NewsAuslandKritik an drakonischen Strafen bei Abtreibung oder Fehlgeburt in El Salvador
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kritik an drakonischen Strafen bei Abtreibung oder Fehlgeburt in El Salvador

Mittwoch, 7. März 2018

Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben die drakonischen Strafen für Abtreibungen in El Salvador scharf kritisiert. In dem mittelamerikanischen Land seien seit 1998 mindestens 159 Frauen zu Strafen zwischen 30 und 40 Jahren Haft verurteilt worden, erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Said al-Hussein heute in Genf.

Den Frauen wird Mord vorgeworfen. Viele Betroffene geben an, Fehlgeburten erlitten oder die Kinder wegen Komplikationen tot zur Welt gebracht zu haben. Selbst Fehl­geburten würden mit Strafen von bis zu 40 Jahren Haft belegt, so al-Hussein. Vor allem Frauen ohne Geld seien gefährdet, da sie sich keinen guten Rechtsbeistand leisten könnten. „All jene, die derzeit inhaftiert sind, sind arm.“

Anzeige

„Dass viele im Land sogar fordern, die Strafen auf bis zu 50 Jahre zu verlängern, hat mir gezeigt, wie grausam Menschen sein können“, meinte al-Hussein. Er forderte, die Regierung müsse die Anwendung dieser Gesetze stoppen und mit sofortiger Wirkung alle Fälle von Frauen, die wegen Vergehen im Zusammenhang mit Abtreibungen inhaftiert seien, begutachten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
Urteil: Kein Vergleich von Abtreibung mit Holocaust
18. September 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, wurden insgesamt 52.145 dieser Eingriffe
Etwas weniger Abtreibungen im ersten Halbjahr
31. August 2018
Gießen – Der Berufungsprozess gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche findet am 12. Oktober statt. Das teilte das Landgericht Gießen heute mit.
Berufungsprozess um Werbung für Schwangerschaftsabbruch im Oktober
30. August 2018
Kassel – Der Prozess gegen zwei Frauenärztinnen aus Kassel wegen des Verdachts verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist gestern vorerst ohne Ergebnis unterbrochen worden. Die Anwälte der
Befangenheitsantrag unterbricht Strafprozess gegen Gynäkologinnen
30. August 2018
Bremen – Das geplante öffentliche Bremer Ärzteverzeichnis für Abtreibungen stößt auf Lob und Kritik. Während die stellvertretende Landesfrauenbeauftragte die Liste als wichtige Informationsquelle für
Ärzteverzeichnis für Schwangerschaftsabbrüche stößt auf Lob und Kritik
28. August 2018
Bremen – Frauen, die in Bremen abtreiben wollen, konnten bisher nur schwer an Informationen kommen. Jetzt hat das Gesundheitsressort eine Liste mit Arztpraxen und Kliniken erstellt, die
Bremen erstellt Ärzteverzeichnis für Schwangerschaftsabbrüche
27. August 2018
Berlin – Das Landgericht Gießen hat das Berufungsverfahren gegen die Ärztin Kristina Hänel wegen Verstoßes gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche nach Paragraf 219a vertagt. „Wegen des
LNS
NEWSLETTER