NewsPolitikStreit um Schwangerschafts­abbrüche in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Schwangerschafts­abbrüche in Mecklen­burg-Vorpommern

Mittwoch, 7. März 2018

Schwerin – Die Tatsache, dass in Mecklenburg-Vorpommern 2017 jede sechste Schwangerschaft abgebrochen wurde, hat eine Diskussion in der Landespolitik entfacht. „Oft sind es finanzielle Notlagen infolge von Niedriglöhnen und prekärer Beschäftigung, die Frauen zwingen, einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen“, sagte heute die familienpolitische Sprecherin der Linken im Landtag, Jacqueline Bernhardt. Die Landesregierung dürfe die Augen nicht verschließen und müsse aktiv werden.

Ein Modellprojekt in zwei Regionen des Landes zur kostenfreien Abgabe von Verhütungsmitteln an Hartz-IV-Empfängerinnen in den Jahren 2014 und 2015 hatte ergeben: Gut die Hälfte der Teilnehmerinnen, die bis dahin auf Verhütungsmittel verzichtet hatten, tat dies, weil diese zu teuer waren.

Anzeige

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) stellte heraus, dass die Zahl der Schwanger­schafts­abbrüche in Mecklenburg-Vorpommern von 2016 zu 2017 um elf Prozent sank. Sie lobte die Arbeit der Schwangerschaftsberatungsstellen. Landesweit stünden 42 Beratungsstellen für die Schwangerschaftskonfliktberatung bereit. Drese appellierte an Frauen und auch Männer, die Angebote gerade im Krisenfall zu nutzen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war 2017 mit 2.463 abgebrochenen Schwangerschaften in Mecklenburg-Vorpommern der niedrigste Stand seit mehr als 20 Jahren erreicht worden. Allerdings ist die Quote von 207 Abbrüchen je 1.000 Geburten die dritthöchste bundesweit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition ringt auf Bundesebene weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und
Große Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
3. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Jusos fordern eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmten die Delegierten des Düsseldorfer Bundeskongresses am vergangenen Samstag für
Jusos wollen Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
27. November 2018
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es nach Angaben des Landesfamilienministeriums ein ausreichendes Angebot an Ärzten und Krankenhäusern, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. In manchen
Medizinisches Angebot für Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen ausreichend
20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
Streit um Abtreibungsparagrafen beschäftigt Oberlandesgericht
20. November 2018
Weimar – Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen, haben nach Ansicht der Beratungsstelle Pro Familia verstärkt mit Anfeindungen zu kämpfen. „Der Ton wird durchaus schärfer“,
Stimmungsmache gegen Schwangerschaftsabbrüche nimmt zu
14. November 2018
Hannover – Die Große Koalition will im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche weiter nach einer Lösung suchen. Die auf Ministerebene geführten Gespräche würden in den kommenden Tagen
Keine Einigung bei Ministerrunde zu Werbeverbot für Abtreibungen
12. November 2018
Osnabrück – Das umstrittene Werbeverbot für Abtreibungen sollte nach Auffassung der Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, beibehalten werden. „Wir haben hier vor vielen Jahren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER