NewsMedizinDarmbakterium könnte systemischen Lupus erythematodes auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterium könnte systemischen Lupus erythematodes auslösen

Dienstag, 13. März 2018

Enterokokken /Kateryna_Kon, stockadobecom

New Haven/Connecticut – Enterococcus gallinarum, ein bewegliches Bakterium aus der Gattung der Enterokokken, könnte ein Auslöser des systemischen Lupus erythematodes (SLE) sein. US-Forscher haben das Darmbakterium in der Leber nachgewiesen, wo es laut ihrem Bericht in Science (2018; 359: 1156–1161) die Bildung von Proteinen fördert, die die Autoimmunerkrankung anstoßen könnte, die beim SLE alle Organe des Körpers erfassen kann.

Eine vergleichbare Erkrankung wie der SLE kann bei der „(NZW × BXSB)F 1-Hybrid“-Maus ausgelöst werden. Die zunächst keimfrei aufgewachsenen Tiere erkranken, sobald sie Kontakt mit der Außenwelt aufgenommen haben. 

Anzeige

Den intensivsten Kontakt mit den Keimen der Außenwelt hat das Immunsystem im Darm. Es muss dort jene Darmbakterien bekämpfen, die die Schleimhautbarriere überwinden. Ein Forscherteam um Martin Kriegel von der Yale Universität in New Haven stellte fest, dass die Mäuse nicht erkrankten, wenn sie mit dem Antibiotikum Vancomycin behandelt wurden. Also musste es sich bei den Auslösern um grampositive Bakterien handeln. 

Diese Erreger fanden die Forscher zu ihrer Überraschung nicht nur im Darm, sondern auch in Lymphknoten, Leber und Milz. Es handelt sich dabei um E. gallinarum, einen beweglichen Vertreter der Enterokokken. Dem Bakterium war es offensichtlich gelungen, die Schleimhautbarriere zu überwinden. Weitere Untersuchungen ergaben, dass E. gallinarum die Fähigkeit besitzt, die Tight-Junctions und die Zonula adhaerens zu schwächen, die die Lücken zwischen den Darmepithelzellen füllen und normalerweise ein Eindringen von Darmbakterien verhindern. Eine Schwächung dieser Darmbarriere könnte deshalb zu den auslösenden Faktoren der Erkrankung gehören.

Die Forscher konnten die pathogenetische Rolle von E. gallinarum durch weitere Experimente sichern. Zum einen wurde die Erkrankung ausgelöst, wenn der Darm der Tiere gezielt nur mit E. gallinarum besiedelt wurde. Ein eigens entwickelter intramuskulärer Impfstoff gegen E. gallinarum verhinderte dagegen, dass es zu einer Autoimmunerkrankung kam.

Doch wie löst E. gallinarum die Autoimmunreaktion aus? Kriegel vermutet, dass die Bakterien in den Leberzellen die Bildung von Proteinen stimulieren, gegen die das Immunsystem dann Antikörper bildet. Diese Antikörper könnten dann die Autoimmunreaktion starten. 

Die Forscher fanden erste Hinweise, dass die gleichen Mechanismen beim Menschen auftreten. So fanden sie in Leberbiopsien von 3 Patienten mit SLE genetische Spuren von E. gallinarum, niemals jedoch bei gesunden Kontrollen. Eine Infektion von menschlichen Leberzellen mit E. gallinarum führte zur Bildung der gleichen vermeintlichen Autoantigene wie bei den Mäusen. Patienten mit SLE wiesen auch die gleiche Störung der Darmbarriere auf.

Die Studie zeigt unerwartet neue Ansatzpunkte für die Therapie des SLE auf. So könnte versucht werden, durch Antibiotika oder noch besser durch eine Impfung eine systemische Infektion mit E. gallinarum zu verhindern. Wenn dies zu einer Abschwächung der Autoimmunreaktion und im besten Fall zu einem Abklingen der Symptome führen würde, wäre dies auch ein Beweis dafür, dass E. gallinarum ein wichtiger Trigger der Erkrankung ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Magdeburg – In diesem Jahr sind bislang deutlich mehr Norovirus-Erkrankungen diagnostiziert worden als im Vorjahreszeitraum. Bis in die erste Dezemberwoche hinein wurden mehr als 7.600 Fälle der
Anstieg bei Norovirus-Erkrankungen in Sachsen-Anhalt
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
6. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland kommt es nach Hochrechnungen des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) jedes Jahr zu 400.000 bis 600.000 Krankenhausinfektionen. Die Zahl der durch nosokomiale Infektionen
Bis zu 600.000 Krankenhausinfektionen
6. Dezember 2018
Berlin – Zu Blasenentzündungen ist eine neue Patienteninformation erschienen. Auf zwei Seiten erfahren Patientinnen in verständlicher Form, wie eine Harnwegsentzündung entsteht und was dagegen getan
Patienteninformation zum Thema Blasenentzündung erschienen
5. Dezember 2018
Saarbrücken – Die Grundlage für eine neuartige Therapieform gegen Infektionskrankheiten hoffen Wissenschaftler vom Saarbrücker Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gefunden
Bakterienvesikel als mögliche Antiinfektiva
4. Dezember 2018
Basel – Wie schnell sich Säuglinge von der ersten Atemwegsinfektion ihres Lebens erholen, scheint weniger vom Erreger abzuhängen als von der Zusammensetzung der Nasenflora. Nach einer prospektiven
Gesunde Nasenflora könnte Erkältungen bei Säuglingen verkürzen
4. Dezember 2018
Rostock – Krankheiten, wie Chikungunya, Leishmaniose, West-Nil- und Krim-Kongo-Fieber könnten in Zukunft infolge des Klimawandels vermehrt in Deutschland auftreten. Das berichten Tropenmediziner von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER