NewsMedizinUSA: Erstes Medikament zur Behandlung multiresistenter HIV-Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Erstes Medikament zur Behandlung multiresistenter HIV-Infektionen

Donnerstag, 8. März 2018

ras-slava - stock.adobe.com

Silver Spring – Der monoklonale Antikörper Ibalizumab, der durch Bindung am CD4-Rezeptor den Eintritt von HI-Viren in T-Zellen verhindert, erzielt bei Patienten mit multiresistenter (MDR) HIV-Infektion häufig eine längerdauernde Virussuppression. Das Mittel wurde jetzt als erstes Medikament zur Behandlung von MDR-HIV in den USA zugelassen.

Bei etwa 10.000 der 1,2 Millionen US-amerikanischen HIV-Patienten gelingt es mit keiner der zugelassenen antiretroviralen Wirkstoffkombinationen, die Viruslast dauerhaft zu unterdrücken. Meist sind es Patienten mit langjähriger HIV-Infektion, bei denen eventuell begünstigt durch eine unzuverlässige Einnahme der Medikamente nach und nach alle verfügbaren Wirkstoffe unwirksam geworden sind.

Anzeige

Es gibt allerdings auch Fälle von Patienten, die sich gleich mit MDR-HIV angesteckt haben – wovor eine Präexpositionsprophylaxe nicht schützt, eine ein im letzten Jahr im New England Journal of Medicine (2017; 376: 501-502) vorgestellter Fall zeigt

Bisher gab es für diese Patienten keine Möglichkeit, ein Fortschreiten der Erkrankung zur tödlichen Immunschwäche Aids zu verhindern. Der monoklonale Antikörper Ibalizumab, der bereits seit 2003 klinisch getestet wird, könnte einigen Patienten mit MDR-HIV eine neue Perspektive bieten. 

Ibalizumab bindet an der Domäne 2 von CD4-Rezeptoren auf der Oberfläche von Z-Zellen. Dies führt zu einer Konformationsänderung des Rezeptors, wodurch HI-Viren der Eintritt in die Zelle verwehrt wird. Ibalizumab gehört pharmakologisch zu den Entry-Inhibitoren. Er unterscheidet sich jedoch von dem Fusionsinhibitor Enfuvirtid und dem CCR5-Korezeptor-Antagonisten Maraviroc, die auch zu den Entry-Inhibitoren gehören.

In der für die Zulassung maßgeblichen offenen Phase 3-Studie wurden 40 Patienten mit MDR-HIV behandelt, bei denen zuvor zehn oder mehr antiretrovirale Wirkstoffe keine Virussuppression mehr erreicht hatten. Während der Studie setzten die Patienten die letzte Therapie fort, erhielten jedoch zusätzlich alle 14 Tage eine intravenöse Infusion mit Ibalizumab. Wie die auf der letztjährigen Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) vorgestellten Ergebnisse zeigen, kam es nach der ersten Loading-Dosis von 2000 mg Ibalizumab bei den meisten Patienten zu einer kompletten Suppression der Virusreplikation. Bei 43 Prozent der Patienten blieb die Remission unter den Folgeinfusionen mit jeweils 800 mg i.v. alle zwei Wochen bis zum Ende der Studie nach 24 Wochen erhalten. 

Zur Sicherheit von Ibalizumab lagen der FDA Informationen zu 292 Patienten vor. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Durchfall, Schwindel, Übelkeit und Hautausschläge. Zu den schweren Nebenwirkungen gehörten Hautausschläge oder ein Immunre­konstitutionssyndrom. Dabei reagiert ein wieder erstarktes Immunsystem über­schießend auf die opportunistischen Infektionen, denen der Körper zuvor hilflos ausgeliefert war, was paradoxerweise die Symptome einer Infektion verschlimmert.

Der Hersteller will Ibalizumab als Trogarzo in den USA einführen. Auf den Seiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur finden sich keine Hinweise auf den Antikörper. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
Aids-Hilfe startet neue Kampagne
27. November 2018
Wiesbaden – Die Immunschwächekrankheit Aids hat sich in den vergangenen Jahren weniger stark ausgebreitet als zuvor. Die jährliche Zahl der HIV-Neuinfektionen ist zwischen 2010 und 2017 weltweit um 18
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER