NewsPolitikVolksentscheid in Hamburg soll für mehr Personal in Kliniken sorgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Volksentscheid in Hamburg soll für mehr Personal in Kliniken sorgen

Donnerstag, 8. März 2018

Hamburg – Eine Volksinitiative für mehr Personal in Krankenhäusern ist heute in Hamburg an den Start gegangen. „Damit wollen wir die Hamburgische Bürgerschaft veranlassen, das Landeskrankenhausgesetz um einige Paragrafen zu ergänzen“, erklärten die Initiatoren.

Das solle sowohl für eine bessere Personalsituation in den Hamburger Krankenhäusern als auch für ausreichende Investitionsmittel des Landes sorgen, damit die Kranken­häuser die Pflegesätze nicht mehr für bauliche und technische Anschaffungen nutzen müssten. Ziel des Bündnisses ist ein Volksentscheid gegen „Pflegenotstand“.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hält eine bessere Ausstattung der Kliniken mit Pflegepersonal ebenfalls für notwendig, wie sie heute erklärte. Die Volksinitiative gehe aber den falschen Weg, weil Personalvorgaben für die Pflege bundesweit geregelt werden müssten.

Anzeige

Auch die Finanzierung der Krankenhauskosten werde durch Bundesgesetz geregelt. „Der Senat hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass solche bundesweiten Vorgaben nun für die Krankenhausabteilungen ab 1. Januar 2019 kommen und von den Krankenkassen bezahlt werden“, so Prüfer-Storcks.

Eine Volksinitiative für eine „Hamburger Insellösung“ mit ungedeckten Kosten helfe nicht weiter, sagte Prüfer-Storcks. Entweder würden damit die Hamburger Kranken­häuser in die roten Zahlen geschickt oder der Hamburger Steuerzahler müsse bezahlen, was eigentlich Sache der Krankenkassen sei. Besonders fragwürdig sei, dass eine bundesweite Regelung die Hamburger Volksinitiative auch zeitlich überholen werde.

Die Linke in Hamburg hingegen unterstützt die Aktion. „Wir werden unseren Teil dazu beitragen, dass bis Ende März die für die erste Phase notwendigen 10.000 bis 12.000 Unterschriften zusammenkommen“, kündigte Landessprecher David Stoop an. Bevor es zum Volksentscheid kommen könnte, müsste zunächst ein Volksbegehren erfolgreich sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Im Rahmen der Debatte um das „Sofortprogramm Pflege“ der Bundesregierung fordern die Bundesländer Verbesserungen auch für die Versorgung durch Hebammen. Jedes zweite Krankenhaus habe
Länder fordern Verbesserungen im „Sofortprogramm Pflege“
20. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn dringt im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege auf bessere Arbeitsbedingungen. „Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt“,
Spahn dringt auf bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
17. September 2018
Berlin – Das „International Centre on Nurse Migration (ICNM)“ hat kürzlich zusammen mit dem Weltverband der Pflegeberufe (ICN) ein Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vorgestellt. Der
Berufsverband stellt Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vor
14. September 2018
Hannover – Arbeitnehmer, die den Arbeitgeber auf mögliche Misstände hinweisen, dürfen dafür nicht von ihrem Arbeitgeber abgestraft werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Niedersachsen (Az.: 14 Fa
Abmahnung wegen Anzeige einer Gefährdungslage nicht rechtskonform
10. September 2018
Berlin – Die Zahl der Pflegebedürftigen könnte von etwa drei Millionen im Jahr 2015 auf vier Millionen im Jahr 2035 steigen. Das geht aus einer Simulationsrechnung des Instituts der deutschen
Bis 2035 fehlen mindestens 130.000 Altenpflegekräfte
7. September 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat feste Personaluntergrenzen auch für Pflegeheime gefordert. „Was für Kliniken gilt, muss auch für die stationäre
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER