NewsHochschulenUlm wird weiterer Sitz des Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ulm wird weiterer Sitz des Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen

Freitag, 9. März 2018

Ulm – Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) erhält einen weiteren Sitz: Es wird sich in Ulm insbesondere mit selteneren Nervenerkrankungen wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) befassen. Das DZNE wächst damit auf bundesweit zehn Standorte.

„Mit der Integration des Standortes Ulm in das DZNE geben wir der Forschung zu diesen Erkrankungen eine langfristige Förderperspektive“, betonte die geschäfts­führende Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (CDU). Man vereine international führende Kooperationspartner in einer dauerhaften, exzellenten Partnerschaft. Dadurch stärke man die Forschung zur Diagnose und Therapie von ALS und Frontotemporaler Demenz und verbessern die Versorgung der Patienten.

„Die Kooperationspartner in Ulm sind weltweit führend in der Erforschung und klinischen Behandlung von neuro­degenerativen Erkrankungen wie ALS, Fronto­temporaler Demenz oder Huntington. Durch die Zusammenarbeit mit dem DZNE entsteht eine einmalige Kombination von Ideen und Expertise, von der wegweisende Impulse für Forschung und Behandlung ausgehen werden“, sagte Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

Anzeige

Der neue DZNE wird mit der Universität Ulm, dem Universitätsklinikum Ulm sowie den Universitäts- und Rehabilitationskliniken (RKU) kooperieren. In den nächsten Jahren soll der Ulmer Mitarbeiterstab des DZNE auf bis zu 50 Personen anwachsen. Sprecher des neuen Standorts wird der Ulmer Neurologe Albert Ludolph.

Die Beschäftigten des DZNE werden zunächst bestehende Räumlichkeiten der Universität Ulm nutzen. Langfristig soll ein eigenes Forschungsgebäude entstehen. Nach einer Übergangsphase werden das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Land Baden-Württemberg den DZNE-Standort Ulm ab 2021 gemeinsam mit jährlich bis zu drei Millionen Euro fördern. 

Das 2009 gegründete DZNE hat bundesweit rund 1.100 Beschäftigte an seinen bisherigen Standorten Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Es verfolgt eine interdisziplinäre Forschungsstrategie, um wissenschaftliche Erkenntnisse zügig in die medizinische Anwendung zu überführen und neue Ansätze zur Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung degenerativer Erkrankungen des Nervensystems zu entwickeln. Das DZNE gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Mainz – Ein neues sogenanntes Else-Kröner-Forschungskolleg (EKFK) soll die wissenschaftliche Ausbildung junger Ärzte im Bereich der Leberkrebsforschung in Mainz fördern. Die
Neues Kolleg zur Leberforschung in Mainz
12. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will die Krebsforschung bei Kindern deutlich ausbauen. Ein entsprechender Beschluss wurde heute im Rahmen der Abstimmung über das neue Forschungsprogramm „Horizont
Krebsforschung bei Kindern: EU-Parlament verabschiedet Grundstein für Milliardenförderung
5. Dezember 2018
Heidelberg – Die Universität Heidelberg hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zwei Anträgen für Sonderforschungsbereiche (SFB) überzeugt. Neben einem SFB aus dem Bereich der Astronomie
Sonderforschungsbereich zur Bedeutung von Blutgefäßen für Organfunktion
30. November 2018
Freiburg – Ein neues Clinician-Scientist-Programm am Universitätsklinikum Freiburg soll anspruchsvolle Projekte der Immunforschung mit der klinischen Ausbildung kombinieren. „IMM-PACT: Aufdecken
Clinician-Scientist-Programm verbindet Versorgung und immunologische Forschung
29. November 2018
München – Die genetische Vielfalt bei Ewing-Sarkomen steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungsvorhabens. Beteiligt sind Wissenschaftler des „Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg“ (KiTZ) – einer
Konsortium sucht neue Strategien gegen Ewing-Sarkome
27. November 2018
Saarbrücken/Bonn – Mediziner setzen auf Informatiker, um erhobene Patientendaten effizient und sicher auswerten zu können. Dazu notwendige „vertrauenswürdigen Verfahren“ wollen Wissenschaftler zweier
Forscher wollen Patientendaten sicher verarbeiten
27. November 2018
Kiel – Ein Ausbildungsprogramm für „Klinische Forschende in der evolutionären Medizin“ („Clinician Scientists in Evolutionary Medicine) hat die Medizinische Fakultät der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER