NewsPolitikSchleswig-Holstein will Notfallversorgung mit Bundesratsinitiative verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein will Notfallversorgung mit Bundesratsinitiative verbessern

Donnerstag, 8. März 2018

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein hat eine Bundesratsinitiative angestoßen, um die Notfall­versorgung von Patienten zu verbessern. Mit den Plänen, die einen Ausbau der Portalpraxen vorsehen, befasst sich am 23. März der Bundesrat. „Mit unserer Initiative wollen wir die Voraussetzung für eine deutliche Entlastung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern erreichen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) heute.

Durch den vorgelegten Gesetzentwurf soll im Sozialgesetzbuch V eine Änderung erfolgen, um in begründeten Ausnahmefällen eine Entlastung der Notaufnahmen der Krankenhäuser auch während der Sprechstundenzeiten zu ermöglichen. Die jetzt schon möglichen Kooperationsverträge sollen damit erweitert werden. Die weiter­entwickel­ten Portalpraxen könnten so effektiv dazu beitragen, dass Notfallkapazitäten denen zugutekommen, die sie wirklich benötigten, so Garg.

Anzeige

Jetzt bin ich vorsichtig optimistisch. Heiner Garg

Noch vor zwei Jahren habe der Vorschlag keine Aussicht auf Erfolg gehabt, sagte Garg. „Jetzt bin ich vorsichtig optimistisch.“ Inzwischen sei auch „in anderen Bundesländern die Not so groß, dass eine große Bereitschaft bestehe, neue Wege zu gehen“. Gibt es am 23. März im Bundesrat keine Mehrheit, hofft Garg zumindest auf eine Experimen­tier­klausel, um das Modell in Schleswig-Holstein testen zu können. 15 Millionen Euro stehen in den kommenden Jahren dafür bereit.

Garg verwies als Grund für den Vorstoß darauf, dass sich die ambulante Versorgung akuter Erkrankungen in den vergangenen Jahren in Richtung Krankenhäuser verscho­ben hat. Dabei handele es sich zu einem hohen Anteil um Patienten mit nicht akutem Behandlungsbedarf. „Damit werden Ressourcen in Anspruch genommen, die eigentlich für die Versorgung von Menschen mit akut lebensbedrohlichem Behandlungsbedarf zur Verfügung stehen sollten“, erklärte Garg. Der Ge­sund­heits­mi­nis­ter erwartet, dass eine neue Bundesregierung und die Bundes­länder die Initiative befürworten, um dieser Herausforderung wirkungsvoll zu begegnen.

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) und die Landeskranken­hausgesellschaft (KGSH) zeigten sich erfreut über die Initiative. Patienten müssten dort versorgt werden, wo es nach Schwere und Dringlichkeit der Erkrankung angemessen sei, sagte Ralph Ennenbach, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVSH. Ziel müsse es sein, die immer knapper werdenden personellen Ressourcen im ambulanten und stationären Bereich besser zu nutzen.

„Eine Entlastung der Notaufnahmen der Krankenhäuser durch die Aufhebung der Beschränkung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes der KVSH in den sprechstunden­freien Zeiten bringt für alle Seiten nur Vorteile“, betonte Bernd Krämer, Geschäftsführer der KGSH. Patienten würden somit fachgerecht und zügig dem für sie erforderlichen Versorgungsbereich zugewiesen. Darüber hinaus werde das „ohnehin stark bean­spruchte Klinikpersonal“ entlastet und die Wartezeiten in den Notfallambulanzen könnten deutlich sinken. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
21. November 2018
Kiel – Fast 42.000-mal haben sich Betroffene und Angehörige von Mitarbeitern der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten lassen. Das sind 10,5 Prozent mehr als 2016, wie aus einer Antwort des
Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten Tausende Menschen
14. November 2018
Kiel – Geld bekommen sie für ihre Ausbildung noch nicht, aber sie müssen auch nicht mehr Monat für Monat 400 Euro mitbringen: Angehende Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden werden in
Schleswig-Holstein schafft Schulgeld für Physiotherapeuten und Logopäden ab
31. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Die Forderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen nach einer Kontaktgebühr für den Besuch in der Notaufnahme ist heute auf Kritik gestoßen. „Wir sind entschieden gegen
Marburger Bund Hessen gegen Strafgebühr in der Notaufnahme
30. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Für den Besuch in der Notaufnahme sollte künftig eine Kontaktgebühr bezahlt werden. Dafür hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen einstimmig
Kassenärztliche Vereinigung Hessen für Kontaktgebühr in Notaufnahmen
24. Oktober 2018
Mainz – Eine neue Fortbildung für das Personal in den Notaufnahmen hat die Ärztekammer Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Innenminister des Landes, Roger Lewentz (SPD), vorgestellt. Die Fortbildung
Gewalt gegen Ärzte: In Rheinland-Pfalz schult die Polizei Mitarbeiter von Notaufnahmen
12. Oktober 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein stehen die Gelder aus dem Versorgungssicherungsfonds ab sofort zum Abruf bereit. Der Fond soll ambulante, stationäre und sektorenübergreifende medizinische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER