NewsPolitikIQWiG bearbeitet vier neue Bürgerfragen zu medizinischen Maßnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG bearbeitet vier neue Bürgerfragen zu medizinischen Maßnahmen

Donnerstag, 8. März 2018

Köln – Im Rahmen des „ThemenCheck Medizin“ können Bürger Fragen zu Unter­suchungs­methoden und Behandlungsformen an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) stellen. Dieses hat jetzt aus 31 Vorschlägen, die von November 2016 bis Ende Juli 2017 eingereicht wurden, vier Themen ausgewählt, zu denen wissenschaftliche Bewertungen von Gesundheits­technologien, sogenannte HTA-Berichte (HTA = Health Technology Assessment), entstehen werden.

Die Themen lauten „Hodenkrebs: Führt eine regelmäßige Früherkennungs­untersuchung für Männer ab 16 Jahren zu besseren Behandlungsergebnissen?“, „Halswirbelsäulensyndrom: Einfluss von Behandlungsdauer und -häufigkeiten einer Physiotherapie auf den Behandlungserfolg“, „Prostatakrebs: Führt die Anwendung der Fusionsbiopsie im Vergleich zur Anwendung üblicher diagnostischer Verfahren zu besseren Behandlungsergebnissen?“ und „Leichte depressive Episode: Führen nichtmedikamentöse Verfahren wie Licht- und Vitamintherapie zu besseren Ergebnissen?“

Zweistufiges Auswahlverfahren

Die Themen haben ein zweistufiges Auswahlverfahren durchlaufen: In der ersten Stufe nominiert ein Beirat von Bürgern und Patienten zunächst 15 für HTA-Berichte geeignete Themen. Mit den Mitgliedern des erweiterten Fachbeirats diskutiert das IQWiG in der zweiten Auswahlstufe diese Themen unter wissenschaftlichen Gesichts­punkten und wählt die Themen für HTA-Berichte aus.

Anzeige

Das IQiWiG wird jetzt über öffentliche Vergabeverfahren Teams von externen Wissen­schaftlern suchen, die zunächst einen Basisbericht zu den ausgewählten Themen erstellen. Dabei folgen sie den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin und berück­sichtigen auch ökonomische, soziale, ethische, organisatorische sowie rechtliche Aspekte. Der vollständige HTA-Bericht umfasst den Basisbericht, einen ergänzenden Herausgeberkommentar des IQWiG und eine für Laien verständliche Kurzfassung der Ergebnisse. 

Für das IQWiG war es das zweite Auswahlverfahren im Rahmen des ThemenCheck Medizin. Die HTA-Berichte aus dem ersten Auswahlverfahren 2016 werden voraus­sichtlich ab Anfang 2019 veröffentlicht. Die HTA-Berichte zu den neuen Themen aus dem Auswahlverfahren 2016/2017 werden laut dem Institut voraussichtlich ab Ende 2019 erscheinen. Außerdem will das IQWiG die HTA-Berichte an Institutionen und Akteure weiterleiten, die über Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und die Ausgestaltung des Gesundheitswesens entscheiden.

Das nächste Verfahren zur Themenauswahl startet ab August 2018. „Themen vor­schlagen geht ganz einfach online – und setzt keine medizinischen Fachkenntnisse voraus“, ermutigt das Institut die Bürger, ihre Fragen an die Wissenschaft im Rahmen des ThemenCheck Medizin einzureichen.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
Drei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose
17. Mai 2019
Weimar – Mit einem neuen Internetauftritt will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen Patienten die Suche nach Ärzten und Psychotherapeuten erleichtern. Die heute ans Netz gegangene
KV Thüringen bringt neuen Gesundheitswegweiser ins Internet
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
Neue Kurzinformation für Patienten zu Narkolepsie
3. Mai 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Claudia Schmidtke (CDU) hat die offizielle Schirmherrschaft für das unabhängige Patientenportal Weisse Liste übernommen. Ziel der Weissen Liste
Patientenbeauftragte übernimmt Schirmherrschaft für Weisse Liste
2. Mai 2019
Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative verbessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme seien schwer verständlich,
Bundesratsinitiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
26. April 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vier Kurzinformationen zu Krebserkrankungen auf den aktuellen Stand gebracht. Die
Vier Kurzinformationen für Patienten zu Krebserkrankungen aktualisiert
17. April 2019
Würzburg – Ein 6-wöchiges moderiertes Internettraining ist geeignet, um Patienten mit einem implantierten Kardioverter-Defibrillator (kurz ICD) Ängste zu nehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER