NewsVermischtesUS-Steuerreform bringt Merck Gewinnsprung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

US-Steuerreform bringt Merck Gewinnsprung

Donnerstag, 8. März 2018

/dpa

Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern hat 2017 stark von der US-Steuerreform profitiert, geht aber mit gebremstem Optimismus in sein Jubiläumsjahr. Nach einem Dämpfer im operativen Geschäft stellt das Pharma- und Chemie­unternehmen für 2018 ein moderates Umsatzwachstum in Aussicht.

Dabei dürften Währungseffekte das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) um vier bis sechs Prozent belasten, wie Merck heute in Darmstadt erklärte. Aber auch währungsbereinigt sei mit einem leichten prozentualen Rückgang gemessen am Vorjahr zu rechnen.

Anzeige

Der 1668 aus einer Apotheke hervorgegangene Dax-Konzern feiert im Mai seinen 350. Geburtstag. Doch neben dem starken Euro machen ihm zunehmend Konkurrenten aus Asien Marktanteile im Geschäft mit Flüssigkristallen streitig.

2017 profitierte der Konzern von einem Sonderertrag von 906 Millionen Euro wegen der Steuersenkungen in den USA unter Präsident Trump. Merck macht viele Geschäfte in den Vereinigten Staaten. Der Gewinn stieg so um fast 60 Prozent auf den Rekord von 2,6 Milliarden Euro.

Negative Währungseffekte drückten indes im Tagesgeschäft das bereinigte Ebitda um knapp zwei Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Den Umsatz steigerte Merck vor allem dank seiner Pharma- und Laborsparte um zwei Prozent auf 15,3 Milliarden Euro. Damit erreichte der Konzern seine Vorgaben, die er im Jahresverlauf aber schon gesenkt hatte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation Oxfam fordert die Schließung von Steuerschlupflöchern für Pharmakonzerne. Vier große US-amerikanische Pharmaunternehmen stünden im Verdacht, Gewinne in
Oxfam: Steuerschlupflöcher für Pharmakonzerne schließen
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
12. September 2018
Bonn – Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen. Das Unternehmen habe
Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen
11. September 2018
München – Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C. Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen
Ärzte ohne Grenzen kämpfen gegen Patent auf Hepatitis-Medikament
10. September 2018
Göttingen – Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius will die Zahl der Stellen in den kommenden Jahren deutlich steigern. Statt derzeit rund 2.800 Mitarbeitern werde die Sartorius AG im Jahr 2025 etwa
Sartorius will in Göttingen neue Stellen schaffen
7. September 2018
Bernburg – Die Serumwerke Bernburg haben eine neue millionenschwere Produktionsanlage für spezielle Dialyseprodukte in Betrieb genommen. Im ersten Jahr sollen eine Million Fünf-Liter-Beutel mit
Serumwerke nehmen neue Produktionshalle in Betrieb
7. September 2018
Frankfurt am Main/Darmstadt – Arbeitnehmervertreter kritisieren den Pharma- und Chemiekonzern Merck für Pläne zum Abbau von Jobs in der Buchhaltung. IG BCE und Betriebsrat befürchten, dass bis zu 117
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER