NewsPolitikStreit um Schwangerschafts­abbrüche in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Schwangerschafts­abbrüche in Mecklen­burg-Vorpommern

Mittwoch, 7. März 2018

Schwerin – Die Tatsache, dass in Mecklenburg-Vorpommern 2017 jede sechste Schwangerschaft abgebrochen wurde, hat eine Diskussion in der Landespolitik entfacht. „Oft sind es finanzielle Notlagen infolge von Niedriglöhnen und prekärer Beschäftigung, die Frauen zwingen, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen“, sagte heute die familienpolitische Sprecherin der Linken im Landtag, Jacqueline Bernhardt. Die Landesregierung dürfe die Augen nicht verschließen und müsse aktiv werden.

Ein Modellprojekt in zwei Regionen des Landes zur kostenfreien Abgabe von Verhütungsmitteln an Hartz-IV-Empfängerinnen in den Jahren 2014 und 2015 hatte ergeben: Gut die Hälfte der Teilnehmerinnen, die bis dahin auf Verhütungsmittel verzichtet hatten, tat dies, weil diese zu teuer waren.

Anzeige

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) stellte heraus, dass die Zahl der Schwanger­schafts­abbrüche in Mecklenburg-Vorpommern von 2016 zu 2017 um elf Prozent sank. Sie lobte die Arbeit der Schwangerschaftsberatungsstellen. Landesweit stünden 42 Beratungsstellen für die Schwangerschaftskonfliktberatung bereit. Drese appellierte an Frauen und auch Männer, die Angebote gerade im Krisenfall zu nutzen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war 2017 mit 2.463 abgebrochenen Schwangerschaften in Mecklenburg-Vorpommern der niedrigste Stand seit mehr als 20 Jahren erreicht worden. Allerdings ist die Quote von 207 Abbrüchen je 1.000 Geburten die dritthöchste bundesweit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Wegen Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch) sind zwei Berliner Frauenärztinnen heute vom Amtsgericht
Frauenärztinnen wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt
14. Juni 2019
Oslo – Im norwegischen Parlament hat sich gestern eine Mehrheit für eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes ausgesprochen. Frauen, die Mehrlinge erwarten, sollen demnach künftig nicht mehr ohne
Norwegisches Abtreibungsgesetz soll verschärft werden
13. Juni 2019
Berlin – Morgen beginnt vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin der erste Prozess wegen Verstoßes gegen den neuen, reformierten Strafrechtsparagrafen 219a (Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche).
Frauenärztinnen erneut wegen Abtreibungswerbeverbots vor Gericht
4. Juni 2019
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist erneut leicht zurückgegangen. Sie sank im ersten Vierteljahr – von Januar bis März – um 0,6 Prozent auf rund 27.000, wie das Statistische
Weniger Schwangerschaftsabbrüche in den ersten drei Monaten 2019
30. Mai 2019
Washington – Der US-Bundesstaat Louisiana hat eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern mehrheitlich für ein Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche ab dem
US-Bundesstaat Louisiana verschärft Abtreibungsgesetz
30. Mai 2019
Washington – Die einzige Abtreibungsklinik im US-Bundesstaat Missouri könnte noch in dieser Woche schließen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Südstaates weigerte sich vorgestern, die Lizenz der Klinik
Letzte Abtreibungsklinik in Missouri vor der Schließung
28. Mai 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat das strenge Abtreibungsgesetz des US-Bundesstaats Mississippi vorläufig gestoppt. Durch das Gesetz drohe eine „unmittelbare Verletzung der Frauenrechte“,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER