NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer warnt vor zu hohen Erwartungen an prädiktive Alzheimertests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer warnt vor zu hohen Erwartungen an prädiktive Alzheimertests

Freitag, 9. März 2018

/Ocskay Bence, stock.adobe.com

Berlin – Der größte Risikofaktor für eine Alzheimererkrankung ist nicht die genetische Disposition, sondern das Lebensalter. Das geht aus der „Stellungnahme zum Umgang mit prädiktiven Tests auf das Risiko für die Alzheimer Krankheit“ hervor, die die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) auf Empfehlung ihres Wissenschaftlichen Beirats vorgelegt hat. Prädikative Alzheimertests sind demnach nur für einen kleinen Personenkreis geeignet.

Die Stellungnahme informiert über die Aussagekraft diagnostischer und genetischer Tests zum individuellen Alzheimerrisiko und nimmt dabei drei Personengruppen in den Fokus: Menschen ohne objektive und kognitive Defizite und ohne familiäre Belastung, Menschen ohne Symptome und mit familiärer Belastung sowie Patienten mit subjektiven Beschwerden.

Anzeige

Nach Auswertung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur sind bestimmte prädiktive Tests lediglich für die zweite Personengruppe sinnvoll – und auch nur nach ent­sprechender ärztlicher Aufklärung. Vor dem Hintergrund der fehlenden Präventions- und Heilungsmöglichkeiten könnten die Testresultate den Betroffenen und ihren Angehörigen eventuell schaden, warnte die BÄK. So hätten empirische Studien gezeigt, dass es vielen Betroffenen schwerfalle, ihr Erkrankungsrisiko auf Grundlage der Testergebnisse angemessen einzuschätzen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor
10. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (DAlzG) hat sich für eine bessere Versorgung von Demenzkranken an deren Lebensende ausgesprochen. Ein flächendeckender Einsatz von professionellen
Verein fordert bessere Versorgung demenzkranker Menschen
3. Mai 2019
Lexington/Kentucky – Bei einem Viertel aller Menschen kommt es im Alter von über 85 Jahren zu Ablagerungen des Proteins TDP-43 in den Gedächtniszentren des Gehirns. Sie können eine fortschreitende
LATE: Neurologen beschreiben neue im Alter häufige Demenzerkrankung
23. April 2019
München – In einigen Jahren werden in Bayern einer Prognose zufolge rund 340.000 demenzkranke Menschen im Alter von mehr als 65 Jahren leben. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport des Bayerischen
Auf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen
8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER