NewsAuslandMehr Sterbehilfefälle in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Sterbehilfefälle in den Niederlanden

Mittwoch, 7. März 2018

Den Haag – In den Niederlanden ist die Zahl der Fälle von aktiver Sterbehilfe im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 6.585 angestiegen. Das seien 4,4 Prozent aller Todesfälle in den Niederlanden, teilten die Regionalen Kontrollkommissionen für Sterbehilfe (RTE) heute in Den Haag mit.

Mehr als die Hälfte der Patienten war demnach älter als 70 Jahre. 90 Prozent der Menschen, die aktive Sterbehilfe erhielten, litten an Krebs oder Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson. In 83 Fällen war psychisches Leiden der Grund für die aktive Sterbehilfe.

In 166 Fällen bildete den Angaben zufolge der Beginn einer Demenz die Grundlage des Leidens. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. In drei Fällen erhielten Menschen mit einer fortgeschrittenen Demenz im vergangenen Jahr aktive Sterbehilfe. Dabei habe der Kommission zufolge die schriftliche Einwilligungserklärung eine Rolle gespielt.

Anzeige

„Trotz der Zunahme der Fälle ist das Fazit, dass die Praxis der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden sehr vorsichtig ist“, sagte RTE-Sprecher Jacob Kohnstamm. In 99,8 Prozent der Fälle hätten sich die Ärzte gewissenhaft an das Gesetz gehalten.

2017 wurde erstmals eine strafrechtliche Untersuchung gegen eine Ärztin eingeleitet, weil sie einer Demenzpatientin erst heimlich ein Beruhigungsmittel in den Kaffee mischte und ihr dann aktive Sterbehilfe erteilte, obwohl sie sich körperlich dagegen wehrte. Die niederländische Justiz will in diesem Jahr darüber entscheiden.

Anfang Januar war die Ethikerin Berna van Baarsen aus dem Prüfungsausschuss für Sterbehilfefälle ausgetreten. Sie begründete ihren Schritt damit, den Umgang mit Demenzpatienten nicht mehr vertreten zu können.

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen seit 2002 erlaubt. Seitdem stieg die Anzahl der Fälle jährlich an. Mittlerweile fordern einige Politiker eine Ausweitung des Gesetzes, sodass auch Menschen, die ihr Leben als „vollendet“ ansehen, aktive Sterbehilfe erhalten können. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Mittwoch, 7. März 2018, 23:43

Selbstbestimmung und Selbstverantwortung

sind zwei Seiten der selben Medaille. Wer selbstbestimmt über seinen Tod entscheiden möchte (was ich persönlich für legitim halte), der sollte auch die Verantwortung übernehmen und den entscheidenden Schritt selbst gehen. Deshalb finde ich den Begriff "aktive Sterbehilfe" unpassend. Die Beihilfe zum Suizid ist aus meiner Sicht vertretbar, die Tötung auf Verlangen dagegen nicht. Es geht dabei um das Risiko des Missbrauchs, aber auch darum, was mit dem Menschen geschieht, der einen anderen Menschen tötet.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in einer zweitägigen Verhandlung intensiv die unterschiedlichsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erörtert.
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe umfassend
16. April 2019
Karlsruhe – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor falschen Erwartungen an das Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gewarnt. Es gehe „nicht um die
Das Recht darf zur Sterbehilfe nicht schweigen
15. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) prüft morgen und übermorgen in einer mündlichen Verhandlung das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe. Ende 2015 stellte der Bundestag im Paragrafen
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
12. April 2019
Berlin – Die FDP-Fraktion im Bundestag ist mit einem Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente an schwer- und unheilbar Kranke in extremer Notlage gescheitert. Er wurde gestern mit der Stimmenmehrheit
FDP scheitert mit Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente
12. April 2019
Melbourne – Der australische Bundesstaat Victoria plant die Einrichtung von Sicherheitszonen rund um medizinische Zentren, die Sterbehilfe anbieten werden. Bürger, die sich entscheiden, „die
Sterbehilfekliniken in Australien planen Sicherheitszonen
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
5. März 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt bestätigt, das es Mitte April über das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verhandelt. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe kündigte heute
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER