NewsHochschulenUniversitäten gründen gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitäten gründen gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin

Donnerstag, 8. März 2018

Kiel – Die Universitäten Kiel und Lübeck haben mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ein gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin gegründet. Den Forschern gehe es um eine bessere Medizin mit weniger Nebenwirkungen, sagte der UKSH-Vorstandsvorsitzende Jens Scholz heute. Am Institut „Precision Health in Schleswig-Holstein“ (PHSH) sollen Wissenschaftler in der klinischen Forschung „neue Therapieeinsätze für Patienten“ entwickeln.

Das Institut basiert auf dem bereits seit 2007 laufenden Exzellenzcluster Entzündungsforschung. Die Anschubfinanzierung in Millionenhöhe stemmen die beiden Unis. „Unser großes Ziel ist es aber, vom Bund zügig Mittel einzuwerben“, sagte der Präsident der Kieler Christian-Albrechts-Universität, Lutz Kipp.

Anzeige

Im Institut steuerten Wissenschaftler direkt die klinische Forschung in einem Uniklinikum. Kipp sprach von „deutschlandweiter Strahlkraft“ des Projekts. „Das kann unser Land voranbringen“, sagte die Präsidentin der Uni Lübeck, Gabriele Gillessen-Kaesbach.

Nach Angaben von UKSH-Chef Scholz sind die Landesmittel für Forschung und Lehre am Uniklinikum in diesem Jahr erstmals seit 2003 überhaupt wieder gestiegen. Beide Standorte erhalten dafür vom Land in diesem Jahr 5,5 Millionen Euro mehr. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Jahresversammlung 2018 im großen Saal der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. /dpa Halle – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, hat
Leopoldina-Präsident unterstreicht Bedeutung der Wissenschaft
21. September 2018
Göttingen – Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) wird das Forschungskolleg „Molekulare Therapie und Prädiktion bei gastrointestinalen Malignomen“ an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für
Förderung von Forschungsprojekten angehender Fachärzte in Göttingen verlängert
17. September 2018
Berlin – Den systematischen Aufbau von Forschungsnetzwerken für klinische Studien in Deutschland empfiehlt das Forum Gesundheitsforschung. Die Experten betonen dabei insbesondere die frühen Phasen der
Nationale Forschungsnetzwerke für klinische Studien empfohlen
12. September 2018
Freiburg – Der Arbeitsgruppe um Soeren Lienkamp, Arzt und Forschungsgruppenleiter an der Klinik für Innere Medizin IV des Universitätsklinikums Freiburg, ist es bei Mäusen gelungen, Haut- in
EU fördert Freiburger Forschung zur Umwandlung von Haut- in Nierenzellen
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
DFG fördert Forschung zum Immunsystem bei werdenden Müttern und Kindern
10. September 2018
Düsseldorf – Das Kompetenznetzwerk Stammzellforschung Nordrhein Westfalen (NRW) soll ab 2019 eine dauerhafte Landesförderung erhalten – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt.
Kompetenznetzwerk Stammzellforschung soll dauerhaft gefördert werden
6. September 2018
Stuttgart – Knapp vier Millionen Euro investiert das baden-württembergische Wirtschaftsministerium in ein Forschungsnetzwerk, das die personalisierte Behandlung von Krebserkrankungen voranbringen
LNS
NEWSLETTER