Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Smartphone misst Blutdruck am Finger

Freitag, 9. März 2018

/Alexander Bespaly, stockadobecom

East Lansing/Michigan – Ein kleines Zusatzgerät könnte es Besitzern von Smartphones in Zukunft ermöglichen, den Blutdruck durch einfaches Pressen ihres Zeigefingers auf einen Sensor zu bestimmen. Das in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap8674) vorgestellte Gerät hat in ersten Tests zuverlässige Blutdruckwerte angezeigt.

Bei der konventionellen Blutdruckmessung wird eine Arterie an Arm oder Handgelenk durch eine Manschette komprimiert („Aktor“). Beim Ablassen der Luft misst ein Oszillometer die Schwingungen im Blutfluss (Sensor). Bei dem Blutdruckmessgerät, das ein Team um Ramakrishna Mukkamala von der Michigan State University in East Lansing vorstellt, übernimmt das Endglied des Zeigefingers die Rolle des Aktors. 

Die Fingerbeere wird für die Messung auf einen Druckmesser gelegt. Er befindet sich in einem Zusatzgerät hinter dem Smartphone. Bei der Messung muss der Druck langsam erhöht werden. Wie stark, wird jeweils auf dem Bildschirm auf einer Druck-Zeit-Kurve angezeigt. Durch den Druck auf die Fingerbeere wird eine Anastomose (transverse palmare Bogenarterie) zwischen den beiden seitlich am Finger verlaufenden Arterien (Art. digitales palmares propriae) komprimiert. Dadurch kommt es zu Oszillationen im Blutfluss. Sie werden mit einem Photoplethysmographen (PPG) aufgezeichnet, der bei der Messung die Rolle des Sensors übernimmt. Das Prinzip ist Ärzten von der Pulsoxymetrie bekannt: Dort wird anhand der veränderten Lichtabsorption die Sauerstoffsättigung bestimmt. Bei dem Blutdruckmessgerät werden die Daten genutzt, um die beiden Blutdruckwerte zu ermitteln.

Die Messung ist nicht ganz einfach. Die Probanden müssen das Gerät exakt in Höhe des Herzens halten (was auch bei der konventionellen sphygmomanometrischen Blutdruckmessung erforderlich ist). Um zu korrekten Werten zu kommen, muss die Fingerbeere punktgenau auf Drucksensor und PPG gelegt werden. Die Druckerhöhung muss langsam und (vergleichbar mit der Sphygmomanometrie) mit konstanter Geschwindigkeit erfolgen.

Wenn alles richtig gemacht wird, zeigt das Gerät in weniger als 1 Minute ein Ergebnis an. Die 30 Probanden haben laut Mukkamala das Prinzip schnell verstanden. Die Genauigkeit ließ zwar noch etwas zu wünschen übrig. Die Abweichungen in der Präzision betrugen 8,8 mmHg systolisch und 7,7 mmHg diastolisch. Das dürfte aus medizinischer Sicht zu viel sein. Die Hersteller von Gadgets für Smartphones dürften sich jedoch nicht daran stören. Ob und wann ein solches Gerät auf dem Markt kommt, ist nicht abzusehen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
8. Juni 2018
Berlin – Löst der Computer den Arzt ab? Mit dieser Frage beschäftigten sich Gesundheitsexperten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Einigkeit bestand darüber:
iDoc: Unterstützung, aber kein Ersatz
7. Juni 2018
München – Der Bayerische Ärztetag will im Oktober über den Umgang mit der ausschließlichen Fernbehandlung im Freistaat entscheiden. Das berichtet der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige