NewsPolitikSüssmuth regt Umdenken in der Schmerztherapie an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Süssmuth regt Umdenken in der Schmerztherapie an

Freitag, 9. März 2018

Rita Süssmuth /dpa

Berlin/Frankfurt – Statt evidenzbasierter Therapie brauchen Schmerzpatienten eine individualisierte Behandlung. Das hat die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Rita Süssmuth (CDU) in ihrer Eröffnungsrede zum 29. Schmerz- und Palliativtages in Frankfurt unterstrichen. Sie riet den Schmerzmedizinern ihre Skepsis gegenüber anderen Medizinkulturen abzulegen, vorgegebene Pfade zu verlassen und neue Wege der Schmerzmedizin einzuschlagen.

Gleichzeitig sprach sich Süssmuth für eine flächendeckende Bedarfsplanung in der Schmerztherapie aus. „Wenn die Lösung in der Einführung des Facharztes für Schmerzmedizin liegt, sollte dieser entsprechend eingefordert werden“, so die Gesundheitspolitikerin. Aus ihrer Sicht seien zudem Medikamente nicht immer das ausschließliche Mittel der Wahl. Bewegungs- Kunst- oder Musiktherapie könnten ebenfalls zur Schmerzlinderung beitragen. „Hier wünsche ich mir mehr Offenheit und Austausch: Man kann nur von- und miteinander lernen“, unterstrich die ehemalige Ge­sund­heits­mi­nis­terin.

Anzeige

Rita Süssmuth war von 1988 bis 1998 Präsidentin des Deutschen Bundestags und von 1985 bis 1988 Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Gesundheit. Heute arbeitet sie als Präsidentin für ein Konsortium, das den deutschen Beitrag zum Aufbau der Türkisch-Deutschen Universität (TDU) in Istanbul koordiniert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731585
Katja Blumstengel
am Montag, 12. März 2018, 08:24

Dr. med. Katja Blumstengel

Vielen Dank für dieses öffentliche Statement. Die individualisierten Behandlungskonzepte sind die tägliche Herausforderung in meiner Praxis mit naturheilkundlicher Grundausrichtung. Es darf aber nicht verschwiegen werden, daß dieses Konzept einen hohen Zeitaufwand für Zuhören, Nachfragen, Untersuchen und Behandeln erfordert und zudem einen hohen Anteil an intuitiven Entscheidungen enthält. Seitdem die Medizin historisch die Ära der Naturmedizin und Quacksalberei verlassen hat, getraut sich keiner öffentlich zu sagen, daß ärztliche Entscheidungen auch intuitiv sein dürfen. Wir wollen über 100% Wissenschaftlichkeit nicht angreifbar sein. Die Patienten zeigen uns die Grenze dieser Illusion auf und fordern den intuitiven Anteil wieder ein, der übrigens bei genauer Betrachtung auch in der leitliniengerechten Medizin nie verschwunden ist. Nur es redet keiner darüber, als wäre es das am besten gehütete Geheimnis der Medizin.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
4. Februar 2019
Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer
Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
Opioide: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
LNS
NEWSLETTER