NewsPolitikSüssmuth regt Umdenken in der Schmerztherapie an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Süssmuth regt Umdenken in der Schmerztherapie an

Freitag, 9. März 2018

Rita Süssmuth /dpa

Berlin/Frankfurt – Statt evidenzbasierter Therapie brauchen Schmerzpatienten eine individualisierte Behandlung. Das hat die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Rita Süssmuth (CDU) in ihrer Eröffnungsrede zum 29. Schmerz- und Palliativtages in Frankfurt unterstrichen. Sie riet den Schmerzmedizinern ihre Skepsis gegenüber anderen Medizinkulturen abzulegen, vorgegebene Pfade zu verlassen und neue Wege der Schmerzmedizin einzuschlagen.

Gleichzeitig sprach sich Süssmuth für eine flächendeckende Bedarfsplanung in der Schmerztherapie aus. „Wenn die Lösung in der Einführung des Facharztes für Schmerzmedizin liegt, sollte dieser entsprechend eingefordert werden“, so die Gesundheitspolitikerin. Aus ihrer Sicht seien zudem Medikamente nicht immer das ausschließliche Mittel der Wahl. Bewegungs- Kunst- oder Musiktherapie könnten ebenfalls zur Schmerzlinderung beitragen. „Hier wünsche ich mir mehr Offenheit und Austausch: Man kann nur von- und miteinander lernen“, unterstrich die ehemalige Ge­sund­heits­mi­nis­terin.

Rita Süssmuth war von 1988 bis 1998 Präsidentin des Deutschen Bundestags und von 1985 bis 1988 Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Gesundheit. Heute arbeitet sie als Präsidentin für ein Konsortium, das den deutschen Beitrag zum Aufbau der Türkisch-Deutschen Universität (TDU) in Istanbul koordiniert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Katja Blumstengel
am Montag, 12. März 2018, 08:24

Dr. med. Katja Blumstengel

Vielen Dank für dieses öffentliche Statement. Die individualisierten Behandlungskonzepte sind die tägliche Herausforderung in meiner Praxis mit naturheilkundlicher Grundausrichtung. Es darf aber nicht verschwiegen werden, daß dieses Konzept einen hohen Zeitaufwand für Zuhören, Nachfragen, Untersuchen und Behandeln erfordert und zudem einen hohen Anteil an intuitiven Entscheidungen enthält. Seitdem die Medizin historisch die Ära der Naturmedizin und Quacksalberei verlassen hat, getraut sich keiner öffentlich zu sagen, daß ärztliche Entscheidungen auch intuitiv sein dürfen. Wir wollen über 100% Wissenschaftlichkeit nicht angreifbar sein. Die Patienten zeigen uns die Grenze dieser Illusion auf und fordern den intuitiven Anteil wieder ein, der übrigens bei genauer Betrachtung auch in der leitliniengerechten Medizin nie verschwunden ist. Nur es redet keiner darüber, als wäre es das am besten gehütete Geheimnis der Medizin.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)
Opiatüberdosierung: Wie Ärzte aus ihren Fehlern lernen können
8. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten,
Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen
3. August 2018
Jena – Eine Toleranzentwicklung kann bei der Opiattherapie bekanntlich eine Vervielfachung der Dosis notwendig machen, um die gewünschte Schmerzlinderung zu erzielen. Mechanismen, die zur
Schutzmechanismus der Zellen schwächt Opiatwirkung ab
23. Juli 2018
London – Britische Forscher haben 2 Wirkstoffe entwickelt, die die Schmerzweiterleitung im Rückenmark blockieren, ohne die Nervenzellen zu zerstören. Die Injektion in den Liquor linderte bei Mäusen
Neuartige Botox-Wirkstoffe könnten neuropathische Schmerzen lindern
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
NEWSLETTER