NewsAuslandNiederländische Staatsanwaltschaft untersucht Sterbehilfefälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Staatsanwaltschaft untersucht Sterbehilfefälle

Donnerstag, 8. März 2018

Den Haag – In den Niederlanden untersucht die Staatsanwaltschaft vier weitere Fälle von Sterbehilfe. Sie seien im vergangenen Jahr von der Regionalen Kontroll­kommissionen für Sterbehilfe (RTE) an die Behörde weitergegeben worden, teilte Oberstaatsanwalt Rinus Otte heute in Den Haag mit. Die Untersuchung bedeute jedoch nicht, dass es auch automatisch zu einer Strafverfolgung komme. „Wir müssen klarstellen, dass all dies innerhalb der Grenzen der geltenden Gesetzgebung stattfinden muss“, so Otte.

In zwei der vier Fälle geht es Medienberichten um den gleichen Arzt in Nordholland. In dem einen Fall hatte eine 67-jährige Frau mit fortgeschrittener Demenz zwar schriftlich den Wunsch festlegt, aktive Sterbehilfe zu erhalten. Die zuständige Kommission hat jedoch Zweifel, ob sie dies zum betreffenden Zeitpunkt wirklich wollte. Beim zweiten Fall geht es um eine 84-jährige Patientin mit mehreren Erkrankungen. Die Kommission argumentiert, das Leiden hätte mit den richtigen Behandlungen noch gelindert werden können. Ihre Lage sei nicht aussichtslos gewesen.

Anzeige

Auch die beiden anderen Fälle betreffen die schriftliche Willenserklärung für aktive Sterbehilfe und die Frage, ob das Leid bereits aussichtslos war oder noch behandelbar war.

Seitdem das Sterbehilfegesetz in den Niederlanden 2002 in Kraft trat, wurde erst einmal ein Fall an die Staatsanwaltschaft überwiesen. Die im September 2017 eröffnete Untersuchung läuft noch. Gestern teilte die Kontrollkommission mit, dass die Anzahl der Sterbehilfefälle im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 6.585 angestiegen war. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
29. November 2018
Amsterdam/Brüssel – In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin
Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
Zwei niederländische Kliniken bieten Leihmutterschaft für Homosexuelle an
9. November 2018
Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet.
Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
31. Oktober 2018
Brüssel – Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien. „Wir
Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten
29. Oktober 2018
Arnheim – Ein Kopfnicken und ein Kneifen in die Hand können in den Niederlanden als Zustimmung zur aktiven Sterbehilfe ausreichen. Das entschied die Staatsanwaltschaft im ostniederländischen Arnheim
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER