Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bessere Bezahlung für „klassischen Frauenberuf Pflege“

Donnerstag, 8. März 2018

München – Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat anlässlich des Weltfrauentags mehr Wertschätzung und bessere Bezahlung für Beschäftigte in der Pflege gefordert.

„Die Pflege ist ein klassischer Frauenberuf. Hier besteht Handlungsbedarf“, teilte Huml heute in München mit. Den Berufen im Gesundheitswesen und im sozialen Bereich müsse auch in finanzieller Weise die gleiche Wertschätzung entgegengebracht werden wie den klassischen Männerberufen.

Die angestrebte Aufwertung der Pflegeberufe soll nach Ansicht der Ministerin mit flächendeckenden Tarifverträgen für stationäre und ambulante Pflegekräfte erreicht werden. „Ich setze darauf, dass die neue Vereinigung der Pflegenden die Interessen der Pflege in Bayern wirkungsvoll vertreten wird“, betonte Huml.

Interessensverbände wie der bayerische Landespflegerat hatten diese Vereinigung stets als wirkungslos abgelehnt. Stattdessen fordern sie eine berufsständische Pflegekammer auf Bundes- und Landesebene. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2018
Berlin – Die Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der Situation in der Pflege. Wie eine heute veröffentlichte Umfrage ergab, sind 46 Prozent der Meinung, die Politik tue zu wenig für die
Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit der Pflege
6. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will den Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag stärker unterstützen. Das hat
Forschungsministerium will Anwendung neuer Technologien in der Pflege stärken
1. Juni 2018
Berlin – Experten befürchten einen steigenden Eigenanteil an den Pflegekosten für Pflegebedürftige in Heimen. Bei einem Pflegebedürftigen im Pflegegrad II könnte es sich um bis zu 500 Euro Mehrkosten
Experten sehen drohende Mehrkosten für Pflegebedürftige
1. Juni 2018
Frankfurt/Main – Internationale Finanzinvestoren übernehmen immer mehr deutsche Gesundheitsunternehmen. Sowohl Pharmahersteller als auch Pflegeheimbetreiber sind Ziel von Beteiligungsfirmen, die
Finanzinvestoren stecken Milliarden in deutsche Gesundheitsbranche
28. Mai 2018
Dortmund – Die Politik muss der Alten- und Krankenpflege nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erste Priorität einräumen. „Pflege kann nicht immer nur billig sein – und sie darf
Bundespräsident fordert höchste Priorität für Pflege
23. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will 13.000 neue Vollzeitstellen in der Pflege schaffen – und damit 5.000 mehr als im Koalitionsvertrag von Union und SPD vorgesehen. Das geht aus
Spahn legt Eckpunkte für neues Pflegegesetz vor
23. Mai 2018
Berlin – Kaum hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Eckpunkte für eine Pflegereform vorgestellt, hagelt es auch Kritik. Die Krankenkassen sehen zwar ein, dass die Personalsituation in der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige