NewsMedizinDarmbakterium könnte systemischen Lupus erythematodes auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterium könnte systemischen Lupus erythematodes auslösen

Dienstag, 13. März 2018

Enterokokken /Kateryna_Kon, stockadobecom

New Haven/Connecticut – Enterococcus gallinarum, ein bewegliches Bakterium aus der Gattung der Enterokokken, könnte ein Auslöser des systemischen Lupus erythematodes (SLE) sein. US-Forscher haben das Darmbakterium in der Leber nachgewiesen, wo es laut ihrem Bericht in Science (2018; 359: 1156–1161) die Bildung von Proteinen fördert, die die Autoimmunerkrankung anstoßen könnte, die beim SLE alle Organe des Körpers erfassen kann.

Eine vergleichbare Erkrankung wie der SLE kann bei der „(NZW × BXSB)F 1-Hybrid“-Maus ausgelöst werden. Die zunächst keimfrei aufgewachsenen Tiere erkranken, sobald sie Kontakt mit der Außenwelt aufgenommen haben. 

Anzeige

Den intensivsten Kontakt mit den Keimen der Außenwelt hat das Immunsystem im Darm. Es muss dort jene Darmbakterien bekämpfen, die die Schleimhautbarriere überwinden. Ein Forscherteam um Martin Kriegel von der Yale Universität in New Haven stellte fest, dass die Mäuse nicht erkrankten, wenn sie mit dem Antibiotikum Vancomycin behandelt wurden. Also musste es sich bei den Auslösern um grampositive Bakterien handeln. 

Diese Erreger fanden die Forscher zu ihrer Überraschung nicht nur im Darm, sondern auch in Lymphknoten, Leber und Milz. Es handelt sich dabei um E. gallinarum, einen beweglichen Vertreter der Enterokokken. Dem Bakterium war es offensichtlich gelungen, die Schleimhautbarriere zu überwinden. Weitere Untersuchungen ergaben, dass E. gallinarum die Fähigkeit besitzt, die Tight-Junctions und die Zonula adhaerens zu schwächen, die die Lücken zwischen den Darmepithelzellen füllen und normalerweise ein Eindringen von Darmbakterien verhindern. Eine Schwächung dieser Darmbarriere könnte deshalb zu den auslösenden Faktoren der Erkrankung gehören.

Die Forscher konnten die pathogenetische Rolle von E. gallinarum durch weitere Experimente sichern. Zum einen wurde die Erkrankung ausgelöst, wenn der Darm der Tiere gezielt nur mit E. gallinarum besiedelt wurde. Ein eigens entwickelter intramuskulärer Impfstoff gegen E. gallinarum verhinderte dagegen, dass es zu einer Autoimmunerkrankung kam.

Doch wie löst E. gallinarum die Autoimmunreaktion aus? Kriegel vermutet, dass die Bakterien in den Leberzellen die Bildung von Proteinen stimulieren, gegen die das Immunsystem dann Antikörper bildet. Diese Antikörper könnten dann die Autoimmunreaktion starten. 

Die Forscher fanden erste Hinweise, dass die gleichen Mechanismen beim Menschen auftreten. So fanden sie in Leberbiopsien von 3 Patienten mit SLE genetische Spuren von E. gallinarum, niemals jedoch bei gesunden Kontrollen. Eine Infektion von menschlichen Leberzellen mit E. gallinarum führte zur Bildung der gleichen vermeintlichen Autoantigene wie bei den Mäusen. Patienten mit SLE wiesen auch die gleiche Störung der Darmbarriere auf.

Die Studie zeigt unerwartet neue Ansatzpunkte für die Therapie des SLE auf. So könnte versucht werden, durch Antibiotika oder noch besser durch eine Impfung eine systemische Infektion mit E. gallinarum zu verhindern. Wenn dies zu einer Abschwächung der Autoimmunreaktion und im besten Fall zu einem Abklingen der Symptome führen würde, wäre dies auch ein Beweis dafür, dass E. gallinarum ein wichtiger Trigger der Erkrankung ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER