Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pflegekräfte können Ärzte nicht ersetzen

Donnerstag, 8. März 2018

/dpa

Mainz – Pflegekräfte können Ärzte auch in Zeiten des Mangels nicht ersetzen. Das hat der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, betont. Er reagiert damit auf die jüngsten Forderungen einer Expertengruppe, dass speziell ausgebildete Pflegekräfte ärztliche Aufgaben der Primärversorgung in ländlichen Regionen übernehmen sollten.

Die Forderung ist in dem Manifest „Mit Eliten pflegen“ erschienen, die die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt hat. Die Pflege sollte „perspektivisch substituierende Aufgaben wie Assessments, Verschreibungen, Triagierung und die Versorgung von Bagatellerkrankungen übernehmen, um die Gesundheitsversorgung in strukturschwachen Regionen sicherzustellen“ heißt es darin. Dies sei in anderen Ländern bereits üblich und habe sich bewährt.

Zu der Autorengruppe des Manifestes gehört auch der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner. „Bei langen Anfahrtswegen könnte der ambulante Pflegedienst Wiederverordnungen von Medikamenten übernehmen, wenn die Pflegenden eine spezielle Zusatzqualifikation haben, zum Beispiel die Wieder­verordnung von Insulin“, erläuterte er bei der Vorstellung des Manifestes.

In diesem Zusammenhang verwies Wagner auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD, in dem es heißt: „Für die zukünftigen Herausforderungen des Gesundheitswesens ist die Aufgabenverteilung der Gesundheitsberufe neu zu justieren und den Gesundheitsfachberufen mehr Verantwortung zu übertragen.“

Expertengruppe: Pflegekräfte sollen ärztliche Aufgaben übernehmen

Berlin – Speziell ausgebildete Pflegekräfte sollen ärztliche Aufgaben der Primärversorgung im ländlichen Raum übernehmen. Das hat eine Expertengruppe gefordert, die auf Initiative der Robert-Bosch-Stiftung das Manifest „Mit Eliten pflegen“ erstellt hat, das heute in Berlin präsentiert wurde. „Wir brauchen eine professionelle Pflege, die perspektivisch Aufgaben im interprofessionellen (...)

Einer solchen Substitution erteilt der Ärztekammerpräsident eine Absage. „Wir sind für eine starke und selbstbewusste Pflege. Diese entsteht aber nicht dadurch oder wird besser, indem sie ärztliche Kompetenz beansprucht“, stellte Mattheis klar. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer sei allerdings stets bereit, die Pflege in ihrem Bemühen um bessere Arbeitsbedingungen zu unterstützen und biete dazu die Zusammenarbeit an.

In diesem Zusammenhang weist Matheis auf die zusätzliche Qualifizierung von medizinischen Fachangestellten hin, die in den Arztpraxen zu Versorgungs­assistentinnen beziehungsweise zu nichtärztlichen Praxisassistentinnen weitergebildet werden. Diese Fachkräfte seien für die Ärzte wichtige und hilfreiche Stützen in der Praxis. „Delegation Ja; Substitution Nein“, betonte der Ärztekammerpräsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat neue Förderprogramme für die Niederlassung in unterversorgten Regionen ausgeschrieben. Sie sollen die Niederlassung attraktiver machen und so
Neue Förderprogramm der KV zur Niederlassung in Bayern
14. Juni 2018
Stuttgart – Versorgungslücken in der hausärztlichen Versorgung will die CDU-Fraktion mit einer neuen Landarztquote im Medizinstudium bekämpfen. Doch der grüne Koalitionspartner hält davon nicht viel.
CDU in Baden-Württemberg will Landarztquote
13. Juni 2018
Berlin – Je länger sich die Verhandlungen zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband über die Personaluntergrenzen in der stationären Pflege hinziehen, desto heftiger wird
Grüne wollen Abbruch der Verhandlungen über Personaluntergrenzen
13. Juni 2018
Dortmund – Die Nieder­lassungs­förderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe wird noch zielgenauer. Dafür fördert die KV künftig auch die Niederlassung in einzelnen Stadtbezirken.
KV Westfalen-Lippe setzt gegen Ärztemangel auf passgenaue Niederlassungsförderung
13. Juni 2018
Düsseldorf/Köln – Gegen die sogenannte Landarztquote in ihrer jetzigen Ausgestaltung wehren sich die Berufsverbände der Internisten (BDI) und der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Die Regelung greift
Pädiater und Internisten wehren sich gegen Landarztquote
13. Juni 2018
München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der
Krankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige