NewsVermischtesUmweltbehörde warnt vor Stickoxid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umweltbehörde warnt vor Stickoxid

Donnerstag, 8. März 2018

Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Neckartor in Stuttgart /dpa

Berlin – Die Stickoxidbelastung in Deutschland ist einer Untersuchung des Umweltbundesamts zufolge die Ursache für Krankheiten von Millionen Menschen und für Tausende vorzeitige Tode. 2014 starben demnach 6.000 Menschen vorzeitig an Herz-Kreislauf-Krankheiten, die auf die Langzeitbelastung mit Stickstoffdioxid zurückzuführen seien.

Wie UBA-Präsidentin Maria Krautzberger heute mitteilte, war das NO2 abgekürzte Gas in dem Jahr für acht Prozent der Typ-2-Diabetes- und 14 Prozent der Asthma­erkrankungen verantwortlich. Rund eine Million Krankheitsfälle seien in Deutschland auf Stickoxid in der Außenluft zurückführen.

Anzeige

NO2 stammt in Städten vor allem aus Dieselabgasen und steht im Zentrum der Debatte um Fahrverbote. Die Zahlen belegten, dass an stark belasteten Orten mehr Menschen an den Folgen von NO2 erkrankten, sagte Krautzberger.

„Die Ergebnisse, die wir vorstellen, sind die Untergrenze“, betonte sie, die Zahlen lägen wohl höher. „Es muss uns gelingen, in den nächsten Jahren zumindest im ersten Schritt die Grenzwerte einzuhalten und dann vielleicht auch noch weiter nach unten zu kommen.“ Da in Dutzenden deutschen Städten die EU-Grenzwerte für NO2 über­schritten werden, diskutiert die Politik derzeit über Dieselfahrverbote und Nachrüstungen der Abgasreinigung.

Aus Sicht des UBA ist die Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für NO2 durch viele Studien mit übereinstimmenden Ergebnissen belegt. Im Rahmen epidemiologischer Studien werden Personen mit einer hohen NO2-Belastung mit Personen verglichen, die einer niedrigeren Konzentration ausgesetzt sind. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736790
Ulrike Bleck, Hamburg
am Freitag, 9. März 2018, 11:13

Konjunkturprogramm Automobilindustrie?

Technisch wäre es seit Jahren möglich "sauberere" Autos zu bauen, dass dies nicht erfolgt ist, war politisch/gesellschaftlich gewollt! Profit versus Gesundheit! Aufgrund von Nikotinabusus sterben auch viele Menschen vorzeitig - vergleicht man die Zahlen, kann man schon ins Grübeln kommen.
Avatar #705945
Dr West
am Freitag, 9. März 2018, 08:44

Zweifelhafter Alarm

1. Es handelt sich bei der gefunden Zahl um eine Assoziation. Damit ist noch nichts über einen kausalen Zusammenhang von NOx und vermeidbaren Todesfällen gesagt.
2. Die Lebenserwartung steigt seit Jahrzehnten und mit ihr die Lebensqualität. Wir sind also auf einem guten Weg. Diesen verdanken wir nicht zuletzt der Infrastruktur der modernen Welt.
3. Man kann auch zeigen, dass Milchkonsum mit einer erhöhten Prävalenz von Todesfällen korreliert (https://doi.org/10.1136/bmj.g6015). Auch hier ist die Kausalität unklar.
4. Gäbe es Klarheit über die Kausalität, wäre zu fragen, welche Gegenmaßnahmen geeignet sind und welche Nebenwirkungen diese haben. Nur einen Alarmknopf zu drücken, wird dieser Thematik nicht gerecht.
Avatar #731292
cis2000
am Donnerstag, 8. März 2018, 23:49

Stickstoffdioxid

Ich frage mich laufend, wann Journalisten endlich wieder anfangen selbst zu recherchieren und aufhören mit dem Copy und Paste Journalismus. Kaum ist eine Zahl aufgetaucht, braucht man sie nur bei Google eingeben und man findet sofort fast identische Artikel. Alles per Copy und Paste ab gepinselt. Kritische Betrachtung oder eigene Recherchen = Null. Ist einfach zu teuer oder es gibt keine Kohle dafür. Erst einmal gut, dass ich keinen Diesel habe. Aber keine Angst, für die Benziner wird es auch eng, wenn wir mit dem Diesel durch sind.
Avatar #731292
cis2000
am Donnerstag, 8. März 2018, 23:03

Stickstoffoxid

Modellrechnungen sind immer mit Vorsicht zu genießen. Ein Blick darauf, wer die Publikation veröffentlicht, kann Bände sprechen: http://www.ivu-umwelt.de/front_content.php?idcat=138 Eine GmbH also, welche auch Produkte und Softwarelösungen, rund um die Umwelt, anbietet: http://www.ivu-umwelt.de/front_content.php?idcat=5 Und so entstand eine neue Zahl (6000 Todesfälle). Wieder ein neues Zahlenkonstrukt ohne Nachvollziehbarkeit.
Avatar #35918
herlin
am Donnerstag, 8. März 2018, 18:50

Stickstoffoxid

Die allgemeine Aussage, dass NO2 gesundheitsgefährdend ist, soll nicht in Abrede gestellt werden. Vielmehr soll darauf hingewiesen werden, dass in bestimmten Industrie- bzw. Arbeitsbereichen die NO2-Konzentrationen vielfach höher sein dürfen als in der Außenluft und dies muss in den Studien berücksichtigt werden und klar zu differenzieren sein, wo die Person die Dosis abbekommen hat. Sonst taugt die ganze Aussage nichts.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
London/Neu Delhi – Luftverschmutzung hat in Indien 2017 laut einer Studie rund 1,2 Millionen Menschen das Leben gekostet. Das sei jeder achte Todesfall in Indien, heißt es im Lancet Planetary Health
Mehr als eine Million Inder an Luftverschmutzung gestorben
3. Dezember 2018
Kattowitz – Mit einem dramatischen Appell zum Kampf gegen die Erderwärmung hat UN-Generalsekretär António Guterres die Weltklimakonferenz in Polen offiziell eröffnet. Schon jetzt sei der Klimawandel
Deutliche Worte zum Auftakt der Klimakonferenz in Polen
21. November 2018
Neu Delhi – Die Bewohner von Neu Delhi verlieren laut einer neuen Untersuchung wegen der hohen Luftverschmutzung in der indischen Hauptstadt ein Jahrzehnt Lebenszeit. Die Menschen in der Metropole
Smog: Bewohner in Neu Delhi haben geringere Lebenserwartung
20. November 2018
Berlin – Klimaschützer protestieren gegen Kohlekraftwerke meist wegen des Treibhausgasausstoßes – Kritiker warnen aber auch vor gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung. Einer Modellrechnung
Umweltschützer warnen vor Gesundheitsfolgen von Kohlekraftwerken
19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
15. November 2018
Gelsenkirchen/Essen – Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat für Essen die Einrichtung einer Diesel-Fahrverbotszone, einschließlich Teilen der vielbefahrenen Autobahn 40, angeordnet. Die „Blaue
Verwaltungsgericht ordnet Diesel-Fahrverbotszone in Essen an
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER