NewsAuslandMehr Sterbehilfefälle in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Sterbehilfefälle in den Niederlanden

Mittwoch, 7. März 2018

Den Haag – In den Niederlanden ist die Zahl der Fälle von aktiver Sterbehilfe im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 6.585 angestiegen. Das seien 4,4 Prozent aller Todesfälle in den Niederlanden, teilten die Regionalen Kontrollkommissionen für Sterbehilfe (RTE) heute in Den Haag mit.

Mehr als die Hälfte der Patienten war demnach älter als 70 Jahre. 90 Prozent der Menschen, die aktive Sterbehilfe erhielten, litten an Krebs oder Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson. In 83 Fällen war psychisches Leiden der Grund für die aktive Sterbehilfe.

In 166 Fällen bildete den Angaben zufolge der Beginn einer Demenz die Grundlage des Leidens. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. In drei Fällen erhielten Menschen mit einer fortgeschrittenen Demenz im vergangenen Jahr aktive Sterbehilfe. Dabei habe der Kommission zufolge die schriftliche Einwilligungserklärung eine Rolle gespielt.

Anzeige

„Trotz der Zunahme der Fälle ist das Fazit, dass die Praxis der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden sehr vorsichtig ist“, sagte RTE-Sprecher Jacob Kohnstamm. In 99,8 Prozent der Fälle hätten sich die Ärzte gewissenhaft an das Gesetz gehalten.

2017 wurde erstmals eine strafrechtliche Untersuchung gegen eine Ärztin eingeleitet, weil sie einer Demenzpatientin erst heimlich ein Beruhigungsmittel in den Kaffee mischte und ihr dann aktive Sterbehilfe erteilte, obwohl sie sich körperlich dagegen wehrte. Die niederländische Justiz will in diesem Jahr darüber entscheiden.

Anfang Januar war die Ethikerin Berna van Baarsen aus dem Prüfungsausschuss für Sterbehilfefälle ausgetreten. Sie begründete ihren Schritt damit, den Umgang mit Demenzpatienten nicht mehr vertreten zu können.

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen seit 2002 erlaubt. Seitdem stieg die Anzahl der Fälle jährlich an. Mittlerweile fordern einige Politiker eine Ausweitung des Gesetzes, sodass auch Menschen, die ihr Leben als „vollendet“ ansehen, aktive Sterbehilfe erhalten können. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Mittwoch, 7. März 2018, 23:43

Selbstbestimmung und Selbstverantwortung

sind zwei Seiten der selben Medaille. Wer selbstbestimmt über seinen Tod entscheiden möchte (was ich persönlich für legitim halte), der sollte auch die Verantwortung übernehmen und den entscheidenden Schritt selbst gehen. Deshalb finde ich den Begriff "aktive Sterbehilfe" unpassend. Die Beihilfe zum Suizid ist aus meiner Sicht vertretbar, die Tötung auf Verlangen dagegen nicht. Es geht dabei um das Risiko des Missbrauchs, aber auch darum, was mit dem Menschen geschieht, der einen anderen Menschen tötet.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Kapstadt – In Südafrika ist ein international bekannter Sterbehilfebefürworter wegen Mordes angeklagt. Sean Davison, der Gründer der Lobbygruppe „Dignity SA“, soll einem Freund 2013 bei dessen
Sterbehilfeaktivisten in Südafrika wegen Mordes angeklagt
10. September 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich beim Thema Sterbehilfe „im Zweifel“ für das Leben ausgesprochen, „sofern es um staatliches Handeln geht“. Das sagte der Minister
Staatliche Sterbehilfe: Spahn verteidigt Nichtumsetzung höchstrichterlichen Urteils
3. September 2018
Kapstadt – Erstmals findet der alle zwei Jahre ausgetragene Gipfel zum Thema Sterbehilfe auf afrikanischem Boden statt. Zu der Konferenz „Assisted Dying“ werden am kommenden Freitag und Samstag in
Internationale Sterbehilfekonferenz tagt erstmals in Afrika
20. August 2018
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die ersten Anträge auf die Ausgabe von Arzneimitteln zur Sterbehilfe abgelehnt. Wie der Tagesspiegel berichtete hat die
Sterbehilfe: BfArM lehnt Medikamentenabgabe ab, Ministerium unterläuft Urteil
17. August 2018
Canberra – Mit knapper Mehrheit hat der australische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Hilfe zum Suizid von Todkranken in zwei Territorien des Landes abgelehnt. Die Abstimmung in der zweiten
Australischer Senat lehnt Sterbehilfe ab
31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
25. Juli 2018
Den Haag – Die Ärztekammer Den Haag hat eine Medizinerin gerügt, weil sie einer Demenzpatientin im Pflegeheim aktive Sterbehilfe leistete. „Die Ärztin hätte versuchen müssen, die Beendigung des Lebens

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER