NewsAuslandKritik an drakonischen Strafen bei Abtreibung oder Fehlgeburt in El Salvador
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kritik an drakonischen Strafen bei Abtreibung oder Fehlgeburt in El Salvador

Mittwoch, 7. März 2018

Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben die drakonischen Strafen für Abtreibungen in El Salvador scharf kritisiert. In dem mittelamerikanischen Land seien seit 1998 mindestens 159 Frauen zu Strafen zwischen 30 und 40 Jahren Haft verurteilt worden, erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Said al-Hussein heute in Genf.

Den Frauen wird Mord vorgeworfen. Viele Betroffene geben an, Fehlgeburten erlitten oder die Kinder wegen Komplikationen tot zur Welt gebracht zu haben. Selbst Fehl­geburten würden mit Strafen von bis zu 40 Jahren Haft belegt, so al-Hussein. Vor allem Frauen ohne Geld seien gefährdet, da sie sich keinen guten Rechtsbeistand leisten könnten. „All jene, die derzeit inhaftiert sind, sind arm.“

Anzeige

„Dass viele im Land sogar fordern, die Strafen auf bis zu 50 Jahre zu verlängern, hat mir gezeigt, wie grausam Menschen sein können“, meinte al-Hussein. Er forderte, die Regierung müsse die Anwendung dieser Gesetze stoppen und mit sofortiger Wirkung alle Fälle von Frauen, die wegen Vergehen im Zusammenhang mit Abtreibungen inhaftiert seien, begutachten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition ringt auf Bundesebene weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und
Große Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
3. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Jusos fordern eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmten die Delegierten des Düsseldorfer Bundeskongresses am vergangenen Samstag für
Jusos wollen Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
27. November 2018
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es nach Angaben des Landesfamilienministeriums ein ausreichendes Angebot an Ärzten und Krankenhäusern, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. In manchen
Medizinisches Angebot für Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen ausreichend
20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
Streit um Abtreibungsparagrafen beschäftigt Oberlandesgericht
20. November 2018
Weimar – Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen, haben nach Ansicht der Beratungsstelle Pro Familia verstärkt mit Anfeindungen zu kämpfen. „Der Ton wird durchaus schärfer“,
Stimmungsmache gegen Schwangerschaftsabbrüche nimmt zu
14. November 2018
Hannover – Die Große Koalition will im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche weiter nach einer Lösung suchen. Die auf Ministerebene geführten Gespräche würden in den kommenden Tagen
Keine Einigung bei Ministerrunde zu Werbeverbot für Abtreibungen
12. November 2018
Osnabrück – Das umstrittene Werbeverbot für Abtreibungen sollte nach Auffassung der Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, beibehalten werden. „Wir haben hier vor vielen Jahren
LNS
NEWSLETTER