Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KBV und Krankenkassen rufen zu bewusstem Antibiotikaeinsatz auf

Donnerstag, 8. März 2018

/Tobias Arhelger, stock.adobe.com

Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Verband der Ersatzkassen (vdek) haben Ärzte und Patienten zu einem bewussteren Einsatz von Antibiotika aufgerufen. „Jede unnötige Einnahme erhöht das Risiko, dass Bakterien gegen die hochwirksamen Medikamente resistent werden und schwerwiegende Krankheiten nicht mehr behandelt werden können“, hieß es heute von KBV und Kassen.

„Vor allem bei akuten Atemwegsinfekten mit Halsschmerzen, Husten, Schnupfen oder Bronchitis helfen Antibiotika in der Regel nicht. Denn diese werden sehr häufig von Viren verursacht – und gegen diese sind Antibiotika wirkungslos“, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl heute.

Häufige Fragen

Die wichtigsten Fragen rund um das Thema Antibiotika und Antibiotika-Resistenzen beantwortet ein Antwortkatalog von vdek und KBV.

vdek und KBV wiesen in diesem Zusammenhang auf ihr gemeinsames Projekt RESIST hin, das in acht KV-Bezirken durchgeführt wird (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein, Saarland und Westfalen-Lippe). RESIST steht für „Resistenzvermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz“. Ziel des Projekts ist es, unnötige Antibiotikaverordnungen zu vermeiden und auf einen bewussteren Einsatz von Antibiotika hinzuwirken.

Seit Mitte 2017 können sich Ersatzkassen-Versicherte bei Verdacht auf einen akuten Atemwegsinfekt in den acht KV-Bezirken im Rahmen von RESIST durch rund 2.500 Haus-, Kinder-, HNO-Ärzte oder einen Facharzt für Innere Medizin speziell beraten lassen. Das Projekt wird vom Innovationsfonds der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung gefördert.

Im Vorfeld des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) empfahl Mathias Pletz gestern in Berlin den Procalcitonin-Test bei Verdacht auf eine bakterielle Lungenentzündung. Es gebe zwar keinen eindeutigen Biomarker für die Pneumonie, aber Procalcitonin könne helfen, virale von bakteriellen Infektionen zu unterscheiden.

„Studien zeigen, dass die Verordnung von Antibiotika nach Procalcitoninwert bei ambulant erworbenen Atemwegsinfektionen 40 bis 60 Prozent Antibiotikaverbrauch einsparen kann, ohne die Patienten zu gefährden“, betonte der Direktor des Zentrums für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Jena. Hier fehle es aber noch an geeigneten Tests, die der Hausarzt vor Ort in seiner Praxis durchführen könne. Diese Tests sollten als Point-of-care-Tests entwickelt werden, damit sie auch in der Praxis zur Verfügung stünden. Bisherige Untersuchungen könnten von Laborärzten abgerechnet werden, ergänzte DGP-Kongresspräsident Peter Kardos.

CRP-Test zulasten der GKV einsetzbar

Studien haben darüber hinaus bereits gezeigt, dass Schnelltests auf das C-reaktive Protein (CRP) den Antibiotikaverbrauch mindern können. Wie die KBV auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) mitteilte, können diese Tests von niedergelassenen Vertragsärzten zu Lasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) eingesetzt werden.

„Die Messung des C-reaktiven Proteins ist im Einheitlichen Bewertungsmaßstab sowohl als qualitative und semiquantitative Untersuchung nach der Gebührenordnungs­position 32128 wie auch als quantitative Untersuchung nach der Gebührenordnungs­position 32460 enthalten“, hieß es von der Körperschaft.

Der KBV zufolge werden bereits jährlich rund 30 Millionen CRP-Tests abgerechnet. Wie viele davon allerdings bei einem Verdacht auf eine Atemwegsinfektion eingesetzt worden sind, ist völlig unklar. Dazu gibt es keine Zahlen. Zuletzt hatte die KBV erklärt, dass von rund 40 Millionen Antibiotikaverordnungen jährlich rund ein Drittel unnötig verordnet wurden.

Die AOK Sachsen-Anhalt und die IKK gesund plus kündigten heute an, die Verwendung des CRP-Schnelltest ab sofort im Rahmen des AOK-Hausarzt-/Kinderarztvertrages zusätzlich zu vergüten.

© may/gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
22. Mai 2018
Saarbrücken – Das Saarland will bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz am 20. und 21. Juni in Düsseldorf zwei Anträge vorlegen. Zum einen geht es um patientenfreundlichere Beipackzettel, zum anderen um
Saarland kündigt Initiativen für Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz an
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
11. Mai 2018
Erfurt – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) muss das Arztinformationssystems (AIS) zur Abbildung der Nutzenbewertungsbeschlüsse des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) so gestalten, dass es
Arztinformationssystem muss neutral und transparent informieren
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige