NewsPolitikStreit um Schwangerschafts­abbrüche in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Schwangerschafts­abbrüche in Mecklen­burg-Vorpommern

Mittwoch, 7. März 2018

Schwerin – Die Tatsache, dass in Mecklenburg-Vorpommern 2017 jede sechste Schwangerschaft abgebrochen wurde, hat eine Diskussion in der Landespolitik entfacht. „Oft sind es finanzielle Notlagen infolge von Niedriglöhnen und prekärer Beschäftigung, die Frauen zwingen, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen“, sagte heute die familienpolitische Sprecherin der Linken im Landtag, Jacqueline Bernhardt. Die Landesregierung dürfe die Augen nicht verschließen und müsse aktiv werden.

Ein Modellprojekt in zwei Regionen des Landes zur kostenfreien Abgabe von Verhütungsmitteln an Hartz-IV-Empfängerinnen in den Jahren 2014 und 2015 hatte ergeben: Gut die Hälfte der Teilnehmerinnen, die bis dahin auf Verhütungsmittel verzichtet hatten, tat dies, weil diese zu teuer waren.

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) stellte heraus, dass die Zahl der Schwanger­schafts­abbrüche in Mecklenburg-Vorpommern von 2016 zu 2017 um elf Prozent sank. Sie lobte die Arbeit der Schwangerschaftsberatungsstellen. Landesweit stünden 42 Beratungsstellen für die Schwangerschaftskonfliktberatung bereit. Drese appellierte an Frauen und auch Männer, die Angebote gerade im Krisenfall zu nutzen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war 2017 mit 2.463 abgebrochenen Schwangerschaften in Mecklenburg-Vorpommern der niedrigste Stand seit mehr als 20 Jahren erreicht worden. Allerdings ist die Quote von 207 Abbrüchen je 1.000 Geburten die dritthöchste bundesweit. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
28. Mai 2018
Dublin – Die Regierung in Dublin will nach dem klaren Votum der Iren für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zügig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen. Das sagte der irische
Dublin will rasch Regelung für legale Schwangerschaftsabbrüche schaffen
25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend
Abtreibungsverbot: Referendum in Irland
24. Mai 2018
Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte
FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu Kompromiss auf
24. Mai 2018
Seoul – Menschenrechtler haben Südkorea aufgerufen, sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen. Die Kriminalisierung von Abtreibung sei nicht vereinbar mit Südkoreas
Legalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt
18. Mai 2018
Dublin – Aisha Chithira lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Irland. Die aus Afrika stammende Frau ist schwanger. Aber weil sie unter einer Erkrankung leidet und bereits Zwillinge tot gebar,
NEWSLETTER