NewsVermischtesMerck arbeitet mit Start-ups in neuem Zentrum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck arbeitet mit Start-ups in neuem Zentrum

Montag, 12. März 2018

Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat innerhalb von rund zwei Jahren für 69 Millionen Euro ein Innovationszentrum gebaut. Ziel ist „eine kreative und agile Umgebung, in der neugierige Köpfe zusammenfinden, um neue Technologien für unser zukünftiges Geschäft zu entwickeln“, sagte Vorstandschef Stefan Oschmann kürzlich in Darmstadt. Die ersten von rund 150 internen und externen Mitarbeitern sind bereits eingezogen.

Die offizielle Eröffnung des Zentrums ist mit dem Festakt zum 350. Jubiläum am 3. Mai geplant, wie der Leiter des Zentrums, Michael Gamber, sagte. Rund 500 Start-ups aus mehr als 60 Ländern hätten sich beworben, zehn wurden ausgesucht. Sie arbeiten unter anderem an der Entwicklung einer Highspeed-Drohne und an der Medikamenten­lieferung in Afrika.

Anzeige

Auf sechs Stockwerken finden sich Büroflächen für gemeinsames Arbeiten und Besprechungen sowie verglaste Konferenzräume und Erholungszonen. Die meisten Wände können beschriftet werden. „Fast alles hat hier Räder und ist flexibel mit einem Kabel im Boden zu verbinden“, sagte Gamber. Es gibt auch eine wissenschaftliche Bibliothek mit einigen Hundert Online-Datenbanken, ein Auditorium und eine Arbeitszone mit Laserschneiden und 3D-Druckern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation Oxfam fordert die Schließung von Steuerschlupflöchern für Pharmakonzerne. Vier große US-amerikanische Pharmaunternehmen stünden im Verdacht, Gewinne in
Oxfam: Steuerschlupflöcher für Pharmakonzerne schließen
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
12. September 2018
Bonn – Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen. Das Unternehmen habe
Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen
11. September 2018
München – Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C. Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen
Ärzte ohne Grenzen kämpfen gegen Patent auf Hepatitis-Medikament
10. September 2018
Göttingen – Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius will die Zahl der Stellen in den kommenden Jahren deutlich steigern. Statt derzeit rund 2.800 Mitarbeitern werde die Sartorius AG im Jahr 2025 etwa
Sartorius will in Göttingen neue Stellen schaffen
7. September 2018
Bernburg – Die Serumwerke Bernburg haben eine neue millionenschwere Produktionsanlage für spezielle Dialyseprodukte in Betrieb genommen. Im ersten Jahr sollen eine Million Fünf-Liter-Beutel mit
Serumwerke nehmen neue Produktionshalle in Betrieb
7. September 2018
Frankfurt am Main/Darmstadt – Arbeitnehmervertreter kritisieren den Pharma- und Chemiekonzern Merck für Pläne zum Abbau von Jobs in der Buchhaltung. IG BCE und Betriebsrat befürchten, dass bis zu 117
NEWSLETTER