NewsMedizinSmartphone misst Blutdruck am Finger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Smartphone misst Blutdruck am Finger

Freitag, 9. März 2018

/Alexander Bespaly, stockadobecom

East Lansing/Michigan – Ein kleines Zusatzgerät könnte es Besitzern von Smartphones in Zukunft ermöglichen, den Blutdruck durch einfaches Pressen ihres Zeigefingers auf einen Sensor zu bestimmen. Das in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap8674) vorgestellte Gerät hat in ersten Tests zuverlässige Blutdruckwerte angezeigt.

Bei der konventionellen Blutdruckmessung wird eine Arterie an Arm oder Handgelenk durch eine Manschette komprimiert („Aktor“). Beim Ablassen der Luft misst ein Oszillometer die Schwingungen im Blutfluss (Sensor). Bei dem Blutdruckmessgerät, das ein Team um Ramakrishna Mukkamala von der Michigan State University in East Lansing vorstellt, übernimmt das Endglied des Zeigefingers die Rolle des Aktors. 

Anzeige

Die Fingerbeere wird für die Messung auf einen Druckmesser gelegt. Er befindet sich in einem Zusatzgerät hinter dem Smartphone. Bei der Messung muss der Druck langsam erhöht werden. Wie stark, wird jeweils auf dem Bildschirm auf einer Druck-Zeit-Kurve angezeigt. Durch den Druck auf die Fingerbeere wird eine Anastomose (transverse palmare Bogenarterie) zwischen den beiden seitlich am Finger verlaufenden Arterien (Art. digitales palmares propriae) komprimiert. Dadurch kommt es zu Oszillationen im Blutfluss. Sie werden mit einem Photoplethysmographen (PPG) aufgezeichnet, der bei der Messung die Rolle des Sensors übernimmt. Das Prinzip ist Ärzten von der Pulsoxymetrie bekannt: Dort wird anhand der veränderten Lichtabsorption die Sauerstoffsättigung bestimmt. Bei dem Blutdruckmessgerät werden die Daten genutzt, um die beiden Blutdruckwerte zu ermitteln.

Die Messung ist nicht ganz einfach. Die Probanden müssen das Gerät exakt in Höhe des Herzens halten (was auch bei der konventionellen sphygmomanometrischen Blutdruckmessung erforderlich ist). Um zu korrekten Werten zu kommen, muss die Fingerbeere punktgenau auf Drucksensor und PPG gelegt werden. Die Druckerhöhung muss langsam und (vergleichbar mit der Sphygmomanometrie) mit konstanter Geschwindigkeit erfolgen.

Wenn alles richtig gemacht wird, zeigt das Gerät in weniger als 1 Minute ein Ergebnis an. Die 30 Probanden haben laut Mukkamala das Prinzip schnell verstanden. Die Genauigkeit ließ zwar noch etwas zu wünschen übrig. Die Abweichungen in der Präzision betrugen 8,8 mmHg systolisch und 7,7 mmHg diastolisch. Das dürfte aus medizinischer Sicht zu viel sein. Die Hersteller von Gadgets für Smartphones dürften sich jedoch nicht daran stören. Ob und wann ein solches Gerät auf dem Markt kommt, ist nicht abzusehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
London – Das Karzinogen N-Nitrosodiethylamin (NDEA), dessen Nachweis in Valsartan-Chargen weltweit zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten geführt hat, wurde jetzt auch, allerdings in geringen Mengen,
NDEA-Spuren auch in Losartan: EMA lässt weitere Sartane untersuchen
20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
London – Die genetische Analyse von mehr als einer Million Menschen hat die Zahl der bekannten Genorte, die den Blutdruck beeinflussen, verdreifacht. Mit den in Nature Genetics (2018; doi:
1.000 Genvarianten beeinflussen den Blutdruck
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER