NewsPolitikPflegeheimkosten deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeheimkosten deutlich gestiegen

Montag, 12. März 2018

Berlin – Die Pflegeheimkosten sind seit Mai 2017 bundesweit um durchschnittlich gut drei Prozent gestiegen. Anfang 2018 mussten Pflegebedürftige für die Unterbringung in Heimen im Durchschnitt rund 1.751 Euro pro Monat selbst aufbringen, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) unter Berufung auf Daten des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) berichteten.

Der Auswertung liegen Angaben zu 11.400 vollstationären Pflegeeinrichtungen in Deutschland zugrunde. Seit der jüngsten Pflegereform Anfang 2017 müssen Schwerstpflegebedürftige nun genauso viel bezahlen wie Heimbewohner mit geringerem Pflegegrad.

Regionale Unterschiede

Der durchschnittliche Betrag, der für Pflege, Unterkunft, Essen und Investitionskosten in den Heimen zu entrichten ist, unterscheidet sich jedoch von Bundesland zu Bundesland erheblich. Am höchsten war der Eigenanteil Anfang dieses Jahres mit gut 2.263 Euro in Nordrhein-Westfalen. Im Vergleich dazu lag der Eigenanteil zum Beispiel in Niedersachsen bei rund 1.423 Euro, in Mecklenburg-Vorpommern bei knapp 1.162 Euro und in Sachsen bei 1.170 Euro, einen Anstieg gab es überall.

Anzeige

Grund für die starken regionalen Unterschiede sind unter anderem die Verträge für die personelle Ausstattung in den Pflegeeinrichtungen, die in den Ländern ebenso variieren wie die Höhe der Bezahlung von Pflegekräften.

Patientenschützer fordern ein Gegensteuern der Politik. „Für viele Heimbewohner kommt jetzt das böse Erwachen“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, dem RND. Die Kosten stiegen „in einigen Regionen um bis zu 30 Prozent“. Brysch forderte, den Eigenanteil für Heimbewohner an den Pflegekosten auf 300 Euro zu begrenzen.

Die Landesregierung von Brandenburg bereitet demnach eine Bundesratsinitiative vor. Ziel ist unter anderem, die eigentlich für das Jahr 2020 vorgesehene Prüfung der Höhe der Pflegeleistungen vorzuziehen und im Gesetz eine regelmäßige Anhebung festzuschreiben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753010
little-key
am Montag, 24. September 2018, 19:36

Teuerste Pflegeheim wohl in Niedersachsen

Meine Mutter hat durch Ihren Lehrerin-Beruf eine hohe Rente. Zusätzlich bezieht sie auch noch Witwenrente. Insgesamt sind das 1.862,25 €.
Und auch sie ist nun zum Sozialfall geworden.
Das DRK Seniorenzentrum in Harpstedt scheint wohl derzeit das teuerste Heim zu sein.
Pflegegrad 4 und Doppelzimmer kosten dort 3.348,94 €. Dabei wurden Annehmlichkeiten wie ein morgen- und abentliches Buffett sowie Essenzeiten von 12-14.30 Uhr abgeschafft.
Abends gibt es fertig gemachte Leberwurstschnittchen und zur Kaffeezeit ein Stück Kuchen durch 6 geteilt. Heimleitungskosten wurden eingespart, da die Geschäftsführung die Heimleitung übernommen hat.
In Syke dagegen kostet das DRK geführte Pflegeheim nur 2.985,42 €.

So sieht die Wahrheit aus und im Fernsehen immer wieder angemerkten Mängel und andere Unzulänglichkeiten sind Tatsache.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Münster – Pflegebedürftige sollen Leistungen im Alltag nach dem Willen der Sozialminister der Bundesländer künftig leichter in Anspruch nehmen können. Auf ihrer Konferenz in Münster hätten sich die
Sozialminister wollen Erleichterung für Pflegebedürftige
6. Dezember 2018
Münster – Die beitragsfinanzierte Pflegeversicherung sollte künftig durch einen Steuerzuschuss unterstützt werden. Auf diese Position hat sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) der
Arbeits- und Sozialminister sprechen sich für Steuerzuschuss zur Pflegeversicherung aus
5. Dezember 2018
Berlin – Der Pflege-Bahr, die staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung, verliert weiter an Schwung. Das verdeutlicht die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Pflege-Bahr verliert an Schwung
4. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Schleswig-Holsteins Gesundheits- und Sozialminister Heiner Garg (FDP) hat sich erneut dafür ausgesprochen, die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung zusammenzulegen. Einen
Vorstoß für Fusion von Kranken- und Pflegeversicherung
30. November 2018
Berlin – Für die Pflegeversicherung müssen die Deutschen ab Januar deutlich mehr bezahlen. Der Bundestag beschloss gestern Abend, die Beiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des
Bundestag beschließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
27. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat keine Einwände gegen die von der Bundesregierung geplante Beitragssatzanhebung um 0,5 Prozentpunkte ab 2019 in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Das geht aus einer
Bundesrat akzeptiert höheren Beitragssatz zur Pflegeversicherung
26. November 2018
Berlin – Gesundheits- und Sozialexperten sowie Arbeitgeberverbände haben die Bundesregierung heute aufgefordert, eine langfristige Finanzierungsstrategie für die Pflegeversicherung vorzulegen. Die von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER