NewsÄrzteschaftKBV fordert neue Finanzierungs­lösungen für medizinische Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV fordert neue Finanzierungs­lösungen für medizinische Versorgung

Freitag, 9. März 2018

/PhotographyByMK, stock.adobe.com

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will mit der neuen Bundesregierung über den steigenden Bedarf der Bevölkerung an medizinischen Leistungen sprechen. Das kündigte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen in einem Interview auf KV-on an. Dabei werde er auch die nötige Überarbeitung der entsprechenden Finanzierung thematisieren, versprach der KBV-Chef.

„Die Politik hat den Wunsch, den Patienten mehr Leistungen anzubieten. Die logische Konsequenz ist, dass endlich die leistungsfeindlichen Budgets abgeschafft werden“, erläuterte Gassen. Er erinnerte daran, dass die Honorarbudgets Anfang der 1990er-Jahre eingeführt worden seien – also zu einer Zeit, in der es aufgrund der schlechten Finanzlage der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) darum ging, den Ausbau von Leistungen zu begrenzen. Heute gebe es dagegen überhaupt keinen Grund mehr, „mit irgendwelchen fadenscheinigen Argumenten der Beitragssatzstabilität zu argumen­tieren“.

Anzeige

Gassen kündigte an, über diese und weitere Themen so schnell wie möglich mit dem künftigen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sprechen zu wollen. Keiner könne ernsthaft erwarten, dass Ärzte und Psychotherapeuten unbegrenzt immer mehr Leistungen anbieten, wenn auf der anderen Seite das Geld gedeckelt sei.

KBV-Vizevorstand Stephan Hofmeister wies darauf hin, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die KBV bereits „eine Menge konstruktiver Angebote und Lösungsvorschläge erarbeitet haben“. Ein Beispiel sei die Neuorganisation der ambulanten Notfallversorgung. Hier gebe es in den Regionen bereits viele gut funktionierende Angebote. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Bonn – Deutliche Kritik an der Art und Weise, wie Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und die Landesverbände der Krankenkassen die Vergütungsverträge zur vertragsärztlichen Versorgung abschließen,
Bundesversicherungsamt kritisiert zu späten Abschluss von Vergütungsverträgen zur ambulanten Versorgung
20. September 2018
Berlin – Bei der detaillierten Berechnung der Ergebnisse der diesjährigen Verhandlungen sind Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband einen Schritt weiter gekommen. Wie aus einer
Honorar 2019: Details für Vertragsärzte stehen fest
18. September 2018
Kiel/Hamburg – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten nach Hamburger Vorbild den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung ebnen. Dazu kündigte die Finanzpolitikerin Beate Raudies am
Nord-SPD will Beamten Weg in gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bahnen
11. September 2018
Kassel – Wenn Krankenkassen einen Leistungsantrag nicht fristgerecht entscheiden, können sich Versicherte die Leistung auch im Ausland beschaffen. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG)
Nach verspäteter Kassenablehnung Operation auch im Ausland möglich
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
Patienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen
7. September 2018
Kassel – Mit dem Patientenrechtegesetz hat der Gesetzgeber die Krankenkassen bei den Fristen schärfer in die Pflicht genommen. Seitdem gilt ein Antrag als genehmigt, wenn er nicht zeitgerecht
Bundessozialgericht entscheidet über Kostenübernahme der Kassen bei Fristversäumnis
5. September 2018
München – Gesetzlich Krankenversicherte, die mit einem Selbstbehalttarif Beiträge sparen, müssen einen Teil dieser Ersparnis an den Fiskus abgeben. Denn die hier von den Kassen gezahlten „Prämien“
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER