NewsVermischtesBundesfamilien­ministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesfamilien­ministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt

Freitag, 9. März 2018

Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere Frauen in psychosozialen Notlagen“ hin. Nach fast vier Jahren sei es sinnvoll, bei relevanten Berufsgruppen die Kenntnisse über das Gesetz und seine Bestimmungen wieder in Erinnerung zu rufen, hieß es von der Agentur, die im Auftrag des Ministeriums die Informationskampagne betreut.

Das zweiseitige Faktenblatt erläutert unter anderem die genauen gesetzlichen Regelungen und gibt anhand von verschiedenen Szenarien Handlungsempfehlungen für Ärzte und Hebammen. Darüber hinaus wird etwa die Frage behandelt, was bei einer Hausgeburt zu beachten ist und wie die Leistungen abgerechnet werden können.

Den Informationen zufolge werden Leistungen, die im Zusammenhang mit der vertraulichen Geburt sowie die Kosten, die bei der Vor- und Nachsorge entstandenen sind, entsprechend der Vergütung für Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bei Schwangerschaft und Mutterschaft vom Bund erstattet. Zuständig ist das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

Seit 2014 können Frauen bei vertraulichen Geburten zunächst anonym bleiben und ihr Kind zur Adoption freigeben. Mit 16 Jahren können adoptierte Kinder die Identität ihrer leiblichen Mutter erfahren. Bundesweit kamen laut Bundesfamilienministerium bislang rund 415 Kinder vertraulich auf die Welt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Berlin – Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnittkindern aufgepäppelt werden. Ärzte und Hebammen raten allerdings dazu, Studie abzuwarten. Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für
Babybehandlung mit Vaginalsekret: Experten raten, Studien abzuwarten
10. Juli 2018
Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierexperimentelle Studien in Nature
Vaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschaftsstress
10. Juli 2018
Radebeul – In der Schwangerenberatung der Diakonie melden sich immer mehr Frauen mit einer Vielzahl an Problemen. „Die einfache Beratung, bei der es nur um Fragen der Schwangerschaft geht, nimmt ab“,
Unterstützung durch die Schwangerenberatung immer mehr gefragt
9. Juli 2018
Hildesheim – Wenn ein deutsches Paar über eine Leihmutter im Ausland Kinder bekommt, muss die Elternschaft auch in Deutschland anerkannt werden, obwohl die Leihmutterschaft hierzulande verboten ist.
Deutschland muss per Leihmutter geborene Kinder anerkennen
9. Juli 2018
Phnom Penh – 33 schwangere Leihmütter sind in Kambodscha wegen Menschenhandels angeklagt worden. Das teilte ein Gerichtssprecher in der Hauptstadt Phnom Penh mit. Leihmutterschaft ist in dem
Leihmütter in Kambodscha angeklagt
4. Juli 2018
Berlin – Der Ausschuss für Mutterschutz hat heute seine Arbeit aufgenommen. Neue Vorsitzende ist Uta Ochtmann von Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität
Ausschuss für Mutterschutz nimmt Arbeit auf
4. Juli 2018
Charlestown – Ernähren sich Mütter von mit Folsäure angereicherten Getreideprodukten, hat das einen positiven Einfluss auf die kortikale Entwicklung des Fetus. Die erhöhte Folsäureexposition könnte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER