NewsVermischtesOberlandesgericht lässt weitere Anklage in Krankenhausmordserie zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Oberlandesgericht lässt weitere Anklage in Krankenhausmordserie zu

Freitag, 9. März 2018

Josef-Hospital Delmenhorst /dpa

Oldenburg – Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg hat im Zusammenhang mit den Morden am früheren Klinikum Delmenhorst eine weitere Anklage gegen eine stell­vertretende Stationsleiterin zugelassen. Sie muss sich neben zwei Ärzten und dem Leiter der Intensivstation nun auch vor dem Landgericht Oldenburg verantworten. Das OLG kam mit seiner heute bekannt gegebenen Entscheidung in Teilen einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft nach und änderte eine Entscheidung der Vorinstanz.

Die vier zum Teil ehemaligen Mitarbeiter der Klinik – dem heutigen Josef-Hospital Delmenhorst – müssen sich wegen mutmaßlicher Versäumnisse im Zusammenhang mit der Mordserie des Ex-Krankenpflegers Niels H. verantworten. Ihm werden Morde an 97 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg zur Last gelegt.

Anzeige

Die Anklage wirft H. vor, seine Opfer mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben. Ein neuer Prozess gegen ihn soll Mitte Oktober beginnen. Erst danach dürfte der Prozess gegen die Klinikmitarbeiter starten.

Anders als die Staatsanwaltschaft sah das Oberlandesgericht im Fall einer weiteren stellvertretenden Stationsleiterin und eines Pflegers keinen hinreichenden Tatverdacht für die Eröffnung eines Verfahrens. Von den nun vier Angeklagten ist mindestens einer nicht mehr in dem Krankenhaus tätig. Die anderen sind erkrankt beziehungsweise in „patientenfernen“ Bereichen tätig.

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft den Ex-Kollegen H. vor, zwischen Anfang Mai und Ende Juni 2005 nicht genug unternommen zu haben. Sie sollen nach dem Tod von Patienten zwar weitere Tötungsdelikte von Niels H. für möglich gehalten haben, jedoch nicht eingeschritten sein. Somit hätten sie bis zu fünf weitere Taten billigend in Kauf genommen. Die Anklage lautet auf Tötung durch Unterlassen in einer unterschiedlichen Anzahl von Fällen.

Zum Fall der nun neu hinzugekommen angeklagten stellvertretenden Leiterin der Intensivstation bemerkte das Oberlandsgericht, sie habe als Pflegerin auch die Aufgabe übernommen, Patienten vor Gefahren zu bewahren. Dieser Pflicht sei sie nicht vollständig nachgekommen. Die Entscheidung des OLG ist rechtskräftig. Rechtsmittel sind nicht möglich. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
7. Dezember 2018
Bremen – Krankenkassen müssen unter Umständen auch sehr hohe Kosten für eine Behandlung im Ausland bezahlen. Das entschied das Sozialgericht Bremen zugunsten eines lebensbedrohlich kranken
Krankenkasse muss Kosten für Behandlung in USA bezahlen
7. Dezember 2018
Offenburg – Knapp vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Der junge Mann, ein Asylbewerber aus Somalia,
Arzt in Offenburg getötet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage
6. Dezember 2018
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZN 490/18) hat eine Rechtsbeschwerde von Asklepios gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zur Frage nach tariflichem
Bundesarbeitsgericht verwirft Asklepiosklage wegen Streits um Zusatzurlaub für Ärzte
27. November 2018
Midyat/Oldenburg – Die türkischen Behörden haben ein weiteres mögliches Opfer des bereits verurteilten Patientenmörders Niels H. exhumiert. Die Zeitung Hürriyet berichtete, im südtürkischen Midyat
Weiteres mutmaßliches Opfer von Niels H. in der Türkei exhumiert
21. November 2018
Leverkusen/San Francisco – Bayer ist wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA in die nächste Instanz gegangen. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER