NewsAuslandMississippi beschließt strengstes Abtreibungsrecht der USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mississippi beschließt strengstes Abtreibungsrecht der USA

Freitag, 9. März 2018

Miami – Der US-Bundesstaat Mississippi hat am Weltfrauentag das strengste Abtreibungsrecht der USA beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern für ein Gesetz, das einen Schwangerschaftsabbruch nach der 15. Woche verbietet. Bislang war eine Abtreibung bis zur 20. Schwangerschaftswoche möglich.

Ausnahmen sind bei gesundheitlichen Gefahren für die Mutter oder bei schweren Hirnproblemen des Fötus möglich, nicht aber bei Inzest oder Vergewaltigung. Der Gouverneur des konservativen südlichen Bundesstaats, der Republikaner Phil Bryant, muss das Gesetz noch unterzeichnen. Er hat bereits angekündigt, dies zu tun.

Anzeige

Mississippi liegt im sogenannten „Bibelgürtel“, dem sehr stark christlich geprägten Südosten der USA. Die Bürgerrechtsgruppe ACLU rief Bryant dazu auf, den Gesetzestext nicht zu ratifizieren – und drohte mit juristischen Auseinandersetzungen, die „dutzende Millionen Dollar öffentlicher Gelder“ kosten würden. Das Gesetz werde armen, schwarzen und jungen Frauen schwer schaden.

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte Abtreibungen 1973 in einem Grundsatzurteil landesweit legalisiert. Abtreibungsgegner versuchen in den einzelnen Bundesstaaten möglichst strikte Regelungen durchzusetzen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition ringt auf Bundesebene weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und
Große Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
Viele Diabetiker müssen in den USA beim Insulin sparen
3. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Jusos fordern eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmten die Delegierten des Düsseldorfer Bundeskongresses am vergangenen Samstag für
Jusos wollen Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
27. November 2018
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es nach Angaben des Landesfamilienministeriums ein ausreichendes Angebot an Ärzten und Krankenhäusern, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. In manchen
Medizinisches Angebot für Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen ausreichend
26. November 2018
Washington – Gesundheitsgefahren, zerstörte Straßen und Stromleitungen, Umweltschäden und wirtschaftliche Verluste: In einem neuen Bericht warnen US-Bundesbehörden vor schwerwiegenden Folgen des
US-Behörden warnen vor großen Schäden infolge des Klimawandels
20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
Streit um Abtreibungsparagrafen beschäftigt Oberlandesgericht
20. November 2018
Weimar – Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen, haben nach Ansicht der Beratungsstelle Pro Familia verstärkt mit Anfeindungen zu kämpfen. „Der Ton wird durchaus schärfer“,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER