Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein will Notfallversorgung mit Bundesratsinitiative verbessern

Donnerstag, 8. März 2018

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein hat eine Bundesratsinitiative angestoßen, um die Notfall­versorgung von Patienten zu verbessern. Mit den Plänen, die einen Ausbau der Portalpraxen vorsehen, befasst sich am 23. März der Bundesrat. „Mit unserer Initiative wollen wir die Voraussetzung für eine deutliche Entlastung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern erreichen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) heute.

Durch den vorgelegten Gesetzentwurf soll im Sozialgesetzbuch V eine Änderung erfolgen, um in begründeten Ausnahmefällen eine Entlastung der Notaufnahmen der Krankenhäuser auch während der Sprechstundenzeiten zu ermöglichen. Die jetzt schon möglichen Kooperationsverträge sollen damit erweitert werden. Die weiter­entwickel­ten Portalpraxen könnten so effektiv dazu beitragen, dass Notfallkapazitäten denen zugutekommen, die sie wirklich benötigten, so Garg.

Jetzt bin ich vorsichtig optimistisch. Heiner Garg

Noch vor zwei Jahren habe der Vorschlag keine Aussicht auf Erfolg gehabt, sagte Garg. „Jetzt bin ich vorsichtig optimistisch.“ Inzwischen sei auch „in anderen Bundesländern die Not so groß, dass eine große Bereitschaft bestehe, neue Wege zu gehen“. Gibt es am 23. März im Bundesrat keine Mehrheit, hofft Garg zumindest auf eine Experimen­tier­klausel, um das Modell in Schleswig-Holstein testen zu können. 15 Millionen Euro stehen in den kommenden Jahren dafür bereit.

Garg verwies als Grund für den Vorstoß darauf, dass sich die ambulante Versorgung akuter Erkrankungen in den vergangenen Jahren in Richtung Krankenhäuser verscho­ben hat. Dabei handele es sich zu einem hohen Anteil um Patienten mit nicht akutem Behandlungsbedarf. „Damit werden Ressourcen in Anspruch genommen, die eigentlich für die Versorgung von Menschen mit akut lebensbedrohlichem Behandlungsbedarf zur Verfügung stehen sollten“, erklärte Garg. Der Ge­sund­heits­mi­nis­ter erwartet, dass eine neue Bundesregierung und die Bundes­länder die Initiative befürworten, um dieser Herausforderung wirkungsvoll zu begegnen.

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) und die Landeskranken­hausgesellschaft (KGSH) zeigten sich erfreut über die Initiative. Patienten müssten dort versorgt werden, wo es nach Schwere und Dringlichkeit der Erkrankung angemessen sei, sagte Ralph Ennenbach, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVSH. Ziel müsse es sein, die immer knapper werdenden personellen Ressourcen im ambulanten und stationären Bereich besser zu nutzen.

„Eine Entlastung der Notaufnahmen der Krankenhäuser durch die Aufhebung der Beschränkung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes der KVSH in den sprechstunden­freien Zeiten bringt für alle Seiten nur Vorteile“, betonte Bernd Krämer, Geschäftsführer der KGSH. Patienten würden somit fachgerecht und zügig dem für sie erforderlichen Versorgungsbereich zugewiesen. Darüber hinaus werde das „ohnehin stark bean­spruchte Klinikpersonal“ entlastet und die Wartezeiten in den Notfallambulanzen könnten deutlich sinken. © may/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch
Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
8. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die
Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
6. Mai 2018
Erfurt – Der Marburger Bund (MB) fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung in Deutschland. Das vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) Mitte April beschlossene Stufenkonzept für die stationäre
Marburger Bund fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung
3. Mai 2018
Henstedt-Ulzburg/Bad Segeberg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst in Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein und die Notaufnahme der Paracelsus-Klinik vor Ort arbeiten künftig enger zusammen. Ziel ist
Neue Anlaufpraxis in der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg soll Patienten besser lenken
25. April 2018
Potsdam – Brandenburg ist aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion nicht von der auf Bundesebene beschlossenen Verringerung von Notfallkrankenhäusern betroffen. Man gehe davon aus, dass alle Standorte, die
SPD: Brandenburg könnte alle Notfallkliniken behalten
24. April 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein hat die Pflegeberufekammer mit einer konstituierenden Sitzung ihre Arbeit aufgenommen. Zur Präsidentin für die kommenden fünf Jahre gewählt wurde die Altenpflegerin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige