NewsMedizinSmartphone misst Blutdruck am Finger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Smartphone misst Blutdruck am Finger

Freitag, 9. März 2018

/Alexander Bespaly, stockadobecom

East Lansing/Michigan – Ein kleines Zusatzgerät könnte es Besitzern von Smartphones in Zukunft ermöglichen, den Blutdruck durch einfaches Pressen ihres Zeigefingers auf einen Sensor zu bestimmen. Das in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap8674) vorgestellte Gerät hat in ersten Tests zuverlässige Blutdruckwerte angezeigt.

Bei der konventionellen Blutdruckmessung wird eine Arterie an Arm oder Handgelenk durch eine Manschette komprimiert („Aktor“). Beim Ablassen der Luft misst ein Oszillometer die Schwingungen im Blutfluss (Sensor). Bei dem Blutdruckmessgerät, das ein Team um Ramakrishna Mukkamala von der Michigan State University in East Lansing vorstellt, übernimmt das Endglied des Zeigefingers die Rolle des Aktors. 

Die Fingerbeere wird für die Messung auf einen Druckmesser gelegt. Er befindet sich in einem Zusatzgerät hinter dem Smartphone. Bei der Messung muss der Druck langsam erhöht werden. Wie stark, wird jeweils auf dem Bildschirm auf einer Druck-Zeit-Kurve angezeigt. Durch den Druck auf die Fingerbeere wird eine Anastomose (transverse palmare Bogenarterie) zwischen den beiden seitlich am Finger verlaufenden Arterien (Art. digitales palmares propriae) komprimiert. Dadurch kommt es zu Oszillationen im Blutfluss. Sie werden mit einem Photoplethysmographen (PPG) aufgezeichnet, der bei der Messung die Rolle des Sensors übernimmt. Das Prinzip ist Ärzten von der Pulsoxymetrie bekannt: Dort wird anhand der veränderten Lichtabsorption die Sauerstoffsättigung bestimmt. Bei dem Blutdruckmessgerät werden die Daten genutzt, um die beiden Blutdruckwerte zu ermitteln.

Die Messung ist nicht ganz einfach. Die Probanden müssen das Gerät exakt in Höhe des Herzens halten (was auch bei der konventionellen sphygmomanometrischen Blutdruckmessung erforderlich ist). Um zu korrekten Werten zu kommen, muss die Fingerbeere punktgenau auf Drucksensor und PPG gelegt werden. Die Druckerhöhung muss langsam und (vergleichbar mit der Sphygmomanometrie) mit konstanter Geschwindigkeit erfolgen.

Wenn alles richtig gemacht wird, zeigt das Gerät in weniger als 1 Minute ein Ergebnis an. Die 30 Probanden haben laut Mukkamala das Prinzip schnell verstanden. Die Genauigkeit ließ zwar noch etwas zu wünschen übrig. Die Abweichungen in der Präzision betrugen 8,8 mmHg systolisch und 7,7 mmHg diastolisch. Das dürfte aus medizinischer Sicht zu viel sein. Die Hersteller von Gadgets für Smartphones dürften sich jedoch nicht daran stören. Ob und wann ein solches Gerät auf dem Markt kommt, ist nicht abzusehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
Viele Deutsche befürworten elektronische Patientenakte
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER