten, eher Umweltgiften und extremen Wetterereignisse wie Dürren ausgesetzt seien als ihre wohlhabenderen Altersgenossen.

Ein weiteres Merkmal des Lebens armer Jugendlicher in LMICs ist laut den Autoren die Kombination von Bildung und Arbeit. Je älter die Jugendlichen würden, desto mehr arbeiteten sie, entweder gegen Entgelt oder als Teil des Familienlebens. Häufig seien sie die primären Betreuer von jüngeren Geschwistern oder behinderten Erwachsenen. Nicht selten seien sie sogar die Hauptverdiener in ihren Haushalten.

„Experten des globalen Nordens gehen generell davon aus, dass die Adoleszenz eine unbeschwerte Zeit der aufkommenden Unabhängigkeit, der sozialen Erkundung und der Risikobereitschaft ist. Diese Denkweise überträgt sich auf jugendorientierte Gesundheitsprogramme und -politiken in LMICs, die sich regelmäßig auf Gewalt, sexuell übertragbare Infektionen und Teenagerschwangerschaften konzentrieren“, kritisieren die beiden Autoren.

Zu viele Programme verstünden nicht, was das Verhalten der Jugendlichen antreibe und ignorierten die umfassenderen Risiken, denen junge Menschen durch Armut, Arbeit, soziale Stigmatisierung oder Ausgrenzung von qualitativ hochwertigen Dienstleistungen ausgesetzt seien, so ihre Kritik. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
15. Juni 2018
Boca Raton/Florida – Die Behandlung mit 3 häufig „off label“ verordneten Antipsychotika führt schon in niedriger Dosierung bei Kindern und Jugendlichen nach wenigen Wochen zu einer Zunahme des
Antipsychotika fördern Adipositas und Insulinresistenz bei Kindern und Jugendlichen
15. Juni 2018
Berlin – Stress in der frühen Kindheit führt zu einer schnelleren Reifung bestimmter Hirnregionen während der Adoleszenz. Im späteren Leben führt Stress hingegen zu einer langsameren Reifung des
Gestresste Kinder werden schneller erwachsen
13. Juni 2018
Köln – Wird Fußball von Heranwachsenden als Leistungssport betrieben, haben sie ein erhöhtes Risiko zur Ausbildung von O-Beinen. Das zeigt eine systematische Übersichtsarbeit von Peter Helmut Thaller
O-Beine durch intensives Fußballtraining im Wachstumsalter
7. Juni 2018
Berlin – Die Union lehnt Überlegungen aus der SPD ab, den Verkauf stark koffeinhaltiger Energydrinks an Jugendliche zu verbieten. „Verbote sind keine Antwort. Im Gegenteil: Diese erhöhen den Reiz“,
Union gegen Verkaufsverbot für Energydrinks an Jugendliche
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER