NewsAuslandNiederländische Staatsanwaltschaft untersucht Sterbehilfefälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Staatsanwaltschaft untersucht Sterbehilfefälle

Donnerstag, 8. März 2018

Den Haag – In den Niederlanden untersucht die Staatsanwaltschaft vier weitere Fälle von Sterbehilfe. Sie seien im vergangenen Jahr von der Regionalen Kontroll­kommissionen für Sterbehilfe (RTE) an die Behörde weitergegeben worden, teilte Oberstaatsanwalt Rinus Otte heute in Den Haag mit. Die Untersuchung bedeute jedoch nicht, dass es auch automatisch zu einer Strafverfolgung komme. „Wir müssen klarstellen, dass all dies innerhalb der Grenzen der geltenden Gesetzgebung stattfinden muss“, so Otte.

In zwei der vier Fälle geht es Medienberichten um den gleichen Arzt in Nordholland. In dem einen Fall hatte eine 67-jährige Frau mit fortgeschrittener Demenz zwar schriftlich den Wunsch festlegt, aktive Sterbehilfe zu erhalten. Die zuständige Kommission hat jedoch Zweifel, ob sie dies zum betreffenden Zeitpunkt wirklich wollte. Beim zweiten Fall geht es um eine 84-jährige Patientin mit mehreren Erkrankungen. Die Kommission argumentiert, das Leiden hätte mit den richtigen Behandlungen noch gelindert werden können. Ihre Lage sei nicht aussichtslos gewesen.

Anzeige

Auch die beiden anderen Fälle betreffen die schriftliche Willenserklärung für aktive Sterbehilfe und die Frage, ob das Leid bereits aussichtslos war oder noch behandelbar war.

Seitdem das Sterbehilfegesetz in den Niederlanden 2002 in Kraft trat, wurde erst einmal ein Fall an die Staatsanwaltschaft überwiesen. Die im September 2017 eröffnete Untersuchung läuft noch. Gestern teilte die Kontrollkommission mit, dass die Anzahl der Sterbehilfefälle im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 6.585 angestiegen war. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das
Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke
10. Oktober 2018
Reykjavik – Die World Medical Association (WMA) hat ihr Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Bei der jüngsten Generalversammlung in Island Anfang Oktober wurde ein
Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab
5. Oktober 2018
Stuttgart – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bislang keinen Antrag auf Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung bewilligt. Wie die Stuttgarter Zeitung und
115 Anträge auf Suizidbeihilfe bei Bundesinstitut
19. September 2018
Kapstadt – In Südafrika ist ein international bekannter Sterbehilfebefürworter wegen Mordes angeklagt. Sean Davison, der Gründer der Lobbygruppe „Dignity SA“, soll einem Freund 2013 bei dessen
Sterbehilfeaktivisten in Südafrika wegen Mordes angeklagt
10. September 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich beim Thema Sterbehilfe „im Zweifel“ für das Leben ausgesprochen, „sofern es um staatliches Handeln geht“. Das sagte der Minister
Staatliche Sterbehilfe: Spahn verteidigt Nichtumsetzung höchstrichterlichen Urteils
3. September 2018
Kapstadt – Erstmals findet der alle zwei Jahre ausgetragene Gipfel zum Thema Sterbehilfe auf afrikanischem Boden statt. Zu der Konferenz „Assisted Dying“ werden am kommenden Freitag und Samstag in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER