NewsHochschulenUniversitäten gründen gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitäten gründen gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin

Donnerstag, 8. März 2018

Kiel – Die Universitäten Kiel und Lübeck haben mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ein gemeinsames Institut für Präzisionsmedizin gegründet. Den Forschern gehe es um eine bessere Medizin mit weniger Nebenwirkungen, sagte der UKSH-Vorstandsvorsitzende Jens Scholz heute. Am Institut „Precision Health in Schleswig-Holstein“ (PHSH) sollen Wissenschaftler in der klinischen Forschung „neue Therapieeinsätze für Patienten“ entwickeln.

Das Institut basiert auf dem bereits seit 2007 laufenden Exzellenzcluster Entzündungsforschung. Die Anschubfinanzierung in Millionenhöhe stemmen die beiden Unis. „Unser großes Ziel ist es aber, vom Bund zügig Mittel einzuwerben“, sagte der Präsident der Kieler Christian-Albrechts-Universität, Lutz Kipp.

Anzeige

Im Institut steuerten Wissenschaftler direkt die klinische Forschung in einem Uniklinikum. Kipp sprach von „deutschlandweiter Strahlkraft“ des Projekts. „Das kann unser Land voranbringen“, sagte die Präsidentin der Uni Lübeck, Gabriele Gillessen-Kaesbach.

Nach Angaben von UKSH-Chef Scholz sind die Landesmittel für Forschung und Lehre am Uniklinikum in diesem Jahr erstmals seit 2003 überhaupt wieder gestiegen. Beide Standorte erhalten dafür vom Land in diesem Jahr 5,5 Millionen Euro mehr. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Mainz – Ein neues sogenanntes Else-Kröner-Forschungskolleg (EKFK) soll die wissenschaftliche Ausbildung junger Ärzte im Bereich der Leberkrebsforschung in Mainz fördern. Die
Neues Kolleg zur Leberforschung in Mainz
12. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will die Krebsforschung bei Kindern deutlich ausbauen. Ein entsprechender Beschluss wurde heute im Rahmen der Abstimmung über das neue Forschungsprogramm „Horizont
Krebsforschung bei Kindern: EU-Parlament verabschiedet Grundstein für Milliardenförderung
5. Dezember 2018
Heidelberg – Die Universität Heidelberg hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zwei Anträgen für Sonderforschungsbereiche (SFB) überzeugt. Neben einem SFB aus dem Bereich der Astronomie
Sonderforschungsbereich zur Bedeutung von Blutgefäßen für Organfunktion
30. November 2018
Freiburg – Ein neues Clinician-Scientist-Programm am Universitätsklinikum Freiburg soll anspruchsvolle Projekte der Immunforschung mit der klinischen Ausbildung kombinieren. „IMM-PACT: Aufdecken
Clinician-Scientist-Programm verbindet Versorgung und immunologische Forschung
29. November 2018
München – Die genetische Vielfalt bei Ewing-Sarkomen steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungsvorhabens. Beteiligt sind Wissenschaftler des „Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg“ (KiTZ) – einer
Konsortium sucht neue Strategien gegen Ewing-Sarkome
27. November 2018
Saarbrücken/Bonn – Mediziner setzen auf Informatiker, um erhobene Patientendaten effizient und sicher auswerten zu können. Dazu notwendige „vertrauenswürdigen Verfahren“ wollen Wissenschaftler zweier
Forscher wollen Patientendaten sicher verarbeiten
27. November 2018
Kiel – Ein Ausbildungsprogramm für „Klinische Forschende in der evolutionären Medizin“ („Clinician Scientists in Evolutionary Medicine) hat die Medizinische Fakultät der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER