NewsVermischtesBundesfamilien­ministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesfamilien­ministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt

Freitag, 9. März 2018

Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere Frauen in psychosozialen Notlagen“ hin. Nach fast vier Jahren sei es sinnvoll, bei relevanten Berufsgruppen die Kenntnisse über das Gesetz und seine Bestimmungen wieder in Erinnerung zu rufen, hieß es von der Agentur, die im Auftrag des Ministeriums die Informationskampagne betreut.

Das zweiseitige Faktenblatt erläutert unter anderem die genauen gesetzlichen Regelungen und gibt anhand von verschiedenen Szenarien Handlungsempfehlungen für Ärzte und Hebammen. Darüber hinaus wird etwa die Frage behandelt, was bei einer Hausgeburt zu beachten ist und wie die Leistungen abgerechnet werden können.

Anzeige

Den Informationen zufolge werden Leistungen, die im Zusammenhang mit der vertraulichen Geburt sowie die Kosten, die bei der Vor- und Nachsorge entstandenen sind, entsprechend der Vergütung für Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bei Schwangerschaft und Mutterschaft vom Bund erstattet. Zuständig ist das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

Seit 2014 können Frauen bei vertraulichen Geburten zunächst anonym bleiben und ihr Kind zur Adoption freigeben. Mit 16 Jahren können adoptierte Kinder die Identität ihrer leiblichen Mutter erfahren. Bundesweit kamen laut Bundesfamilienministerium bislang rund 415 Kinder vertraulich auf die Welt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
Weiter viele Geburten in Hamburg
9. Januar 2019
Mainz – Einen neuen Geburtenrekord meldet die Universitätsmedizin Mainz: Im vergangenen Jahr betreuten die Ärzte, Hebammen und Pfleger der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit
Vierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER