NewsPolitikFast die Hälfte der Deutschen toleriert Arzneimittel­missbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast die Hälfte der Deutschen toleriert Arzneimittel­missbrauch

Mittwoch, 7. März 2018

/bilderstoeckchen, stockadobecom

Berlin – Der Missbrauch von Arzneimitteln wird fast von der Hälfte der Menschen in Deutschland (43 Prozent) akzeptiert. 17 Prozent haben verschreibungspflichtige Arzneimittel schon einmal ohne medizinische Notwendigkeit zur Verbesserung ihres Wohlbefindens eingenommen. Für weitere 26 Prozent wäre das akzeptabel.

Das sind Ergebnisse einer neuen repräsentativen Onlineumfrage des Meinungs­forschungs­instituts forsa, die heute bei dem Symposium der Bundesapothekenkammer (BAK) „Arzneimittelmissbrauch – Fakten und Herausforderungen“ in Berlin vorgestellt wurde. Befragt wurden 5.000 Bundesbürger zwischen 16 und 70 Jahren.

Von Arzneimittelmissbrauch betroffen sind nach einem Faktenblatt der Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) in Deutschland circa 1,4 bis 1,5 Millionen Menschen. Von Missbrauch wird dann gesprochen, wenn eine Substanz nicht mehr bestimmungsgemäß eingenommen wird, und der Konsum trotz psychischer, körperlicher oder sozialer Folgen anhält.

Arzneimittelabhängigkeit steht auf Platz zwei aller Abhängigkeiten nach Tabak, aber noch vor Alkohol. Etwa 4 bis 5 Prozent aller verordneten Arzneimittel wird ein Missbrauchs- oder Abhängigkeitspotenzial zugeschrieben.

Wichtige Gruppen missbräuchlich verwendeter Arzneimittel sind:

  • Benzodiazepine und Z-Substanzen (am häufigsten verwendet)
  • Opiate/Opioide inklusive Dextromethorphan
  • medizinisches Cannabis
  • Abführmittel
  • rezeptfreie Schmerzmittel
  • Nasentropfen und -sprays
  • Stimulanzien
  • rezeptfreie Schlafmittel mit Doxylamin oder Diphenhydramin.

„Es ist erschreckend, dass immer mehr Menschen Medikamente außerhalb der zugelassenen Indikation einnehmen“, sagte der Präsident der BAK, Andreas Kiefer. Die Rezeptpflicht sei grund­sätzlich „ein Schutzraum, um Risiken zu minimieren“. Die Rolle der Ärzte und Apotheker, Patienten über die Risiken aufzuklären, sei wichtiger denn je, um der „Trivialisierung von Arzneimitteln entgegenzuwirken“.

Steigerung der Leistungsfähigkeit

Gründe für die Einnahme rezept­pflichti­ger Medikamente sind der forsa-Um­frage zufolge die Steigerung der geisti­gen Leistungsfähigkeit (45 Prozent) beispielsweise vor Prüfungen oder wichtigen beruflichen Gesprächen sowie die Reduzierung von Nervosität und Angst oder Stimmungsverbesserung (40 Prozent).

Etwas weniger (27 Prozent) werden Medikamente zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei beruflichen Herausforderungen einge­setzt, um das Aussehen zu verbessern oder damit Sport leichter fällt (zum Beispiel Schmerzmittel beim Marathonlauf).

Jeder Zehnte (11 Prozent), der bereits rezeptpflichtige Medikamente missbräuchlich eingenommen hat, beschaffte sie sich der Umfrage zufolge illegal über das Internet.

Darauf, dass es auch andere Wege gibt, an rezeptpflichtige Arzneimittel zu gelangen, wies Martin Schulz, Vorsitzender der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker hin: „Rund 40 Prozent aller Benzodiazepine und Z-Substanzen, wie Zolpidem oder Zoplicon, werden auf Privatrezept verordnet.“ Apotheker sollten beim Verschreiben eines „kritischen“ Arzneimittels auf Privatrezept oder durch verschiedene wohnortferne Ärzte für denselben Patienten aufpassen. „Bei begründetem Verdacht auf Missbrauch können Apotheker die Abgabe verweigern“, betonte Schulz.

Weitere Möglichkeiten, um an rezeptpflichtige Medikamente zu gelangen, sind dem Arznei­mittel­kommissionsvorsitzenden zufolge Rezeptfälschungen, die Manipulation von Arzneimitteln wie die Reklamation von Minderfüllung nach vorheriger Entnahme flüssiger Opioide sowie andere Tricks wie vermeintlicher Rezeptverlust.

Opioidverordnungen fast auf US-amerikanischem Niveau

In den USA sind die Todesfälle durch Überdosierung von Opioiden zwischen 2000 und 2016 enorm angestiegen. „Auch in Deutschland steigen die Opioidverordnungen an und liegen in Relation fast so hoch wie in den USA“, berichtete Christoph Stein, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin der Charité Berlin. Verordnet würden insbesondere Fentanyl und Tramadol.

Opioide werden Stein zufolge überwiegend für chronische Nichttumorschmerzen verschrieben, besonders für Rückenschmerzen, obwohl sie hierfür keine signifikante Linderung bewirkten. „Doch gerade Patienten mit chronischem Schmerz entwickeln häufig eine Suchtproblematik“, betonte Stein, obwohl das häufig anders dargestellt werde. Eine Alternative zu den Opioiden sei eine interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie mit kognitiv-verhaltenstherapeutischen, physikalischen und soziotherapeutischen Elementen. © PB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

CRenner
am Donnerstag, 8. März 2018, 07:39

Viel mehr Aufklärung erforderlich

Viel zu viele Ärzte verordnen leider sehr leichtfertig Opiate. Dazu reicht es häufig aus, wenn Patienten angeben, dass die ihnen verordneten Nichtopioidanalgetika nicht ausreichend geholfen hätten. Dies setzt dann bei vielen Kollegen eine Eskalations-Strategie in Gang, an deren Ende nicht selten die Verordnung stärkster Opiate bei banalen Beschwerden steht. Habe ich leider viel zu oft erlebt. Diesen Patienten hilft dann oft nur noch eine Opiatentzugsbehandlung. Weitere Aufklärung zu diesem Thema, nicht nur von Patienten sondern auch von Kollegen, ist aus meiner Sicht dringend notwendig.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Bonn – Da das parenteral applizierte Antibiotikum Cefepim fast ausschließlich über die Nieren eliminiert wird, kann es bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion zu einem Anstieg der
Cefepim: Neurotoxizität bei eingeschränkter Nierenfunktion
19. Juni 2018
Weimar – Die Projektpartner der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN) haben eine positive Zwischenbilanz des Modellvorhabens gezogen. „Innovativ, sektorenübergreifend und wirkungsstark:
Positive Zwischenbilanz für Arzneimittelinitiative ARMIN
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
8. Juni 2018
Berlin – Bei Schmerzmitteln wie Paracetamol, Ibuprofen Diclofenac oder Acetylsalicylsäure, die ohne Rezept in der Apotheke zu erhalten sind, sollen neue Hinweise vor einer zu langen Einnahme warnen.
Künftig neue Warnhinweise auf Schmerzmittelpackungen
8. Juni 2018
Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Nebenwirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und
Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER