NewsPolitikStellungnahmefrist zum nationalen Gesundheitsportal verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stellungnahmefrist zum nationalen Gesundheitsportal verlängert

Montag, 12. März 2018

Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die Stellungnahmefrist zum Konzeptentwurf für ein nationales Gesundheitsportal bis zum 19. März 2018 um 16 Uhr verlängert. Grund für die Verlängerung der Frist sei ein „großes öffentliches Interesses“, erklärte eine Sprecherin.

Das IQWiG hatte seinen Entwurf für das Konzept am 13. Februar 2018 veröffentlicht. Den Auftrag dafür hat es vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erhalten. Das Portal soll das Potenzial haben, für die Bürger zum zentralen deutschen Internet­angebot für Informationen rund um Fragen zur Gesundheit zu werden.

Anzeige

An Evidenz orientierte Anbieter von Informationen zu Gesundheitsfragen sollen sich – freiwillig und unter Beibehaltung ihrer Eigenständigkeit – auf gemeinsame Qualitäts­standards einigen und als „Content-Partner“ ihre Inhalte auf einer kooperativen Plattform bereitstellen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Berlin – Zu Blasenentzündungen ist eine neue Patienteninformation erschienen. Auf zwei Seiten erfahren Patientinnen in verständlicher Form, wie eine Harnwegsentzündung entsteht und was dagegen getan
Patienteninformation zum Thema Blasenentzündung erschienen
28. November 2018
Hannover – Immer mehr Menschen holen sich medizinischen Rat im Internet. Allerdings kann Dr. Google aus Sicht der Ärztekammer Niedersachsen den persönlichen Praxisbesuch nicht ersetzen. „Die ständige
Dr. Google kann Ärzte nicht ersetzen
19. November 2018
Berlin – Nach Kritik an der Qualität der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) will diese nun darauf reagieren. UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede kündigte heute an, mehr Personal
Nach Kritik: UPD will mehr Personal einstellen
16. November 2018
Berlin – Das Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die Patienteninformationen zu den Themen Asthma, Herzschwäche, Melanom und Endometriose aktualisiert. Das haben ÄZQ und
Patienteninformationen zu Asthma, Herzschwäche, Melanom, Endometriose aktualisiert
15. November 2018
Berlin – Die Gesundheitskompetenz in Deutschland ist verbesserungsbedürftig. Das gilt vor allem für Versicherte und Patienten, aber auch für Ärzte, wie ein Symposium der Gesellschaft für
Digitalisierung: Wie lässt sich die Gesundheitskompetenz fördern?
15. November 2018
Düsseldorf – Falschnachrichten, Pseudowissen und unseriöse Forschung breiten sich immer mehr aus und gefährden die Patientensicherheit und die Versorgung. Davor hat die Arbeitsgemeinschaft der
Medizinische Fachgesellschaften warnen vor Patientengefährdung durch wissenschaftliche Fake News
5. November 2018
Osnabrück – In der Auseinandersetzung über die Neutralität der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Neuordnung des Vergabeverfahrens gefordert. Im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER