NewsHochschulenNeues Zentrum in Gießen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum in Gießen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten

Freitag, 9. März 2018

Gießen – Das Land Hessen fördert in Gießen ein neues Zentrum gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten – die „Neglected Tropical Diseases“ (NTDs). 25 interdisziplinäre Arbeitsgruppen sollen darin neue Wirkstoffe, Impfstoffe und Diagnostika zur Bekämpfung der armutsassoziiertem und vernachlässigten tropischen Infektions­krankheiten erforschen.

Bei einer Auftaktveranstaltung überreichte der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) jetzt einen Bewilligungsbescheid über rund 18 Millionen Euro für die die kommenden vier Jahre. Das Land fördert das Zentrum im Rahmen der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE).

„Dieser Neuzugang unter unseren LOEWE-Zentren beschäftigt sich mit einer hochrelevanten globalen Herausforderung“, sagte der Minister. Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit litten an vernachlässigten tropischen Infektionskrankheiten. Es gebe zu wenige oder gar keine wirksamen Medikamente. Bei vorhandenen Medikamenten träten oft Resistenzen und starke Nebenwirkungen auf. Genau dort setze das Forschungs­programm des LOEWE-Zentrums an.

Anzeige

Partner der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen im LOEWE-Zentrum sind die Philipps-Universität Marburg, die Goethe-Universität Frankfurt, das Paul-Ehrlich-Institut Langen und die Technische Hochschule Mittelhessen.

Die Gesamtleitung und wissenschaftliche Kooperation liegt in den Händen von Katja Becker aus der Biochemie und Molekularbiologie der JLU und des stellvertretenden Sprechers Stephan Becker von der Philipps-Universität Marburg. „Es zeigt sich einmal mehr, dass internationale Spitzenforschung nur in einem funktionierenden Netzwerk gelingen kann“, sagte der JLU-Präsident Joybrato Mukherjee. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Poing/Hamburg – Nach einem Fall von West-Nil-Fieber bei einem Bartkauz in Bayern sollen gezielt Mücken in dem Tierpark untersucht werden. Zudem sollen Mückenlarven bekämpft werden, wie die Tierärztin
Mücken werden auf West-Nil-Virus untersucht
28. August 2018
Braunschweig/Bonn – Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat ein neues Forschungskonsortium gegen vernachlässigte tropische Krankheiten gegründet. „Wir arbeiten im DZIF bereits an
Neues Forschungskonsortium gegen vernachlässigte tropische Krankheiten
22. August 2018
Belo Horizonte/Brasilien – Die Kardiomyopathie, die ein Drittel aller Mensch mit chronischer Chagas-Krankheit entwickelt, wird zunehmend auch außerhalb von Süd- und Mittelamerika diagnostiziert und
Chagas-Kardiomyopathie: Kardiologen warnen vor Tropenerkrankung in Nordamerika und Europa
17. August 2018
Stockholm – Die warme Witterung in diesem Sommer hat offenbar die Ausbreitung des West-Nil-Fiebers begünstigt. Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen liegt nach Angaben des Europäischen Zentrums für die
West-Nil-Fieber in diesem Jahr in Südeuropa häufiger
10. Juli 2018
Hannover – Aufgrund der Klimaveränderungen dringen mittlerweile Infektionserreger, die noch bis vor wenigen Jahren Tropenkrankheiten auslösten, bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist
Gängige Desinfektionsmethoden in der Klinik auch gegen Chikungunya-Virus wirksam
16. April 2018
Köln – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen startet eine Social-Media-Kampagne, um auf die vernachlässigte Krankheit Chagas aufmerksam zu machen. „Sechs Millionen Erkrankte weltweit, 12.000 Tote jährlich,
Chagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen
16. April 2018
Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER