NewsHochschulenUniversitäten gründen gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitäten gründen gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin

Donnerstag, 8. März 2018

Kiel – Die Universitäten Kiel und Lübeck haben mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ein gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin gegründet. Den Forschern gehe es um eine bessere Medizin mit weniger Nebenwirkungen, sagte der UKSH-Vorstandsvorsitzende Jens Scholz heute. Am Institut „Precision Health in Schleswig-Holstein“ (PHSH) sollen Wissenschaftler in der klinischen Forschung „neue Therapieeinsätze für Patienten“ entwickeln.

Das Institut basiert auf dem bereits seit 2007 laufenden Exzellenzcluster Entzündungsforschung. Die Anschubfinanzierung in Millionenhöhe stemmen die beiden Unis. „Unser großes Ziel ist es aber, vom Bund zügig Mittel einzuwerben“, sagte der Präsident der Kieler Christian-Albrechts-Universität, Lutz Kipp.

Im Institut steuerten Wissenschaftler direkt die klinische Forschung in einem Uniklinikum. Kipp sprach von „deutschlandweiter Strahlkraft“ des Projekts. „Das kann unser Land voranbringen“, sagte die Präsidentin der Uni Lübeck, Gabriele Gillessen-Kaesbach.

Nach Angaben von UKSH-Chef Scholz sind die Landesmittel für Forschung und Lehre am Uniklinikum in diesem Jahr erstmals seit 2003 überhaupt wieder gestiegen. Beide Standorte erhalten dafür vom Land in diesem Jahr 5,5 Millionen Euro mehr. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger
Sonderforschungsbereich soll Thrombozytenfunktionen entschlüsseln
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre
Weitere Millionenförderung für Forschung zu chronischen Infektionen
24. Mai 2018
Berlin – Die Charité Berlin und die Technische Universität Berlin entwickeln erstmals gemeinsam einen Bio- und Medizintechnologie-Campus im Stadtteil Wedding. Ziel ist es, durch neue Chiptechnologien
Charité und Technische Universität Berlin forschen gemeinsam am simulierten Menschen
24. Mai 2018
München/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Ludwig-Maximilians-Universität-(LMU-)München künftig zwei neue medizinische Sonderforschungsbereiche (SFB). Der SFB „Chemical
Forschungsförderung für Epigenetik, Erkennung und Eliminierung fremden Erbguts
4. Mai 2018
Frankfurt am Main – Die komplexen Mechanismen des Immunsystems innerhalb menschlicher Abwehrzellen untersucht eine Arbeitsgruppe um den Biochemiker Robert Tampé von der Goethe-Universität Frankfurt.
Europäische Millionenförderung für Immunforschung in Frankfurt
3. Mai 2018
Berlin – Für eine gezielte Förderung eines herausragenden Forschungsgebietes ihres Universitätsklinikums haben sich bei der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung 27 Hochschulen beworben. Ab 2019 will die
NEWSLETTER