NewsMedizinUSA: Erstes Medikament zur Behandlung multiresistenter HIV-Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Erstes Medikament zur Behandlung multiresistenter HIV-Infektionen

Donnerstag, 8. März 2018

ras-slava - stock.adobe.com

Silver Spring – Der monoklonale Antikörper Ibalizumab, der durch Bindung am CD4-Rezeptor den Eintritt von HI-Viren in T-Zellen verhindert, erzielt bei Patienten mit multiresistenter (MDR) HIV-Infektion häufig eine längerdauernde Virussuppression. Das Mittel wurde jetzt als erstes Medikament zur Behandlung von MDR-HIV in den USA zugelassen.

Bei etwa 10.000 der 1,2 Millionen US-amerikanischen HIV-Patienten gelingt es mit keiner der zugelassenen antiretroviralen Wirkstoffkombinationen, die Viruslast dauerhaft zu unterdrücken. Meist sind es Patienten mit langjähriger HIV-Infektion, bei denen eventuell begünstigt durch eine unzuverlässige Einnahme der Medikamente nach und nach alle verfügbaren Wirkstoffe unwirksam geworden sind.

Es gibt allerdings auch Fälle von Patienten, die sich gleich mit MDR-HIV angesteckt haben – wovor eine Präexpositionsprophylaxe nicht schützt, eine ein im letzten Jahr im New England Journal of Medicine (2017; 376: 501-502) vorgestellter Fall zeigt

Bisher gab es für diese Patienten keine Möglichkeit, ein Fortschreiten der Erkrankung zur tödlichen Immunschwäche Aids zu verhindern. Der monoklonale Antikörper Ibalizumab, der bereits seit 2003 klinisch getestet wird, könnte einigen Patienten mit MDR-HIV eine neue Perspektive bieten. 

Ibalizumab bindet an der Domäne 2 von CD4-Rezeptoren auf der Oberfläche von Z-Zellen. Dies führt zu einer Konformationsänderung des Rezeptors, wodurch HI-Viren der Eintritt in die Zelle verwehrt wird. Ibalizumab gehört pharmakologisch zu den Entry-Inhibitoren. Er unterscheidet sich jedoch von dem Fusionsinhibitor Enfuvirtid und dem CCR5-Korezeptor-Antagonisten Maraviroc, die auch zu den Entry-Inhibitoren gehören.

In der für die Zulassung maßgeblichen offenen Phase 3-Studie wurden 40 Patienten mit MDR-HIV behandelt, bei denen zuvor zehn oder mehr antiretrovirale Wirkstoffe keine Virussuppression mehr erreicht hatten. Während der Studie setzten die Patienten die letzte Therapie fort, erhielten jedoch zusätzlich alle 14 Tage eine intravenöse Infusion mit Ibalizumab. Wie die auf der letztjährigen Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) vorgestellten Ergebnisse zeigen, kam es nach der ersten Loading-Dosis von 2000 mg Ibalizumab bei den meisten Patienten zu einer kompletten Suppression der Virusreplikation. Bei 43 Prozent der Patienten blieb die Remission unter den Folgeinfusionen mit jeweils 800 mg i.v. alle zwei Wochen bis zum Ende der Studie nach 24 Wochen erhalten. 

Zur Sicherheit von Ibalizumab lagen der FDA Informationen zu 292 Patienten vor. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Durchfall, Schwindel, Übelkeit und Hautausschläge. Zu den schweren Nebenwirkungen gehörten Hautausschläge oder ein Immunre­konstitutionssyndrom. Dabei reagiert ein wieder erstarktes Immunsystem über­schießend auf die opportunistischen Infektionen, denen der Körper zuvor hilflos ausgeliefert war, was paradoxerweise die Symptome einer Infektion verschlimmert.

Der Hersteller will Ibalizumab als Trogarzo in den USA einführen. Auf den Seiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur finden sich keine Hinweise auf den Antikörper. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe
HIV: Präexpositionsprophylaxe verführt zum Verzicht auf Kondome
11. Juni 2018
Saarbrücken – HIV-Patienten stehen mehr als 20 Wirkstoffe zur Verfügung, die Ärzte in verschiedenen Kombinationen in der Therapie einsetzen. Welche der mehr als 1.000 Variationen bei welchem Patienten
„Die Forderung nach transparenten Algorithmen kann ihre Vorhersagekraft schwächen.“
8. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sollen ab Herbst HIV-Selbsttests für zu Hause möglich sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bereitet eine entsprechende Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung
HIV-Selbsttest soll frei zugänglich werden
8. Juni 2018
Berlin – Immer mehr gesunde Menschen in Deutschland nehmen einer Untersuchung zufolge Medikamente zum Schutz vor einer möglichen HIV-Infektion. Aktuell griffen in Deutschland rund 4.500 vor allem
Prä-Expositions-Prophylaxe wird häufiger genutzt
28. Mai 2018
Zürich – Die HIV-Präventionspolitik der Schweiz bei intravenös drogenkonsumierenden Menschen ist außerordentlich erfolgreich. Das zeigt eine Analyse des Universitätsspital Zürich und der
Schweizer HIV-Präventionspolitik wirkt
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
17. Mai 2018
Wien – In Österreich darf von Juni an ein HIV-Selbsttest in Apotheken gekauft werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bestätigte heute einen entsprechenden Bericht der Salzburger Nachrichten. Ein
NEWSLETTER