Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Oberlandesgericht lässt weitere Anklage in Krankenhausmordserie zu

Freitag, 9. März 2018

Josef-Hospital Delmenhorst /dpa

Oldenburg – Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg hat im Zusammenhang mit den Morden am früheren Klinikum Delmenhorst eine weitere Anklage gegen eine stell­vertretende Stationsleiterin zugelassen. Sie muss sich neben zwei Ärzten und dem Leiter der Intensivstation nun auch vor dem Landgericht Oldenburg verantworten. Das OLG kam mit seiner heute bekannt gegebenen Entscheidung in Teilen einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft nach und änderte eine Entscheidung der Vorinstanz.

Die vier zum Teil ehemaligen Mitarbeiter der Klinik – dem heutigen Josef-Hospital Delmenhorst – müssen sich wegen mutmaßlicher Versäumnisse im Zusammenhang mit der Mordserie des Ex-Krankenpflegers Niels H. verantworten. Ihm werden Morde an 97 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg zur Last gelegt.

Die Anklage wirft H. vor, seine Opfer mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben. Ein neuer Prozess gegen ihn soll Mitte Oktober beginnen. Erst danach dürfte der Prozess gegen die Klinikmitarbeiter starten.

Anders als die Staatsanwaltschaft sah das Oberlandesgericht im Fall einer weiteren stellvertretenden Stationsleiterin und eines Pflegers keinen hinreichenden Tatverdacht für die Eröffnung eines Verfahrens. Von den nun vier Angeklagten ist mindestens einer nicht mehr in dem Krankenhaus tätig. Die anderen sind erkrankt beziehungsweise in „patientenfernen“ Bereichen tätig.

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft den Ex-Kollegen H. vor, zwischen Anfang Mai und Ende Juni 2005 nicht genug unternommen zu haben. Sie sollen nach dem Tod von Patienten zwar weitere Tötungsdelikte von Niels H. für möglich gehalten haben, jedoch nicht eingeschritten sein. Somit hätten sie bis zu fünf weitere Taten billigend in Kauf genommen. Die Anklage lautet auf Tötung durch Unterlassen in einer unterschiedlichen Anzahl von Fällen.

Zum Fall der nun neu hinzugekommen angeklagten stellvertretenden Leiterin der Intensivstation bemerkte das Oberlandsgericht, sie habe als Pflegerin auch die Aufgabe übernommen, Patienten vor Gefahren zu bewahren. Dieser Pflicht sei sie nicht vollständig nachgekommen. Die Entscheidung des OLG ist rechtskräftig. Rechtsmittel sind nicht möglich. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Kassel – Krankenhäuser dürfen Patienten auch dann behandeln, wenn ein Patient keine Überweisung eines niedergelassenen Arztes hat. Voraussetzung für die spätere Vergütung der Klinik ist allein, dass
Krankenhäuser können im Einzelfall auch ohne Überweisung behandeln
18. Juni 2018
Celle – Wer Sozialleistungen kassiert und zugleich hohe Geldsummen aus dem Ausland überwiesen bekommt, kann nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen nicht einfach behaupten, es
Sozialhilfeempfänger müssen private Darlehen dokumentieren
8. Juni 2018
Oldenburg – In der Mordserie an Krankenhauspatienten warten die Ermittler immer noch auf die Exhumierung von drei möglichen Opfern in der Türkei. Die Oldenburger Staatsanwaltschaft hatte per
Patientenmorde: Ermittler warten auf Ergebnisse aus der Türkei
6. Juni 2018
Erfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) darf Ärzten keine Patienten mehr zwangsweise zuweisen. Das hat das Thüringer Landessozialgericht heute in Erfurt entschieden. Für eine solche
Landessozialgericht Thüringen untersagt Zwangszuweisung von Patienten
31. Mai 2018
Luxemburg – Der katholische Chefarzt einer konfessionellen Klinik in Deutschland darf aus Sicht des zuständigen EU-Gutachters nicht entlassen werden, weil er nach einer Scheidung wieder geheiratet
EU-Gutachter: Wiederheirat kein Kündigungsgrund für katholischen Arzt
29. Mai 2018
Göttingen – Krankenhausträger dürfen ihre Mitarbeiter nicht abmahnen, wenn diese aufgrund eines Personalmangels auf einer Station subjektiv eine Gefahrenlage erkennen und eine Gefährdungsanzeige
Mitarbeiter, die Gefahrenlage anzeigen, dürfen nicht abgemahnt werden
25. Mai 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat gestern entschieden, dass der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) an der Rahmengestaltung des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige