Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Einmaliges PSA-Screening in England ohne Einfluss auf Sterberisisko

Mittwoch, 7. März 2018

/dpa

Bristol – Ein einmaliger PSA-Test hat in der weltweit größten Studie zur Früh­erkennung des Prostatakarzinoms zwar die Zahl der Krebsdiagnosen erhöht, nach den jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 883–895) vorgestellten Ergebnissen die Sterblichkeit der Patienten in den ersten 10 Jahren jedoch nicht gesenkt.

Der Cluster Randomized Trial of PSA Testing for Prostate Cancer (CAP) hat in einer zufällig ausgewählten Gruppe von Arztpraxen in England und Wales 189.386 Männern im Alter von 50 bis 69 Jahren einen einmaligen PSA-Test angeboten, der ein von Krebszellen, aber häufig auch von gesunden Zellen ins Blut freigesetztes prostata­spezifisches Antigen (PSA) nachweist. Die Vergleichsgruppe bildeten 219.439 Männer aus Hausarztpraxen, die keine „PSA-Clinic“ eingerichtet hatten. 

Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren sind 549 Männer aus der PSA-Gruppe an Prostatakrebs gestorben. Dies ergibt eine krankheitsspezifische Sterberate von 0,30 pro 1.000 Personenjahre. In der Kontrollgruppe starben 647 Männer am Prostatakarzinom. Die krankheitsspezifische Sterberate betrug hier 0,31 pro 1.000 Personenjahre, ein nahezu identischer Wert, der die Berechnung der Rate Ratio (0,96; 95-%-Konfidenzintervall von 0,85 bis 1,08) eigentlich überflüssig gemacht hätte. 

Wie Richard Martin von der Universität Bristol und Mitarbeiter berichten, wurde in der PSA-Gruppe in den ersten 10 Jahren bei 8.054 Teilnehmern (4,3 %) ein Prostata­karzinom diagnostiziert, das bei 3.263 Teilnehmern (1,7 %) einen Gleason-Score von 6 oder weniger hatte, was bei einer frühzeitigen Operation gute Heilungschancen verheißt. In der Kontrollgruppe wurde in den 10 Jahren bei 7.853 Männern (3,6 %) ein Prostatakarzinom diagnostiziert, darunter 2.440 Malignome (1,1 %) mit einem günstigen Gleason-Score von 6 oder weniger.

Obwohl Martin rät, weitere Langzeitergebnisse abzuwarten, dürfte damit die Einführung eines PSA-Screenings im National Health Service gescheitert sein. 

Die Ergebnisse der CAP-Studie dürften indes niemanden überraschen, da bereits die US-amerikanische PLCO-Studie (mit 77.000 Teilnehmern) und die europäische ERSPC-Studie (mit 162.000 Teilnehmern) den Nutzen des PSA-Screenings nicht belegen konnten. In diesen Studien hatten die Teilnehmer an mehreren Tests teilgenommen. 

Andererseits ist die CAP-Studie nicht ohne Schwächen. Es beginnt damit, dass nur ein Drittel der Teilnehmer, denen in der PSA-Gruppe ein Test angeboten wurde, diesen auch durchführen ließen. Hinzu kommt, dass von den Teilnehmern mit einem positiven PSA-Testergebnis nicht alle operiert wurden. Die Teilnehmer wurden im Rahmen der ProtecT-Studie vielmehr zu je einem Drittel einer radikalen Prostatektomie, einer Radiotherapie und einer aktiven Surveillance zugeordnet.

Damit dürfte nur eine Minderheit der CAP-Teilnehmer mit positivem PSA-Test eine sofortige Behandlung mit kurativer Absicht erhalten haben. Ein weiter Faktor, der die Ergebnisse verwässert haben könnte, ist ein Anteil von 10 bis 15 % der Teilnehmer aus der Kontrollgruppe, die entgegen der Randomisierung im weiteren Verlauf einen (oder mehrere PSA-Tests) haben durchführen lassen.

Die Studie hat keinen Vergleich zur Sterblichkeit bei den Männern durchgeführt, bei denen nach einem positiven PSA eine kurative Therapie durchgeführt wurde. Die Zahl der Todesfälle war jedoch sehr gering. Von den 549 Männern, die am Prostatakarzinom gestorben sind, entfallen nur 129 Männer auf die PSA-Gruppe. Von diesen hatten 42 keinen Test hatten durchführen lassen, 15 hatten trotz eines positiven PSA-Tests auf eine Biopsie verzichtet und bei weiteren 68 Teilnehmern hatte der PSA-Wert unter 3,0 ng/ml gelegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
London – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat 63 weitere Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) gefunden, die das Risiko auf ein familiäres Prostatakarzinom erhöhen. Ein Test auf insgesamt 147
Prostatakrebs: Gentest zeigt sechsfach erhöhtes Risiko an
11. Juni 2018
Magedeburg – In Sachsen-Anhalt ist die Teilnahme an dem Mammografiescreening zurückgegangen. Im vergangenen Jahr hätten sich von knapp 163.700 eingeladenen Frauen rund 93.200 untersuchen lassen,
Sachsen-Anhalt: Teilnahme am Mammografiescreening zurückgegangen
31. Mai 2018
Atlanta – Eine steigende Zahl von Darmkrebserkrankungen bei jüngeren Menschen veranlasst die American Cancer Society, der Bevölkerung bereits ab dem 45. Lebensjahr zum Screening zu raten. Die in CA: A
Darmkrebs: US-Onkologen fordern Screening ab 45. Lebensjahr
24. Mai 2018
Köln – Gesetzlich Krankenversicherte im Alter von 50 bis 54 Jahren haben jährlich Anspruch auf einen immunologischen Stuhltest (Okkultbluttest). Bei auffälligem Befund soll der Arzt eine Koloskopie
Darmkrebs-Früherkennung: Nutzen für unter 55-Jährige mit familiärem Risiko weiter unklar
14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will erreichen, dass durch Masseneinladungen möglichst schnell mehr Männer und Frauen zur Darmkrebsvorsorge bewegt werden. „Im Laufe des Jahres müssen die
Druck bei Darmkrebsvorsorge erhöht
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
2. Mai 2018
London – Wegen einer Panne im britischen Programm für Brustkrebsvorsorge sind über Jahre hinweg abschließende Tests versäumt worden. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute in London mitteilte, erhielten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige