Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer warnt vor zu hohen Erwartungen an prädiktive Alzheimertests

Freitag, 9. März 2018

/Ocskay Bence, stock.adobe.com

Berlin – Der größte Risikofaktor für eine Alzheimererkrankung ist nicht die genetische Disposition, sondern das Lebensalter. Das geht aus der „Stellungnahme zum Umgang mit prädiktiven Tests auf das Risiko für die Alzheimer Krankheit“ hervor, die die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) auf Empfehlung ihres Wissenschaftlichen Beirats vorgelegt hat. Prädikative Alzheimertests sind demnach nur für einen kleinen Personenkreis geeignet.

Die Stellungnahme informiert über die Aussagekraft diagnostischer und genetischer Tests zum individuellen Alzheimerrisiko und nimmt dabei drei Personengruppen in den Fokus: Menschen ohne objektive und kognitive Defizite und ohne familiäre Belastung, Menschen ohne Symptome und mit familiärer Belastung sowie Patienten mit subjektiven Beschwerden.

Nach Auswertung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur sind bestimmte prädiktive Tests lediglich für die zweite Personengruppe sinnvoll – und auch nur nach ent­sprechender ärztlicher Aufklärung. Vor dem Hintergrund der fehlenden Präventions- und Heilungsmöglichkeiten könnten die Testresultate den Betroffenen und ihren Angehörigen eventuell schaden, warnte die BÄK. So hätten empirische Studien gezeigt, dass es vielen Betroffenen schwerfalle, ihr Erkrankungsrisiko auf Grundlage der Testergebnisse angemessen einzuschätzen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
9. Mai 2018
Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungslosigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom).
Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige