NewsÄrzteschaftZehn Millionen Euro mehr für Bremens Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zehn Millionen Euro mehr für Bremens Ärzte

Freitag, 9. März 2018

Bremen – Das Bremer Honorarpaket für 2018 ist geschnürt, die Gesamtvergütung der Mediziner wird in diesem Jahr landesweit um rund zehn Millionen Euro steigen. Das entspricht einem Plus von rund 1,3 Prozent und liegt deutlich über der bundesweiten Steigerungsrate.

Grund für das gute Ergebnis ist laut Aussage der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) vor allem die verbesserte Codierqualität. Diese wirke sich positiv auf die berechnete Morbiditätsrate aus, heißt es aus der KVHB.

Anzeige

Der regionale Orientierungspunktwert erhöht sich im neuen Honorarvertrag um 1,18 Prozent auf nunmehr 10,6543 Cent –  und zwar für alle EBM-Leistungen, also auch die extrabudgetären. Die Vergütung von Schutzimpfungen und Wegegeldern bei Besuchen steigt ebenfalls um 1,18 Prozent.

Für Sehschule, Allergologie und Pädaudiologie/Pho­nia­trie werden zusätzliche 1,35 Millionen Euro bereitgestellt. Die Förderung des E-Arztbriefes wird nicht fortgeführt, alle anderen geförderten Leistungsbereiche bleiben laut KVHB bestehen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
6. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen befürchten wegen möglicher Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einem Bericht zufolge erhebliche Mehrkosten für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Der
TSVG: Kassen rechnen mit erheblichen Mehrausgaben
27. Februar 2019
Berlin – Die Arbeiten am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gehen in eine neue Runde: Heute sind weitere Änderungsanträge zum Gesetz bekannt geworden, die sich mit der Vergütung für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER