NewsPolitikNordrein-Westfalen will Flüchtlinge zu Altenpflegern ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrein-Westfalen will Flüchtlinge zu Altenpflegern ausbilden

Freitag, 9. März 2018

/dpa

Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Flüchtlinge für Berufe in der Alten- und Krankenpflege gewinnen. „Wir brauchen Pflegekräfte und Beschäftigte in den Gesundheitsberufen, jede Fachkraft zählt“, erklärte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) heute beim Besuch des Projekts „Care for Integration“ in Düsseldorf.

In dem Modellprojekt im bevölkerungsreichsten Bundesland werden derzeit an sieben Standorten 111 Flüchtlinge zu Altenpflegern ausgebildet. Die Ausbildung dauert zweieinhalb Jahre und wird mit EU-Mitteln in Höhe von 550.000 Euro sowie über Bildungsgutscheine der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer aus 22 Herkunftsländern beträgt 32 Jahre. Die meisten der angehenden Altenpfleger stammen aus Syrien.

Anzeige

„Sie können stolz darauf sein, dass Sie die Herausforderung einer Ausbildung in einem für Sie fremden Land und einer fremden Sprache angenommen haben“, sagte Laumann zu den Teilnehmern. Die Altenpflege sei kein leichter Beruf. Hier seien viel Einfühlungsvermögen, Wissen und Geduld notwendig. Für die Geflüchteten sei ihre Ausbildung eine wichtige Voraussetzung für den Start ins Berufsleben. Zugleich befördere diese ihre Integration in der neuen Heimat. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Flüchtlinge aus Venezuela campen in einem Park in der Nähe des Hauptbusbahnhofs von Bogotá. /dpa Bogotá – Kolumbiens Gesundheitssystem ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft von der Zuwanderung aus
Zuwanderung überfordert kolumbianisches Gesundheitssystem
11. September 2018
Athen – Die Lage in den griechischen Aufnahmelagern in der Ostägäis wird für Flüchtlinge und Migranten immer kritischer. Inzwischen seien dort mehr als 20.000 Menschen untergebracht, teilte das
Lage auf Ägäisinseln immer schlimmer
7. September 2018
Madrid – In Spanien erhalten Flüchtlinge und Migranten ohne gültigen Aufenthaltstitel wieder vollen Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem. Das spanische Parlament verabschiedete gestern ein
Spanien gibt Migranten ohne gültige Papiere vollen Zugang zum Gesundheitssystem
5. September 2018
Mainz – Die psychosoziale Versorgung von Schutzsuchenden verbessern will das Land Rheinland-Pfalz. Das Integrations- und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben dazu ein Konzept vorgestellt. „Wie und ob
Rheinland-Pfalz will psychosoziale Versorgung geflüchteter Menschen verbessern
31. August 2018
Berlin – Nach neuen Kämpfen mit Dutzenden Toten in Libyen sieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in dem nordafrikanischen Land keinen sicheren Ort für Flüchtlinge. Die Kämpfe zwischen
Ärzte ohne Grenzen: Libyen kein sicherer Ort für Flüchtlinge
27. August 2018
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini ist wegen des Umgangs mit den Flüchtlingen an Bord des Schiffes „Diciotti“ ins Visier der Justiz geraten. Die sizilianische Staatsanwaltschaft leitete jetzt
Italiens Justiz ermittelt gegen Salvini wegen Festsetzung von Flüchtlingen
23. August 2018
Rom/Valletta – Schon eine Woche lang sitzen 177 gerettete Bootsflüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Küstenwache fest – nun ist zumindest den Minderjährigen auf der „Diciotti“ erlaubt worden,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER