Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten können Reha und Soziotherapie jetzt abrechnen

Freitag, 9. März 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

Berlin – Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen­psycho­therapeuten können ab dem 1. April 2018 Leistungen zur Verordnung von medizinischer Rehabilitation und Soziotherapie über den Einheitlichen Bewertungs­maßstab (EBM) abrechnen. Auf entsprechende Ziffern haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Kranken­ver­sicherung (GKV) im Bewertungsausschuss jetzt verständigt.

Ab April erhalten Psychotherapeuten laut KBV für die Erst- und Folgeverordnung einer Soziotherapie nun jeweils 17,90 Euro (168 Punkte), für die Verordnung einer Reha­bilitation 32,18 Euro (302 Punkte). Allerdings dürfen Psychologische Psychothera­peuten, Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten Rehabilitationsleistungen nur bei bestimmten Diagnosen und Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenver­sicherung verordnen. Rehaleistungen, für die die Rentenversicherung zuständig ist, dürfen nicht verordnet werden.

Die KBV konnte in den Verhandlungen mit den Krankenkassen nach eigenen Aussagen erreichen, dass das Ausstellen der Verordnungen extrabudgetär vergütet wird – und zwar ab April für alle abrechnungsberechtigen Vertragsärzte und Vertragspsychothera­peuten. Bislang wird die Verordnung einer medizinischen Reha durch Ärzte aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung bezahlt und damit nicht zu festen Preisen.

Mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses wird eine Lücke in der Abrechenbarkeit von Leistungen geschlossen. Denn grundsätzlich durften Psychologische Psychothera­peuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten seit Juni des vergangenen Jahres diese ausgewählte Leistungen für Reha und Soziotherapie verordnen. Da der Bewertungsausschuss sich aber nicht innerhalb von sechs Monaten auf die Vergütung einigen konnten, galt bislang die Kostenerstattung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Osnabrück – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung wünscht sich mehr Kassenzulassungen für Psychotherapeuten. „Wir müssen mehr Angebote schaffen, aber auch stärker präventiv arbeiten“, sagte
Patientenbeauftragter will Arbeit von Psychotherapeuten stärken
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat die geplante Novellierung des Psychotherapeutengesetzes in der derzeit bekannten Form abgelehnt und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Ärztetag kritisiert Arbeitsentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag stellte in diesem Jahr das Thema psychische Erkrankungen in den Mittelpunkt und dabei besonders die Versorgung aus ärztlicher Sicht. „Die hohen Prävalenzahlen
Ärztetag stellt Versorgung psychisch kranker Menschen in den Mittelpunkt
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat eine gesonderte Speicherung der Daten psychisch Kranker entschieden abgelehnt und sowohl die Bundes- als auch die Landesregierungen aufgefordert,
Ärztetag lehnt öffentliche Listen mit Namen psychisch Kranker ab
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat sich heute dagegen ausgesprochen, die von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten vorgenommene psychotherapeutische Versorgung psychisch
Psychotherapeutische Versorgung nicht durch Internetinterventionen ersetzen
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag forderte in einer Entschließung den Gesetzgeber sowie die Institutionen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen auf, sich stärker für die besonderen Bedürfnisse
Sprechende Medizin besser vergüten, interprofessionelle Kommunikation fördern
8. Mai 2018
Nürnberg – Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) erhalten während ihrer eineinhalbjährigen Praxisphase weiterhin keine oder keine angemessene Vergütung. Das haben die Delegierten des Berufsverbandes

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige