NewsPolitikIQWiG bearbeitet vier neue Bürgerfragen zu medizinischen Maßnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG bearbeitet vier neue Bürgerfragen zu medizinischen Maßnahmen

Donnerstag, 8. März 2018

Köln – Im Rahmen des „ThemenCheck Medizin“ können Bürger Fragen zu Unter­suchungs­methoden und Behandlungsformen an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) stellen. Dieses hat jetzt aus 31 Vorschlägen, die von November 2016 bis Ende Juli 2017 eingereicht wurden, vier Themen ausgewählt, zu denen wissenschaftliche Bewertungen von Gesundheits­technologien, sogenannte HTA-Berichte (HTA = Health Technology Assessment), entstehen werden.

Die Themen lauten „Hodenkrebs: Führt eine regelmäßige Früherkennungs­untersuchung für Männer ab 16 Jahren zu besseren Behandlungsergebnissen?“, „Halswirbelsäulensyndrom: Einfluss von Behandlungsdauer und -häufigkeiten einer Physiotherapie auf den Behandlungserfolg“, „Prostatakrebs: Führt die Anwendung der Fusionsbiopsie im Vergleich zur Anwendung üblicher diagnostischer Verfahren zu besseren Behandlungsergebnissen?“ und „Leichte depressive Episode: Führen nichtmedikamentöse Verfahren wie Licht- und Vitamintherapie zu besseren Ergebnissen?“

Zweistufiges Auswahlverfahren

Die Themen haben ein zweistufiges Auswahlverfahren durchlaufen: In der ersten Stufe nominiert ein Beirat von Bürgern und Patienten zunächst 15 für HTA-Berichte geeignete Themen. Mit den Mitgliedern des erweiterten Fachbeirats diskutiert das IQWiG in der zweiten Auswahlstufe diese Themen unter wissenschaftlichen Gesichts­punkten und wählt die Themen für HTA-Berichte aus.

Anzeige

Das IQiWiG wird jetzt über öffentliche Vergabeverfahren Teams von externen Wissen­schaftlern suchen, die zunächst einen Basisbericht zu den ausgewählten Themen erstellen. Dabei folgen sie den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin und berück­sichtigen auch ökonomische, soziale, ethische, organisatorische sowie rechtliche Aspekte. Der vollständige HTA-Bericht umfasst den Basisbericht, einen ergänzenden Herausgeberkommentar des IQWiG und eine für Laien verständliche Kurzfassung der Ergebnisse. 

Für das IQWiG war es das zweite Auswahlverfahren im Rahmen des ThemenCheck Medizin. Die HTA-Berichte aus dem ersten Auswahlverfahren 2016 werden voraus­sichtlich ab Anfang 2019 veröffentlicht. Die HTA-Berichte zu den neuen Themen aus dem Auswahlverfahren 2016/2017 werden laut dem Institut voraussichtlich ab Ende 2019 erscheinen. Außerdem will das IQWiG die HTA-Berichte an Institutionen und Akteure weiterleiten, die über Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und die Ausgestaltung des Gesundheitswesens entscheiden.

Das nächste Verfahren zur Themenauswahl startet ab August 2018. „Themen vor­schlagen geht ganz einfach online – und setzt keine medizinischen Fachkenntnisse voraus“, ermutigt das Institut die Bürger, ihre Fragen an die Wissenschaft im Rahmen des ThemenCheck Medizin einzureichen.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Hamburg – Wenn sich Patienten vor ihrem Arztbesuch etwa im Internet über ihre Krankheitsbilder informieren, dann reagiert eine Mehrheit der Mediziner positiv darauf. Das ergab eine forsa-Umfrage für
Ärzte reagieren meist positiv über vorinformierte Patienten
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
Gesundheitskiosk berät mehr als 3.000 Menschen im im ersten Jahr
7. September 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat vier Kurzinformationen auf den neuesten Stand gebracht. Neben den Patienteninformationen zu Mukoviszidose und Tuberkulose wurden
Neue Kurzinformationen zu vier seltenen Erkrankungen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
30. August 2018
Berlin – Um die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) gibt es erneut Ärger. Hintergrund ist, dass Sanvartis, das zuletzt den Zuschlag für die UPD erhielt, das Unternehmen komplett veräußert
Erneut Streit um Unabhängige Patientenberatung
10. August 2018
Hamburg – Gesundheitsexperten warnen vor Selbstdiagnosen per Internet. Die Recherche nach Krankheiten per Computer oder Smartphone führe leicht zu Verunsicherungen und Fehldiagnosen, teilte die
NEWSLETTER