NewsPolitikDebatte um Armutsbekämpfung entbrannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Debatte um Armutsbekämpfung entbrannt

Montag, 12. März 2018

/dpa

Berlin – Wenige Tage vor der Vereidigung der neuen Bundesregierung ist in Deutsch­land eine Debatte um Armut und Armutsbekämpfung neu entbrannt. Stein des Anstoßes waren Äußerungen des künftigen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters, Jens Spahn (CDU), zum Solidarsystem in Deutschland. Mit der Äußerung, mit Hartz IV habe „jeder das, was er zum Leben braucht“, zog er Kritik auch beim Koalitionspartner auf sich.

„Herr Spahn hat bei den Koalitionsverhandlungen anscheinend nicht genug aufge­passt“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil im ZDF. „Es gibt einfach Bereiche, wo wir sehen: Trotz Hartz IV geht es den Menschen nicht gut, und da wollen wir ran.“ Das umzusetzen, sei Aufgabe eines jeden Ministers in der neuen Regierung.

Anzeige

Sanfte Kritik an Spahn übte auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Ich warne immer etwas davor, wenn Menschen, die, so wie er oder wie ich, gut verdienen, versuchen zu erklären, wie man sich mit Hartz IV fühlen sollte“, sagte sie im ZDF-Morgenmagazin. „Die Menschen, die ich kenne, die im Hartz-IV-Bezug sind, sind da nicht freiwillig, die wollen auch wieder raus.“

Linke: Spahn sollte nicht Minister werden

Grünen-Chefin Annalena Baerbock warf Spahn vor, sich mit seinen Äußerungen über Arme zu erheben und als künftiger Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter das Thema zu verfeh­len. „Das ist für mich wirklich ein Alarmsignal“, sagte sie heute in Berlin. „Sein Job ist es, die 50.000 offenen Stellen im Pflegebereich zu füllen.“

Die Linke forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, Spahn nicht wie geplant zum Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter zu machen. „Wer in diesen Zeiten derart kaltherzig und abgehoben über die Armen und Schwachen in dieser Gesellschaft redet, sollte von sich aus auf das Ministeramt verzichten“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Jan Korte. Selbstkritik und Einsicht seien bei Spahn aber nicht zu erwarten. Deshalb solle ihn die Kanzlerin nicht zum Minister machen.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, Hartz IV mute Eltern zu, ihre Kinder für 2,70 Euro am Tag zu ernähren. „Wenn gut verdienende Politiker wie Herr Spahn meinen, das sei keine Armut, sollten sie sich vielleicht mal mit einer Mutter unterhalten, die unter solchen Bedingungen ihr Kind großziehen muss“, sagte sie.

Eines der besten Sozialsysteme der Welt

Die niedersächsische Landesarmutskonferenz hat Spahn zu einem Armuts-Praktikum eingeladen. Die Äußerungen Spahns, wonach mit Hartz IV jeder habe, was er zum Leben brauche, seien weit von der Realität entfernt, kritisierte der Geschäftsführer der Verbandes, Klaus-Dieter Gleitze. Spahn könne sich mit Lehrern darüber unterhalten, wie viele Kinder morgens ohne Frühstück zum Unterricht kämen.

Spahn hatte der Funke Mediengruppe gesagt, die Tafeln „helfen Menschen, die auf jeden Euro achten müssen. Aber niemand müsste in Deutschland hungern, wenn es die Tafeln nicht gäbe“. Deutschland habe „eines der besten Sozialsysteme der Welt“. Die gesetz­liche Grundsicherung werde mit großem Aufwand genau bemessen und regelmäßig angepasst.

Hartz IV bedeute nicht Armut, sondern sei die Antwort der Solidargemeinschaft auf Armut, führte Spahn weiter aus. „Damit hat jeder das, was er zum Leben braucht.“ Er fügte hinzu: „Mehr wäre immer besser, aber wir dürfen nicht vergessen, dass andere über ihre Steuern diese Leistungen bezahlen.“

FDP-Chef Christian Lindner argumentierte heute ähnlich wie Spahn. „Die Tafel ist nicht ausdrücklich Ausdruck von Armut, sondern ist zunächst eine Entscheidung, dass man günstige Lebensmittel nicht wegwerfen will, wie Herr Spahn völlig zurecht gesagt hat.“ Dass immer mehr Menschen Lebensmittel über die Tafeln bezögen, „ist für mich kein Indikator dafür, dass in Deutschland die Armut steigt“. Dafür gebe es andere Indika­toren.

Kritik am Koalitionsvertrag in Sachen Armutsbekämpfung kam unterdessen vom Kinderschutzbund. Der Vertrag habe die Chance verpasst, den Kampf gegen Kinderarmut anzugehen, sagt der rheinland-pfälzische Landesvorsitzende Christian Zainhofer. Es werde eher etwas für Besserverdienende getan als für Hartz-IV-Bezieher, das sehe man kritisch.

Ähnlich wie viele Sozialverbände fordert der Kinderschutzbund eine Kindergrund­sicherung an Stelle der bestehenden kindesbezogenen Leistungen. „Es ist ein absolutes Unding, dass in einem Land, das Milliarden für Rüstung ausgeben kann, 2,7 Millionen Kinder in Armut leben oder von Armut bedroht sind“, kritisiert Zainhofer. Bislang hätten Kinder in Armut meist nur die Aussicht, auch als Erwachsene ein Leben in Armut zu führen.

Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD über eine neue große Koalition ist seit heute unter Dach und Fach. Übermorgen tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag zur Wiederwahl an, danach soll die Vereidigung der neuen Bundesregierung stattfinden. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #101839
Threshold
am Freitag, 16. März 2018, 12:34

Bigotterie auf hohem Niveau oder besser Kabinett als Kabarett

Man kann es wirklich nicht mehr mitansehen. Immer wenn fortschreitender "Armut" in der deutschen Gesellschaft thematisiert wird, wird wie beim Pawlowexperiment gleich reflexmäßig "Kinderarmut" als Aufhänger hochstilisiert. Als ob es bei den unteren Lohngruppen in Handwerk, Gastronomie oder Dienstleistung keine prekären Verhältnisse gibt. In der Tat hat Herr Spahn (kaum im Amt) jetzt den Vogel abgeschossen, wie mein Vorkommentator Herr Schätzler treffend seine Sicht der Dinge beschrieben hat. Danke auch für Ihren Post Herr Dr.Schätzler.


PS : Wir leben nun in einer Nation wo Ärzte die Gesundheit, Anwälte die Gerechtigkeit, Universitäten das Wissen, Regierungen die Freiheit, die Presse Informationen, Religionen die Moral und Banken unsere Wirtschaft zerstören.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 13. März 2018, 00:41

Den harten Hund herauskehren,

...um den rechten Rand der CDU/CSU und vielleicht auch die AfD zu bedienen, hat sich offensichtlich Jens Spahn als designierter, medizin- und versorgungs-bildungsferner Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter vorgenommen.

Anders ist sein "Tritt in den Hintern" einkommensschwacher Mitbürgerinnen und Mitbürger bzw. deren Kinder nicht zu erklären:

Dazu meine Antworten zur Äußerung von Jens Spahn auf Twitter!
Thomas G. Schaetzler
‏@ThomasGSchtzler
Antwort an @BILD
"Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut" (J.Spahn) bedeutet Hybris, Arroganz, Abgehobenheit, Haarspalterei: Keine ministrable Antwort auf Krankheiten, Behinderungen, Nöte, Verzweiflung, Armut, Mangelernährung!

und

Thomas G. Schaetzler
‏@ThomasGSchtzler
Antwort an @zeitonline
Dann zeugt der Spruch des "Ge­sund­heits­mi­nis­ters in spe" von ziemlich unerträglicher, diskriminierender Hybris, Arroganz, Abgehobenheit, Haarspalterei! Ist das etwa eine ministrable Antwort auf Krankheiten, Behinderungen, Nöte, Verzweiflung, Armut, Mangelernährung?

Selten hat sich ein angehendes Kabinettsmitglied mit über 15.000 € monatlichem Basiseinkommen noch vor seiner Amtseinführung mit derart populistischen Macho-Sprüchen blamiert. Denn von Hartz IV leben überwiegend alleinerziehende Frauen mit Kindern mit wesentlich höherer Krankheitslast als der Durchschnitt in Deutschland!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)
Avatar #683778
Freudi
am Montag, 12. März 2018, 19:31

Spahn und Armut, oder "Armer Spahn"

Möglicherweise hat Herr Spahn ja genuschelt - und doch gesagt: "Damit hat jeder, was er zum Überleben braucht." Und da hätte er ja irgendwie recht!
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Kinder aus Haushalten mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) nehmen tendenziell andere Ärzte in Anspruch als Kinder aus wohlhabenden Familien. Auch bei der Zahnpflege und bei den
Arme Kinder werden häufiger stationär versorgt
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
Müller fordert europäische Regelungen gegen Kinderarbeit
23. November 2018
Athen – Die Armut auf dem Land ist in Griechenland mittlerweile so hoch, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln nicht mehr gewährleistet ist. Diese seien zwar vorhanden, würden
Nahrungsmittelversorgung in Griechenland verschlechtert sich
21. November 2018
Gütersloh – Finanzielle Direkthilfen vom Staat für arme Familien kommen laut einer Studie tatsächlich den Kindern zugute. Das Vorurteil, dass ein Plus dieser Hilfen von den Eltern für Alkohol, Tabak
Geld vom Staat kommt bei Kindern armer Familien an
14. November 2018
Berlin – Wie Kinder in Deutschland aufwachsen, ist stark von ihren familiären Verhältnissen abhängig. Dies ist eine zentrale Erkenntnis des heute in Berlin vorgestellten neuen Datenreports zur
Sozioökonomischer Status hat Einfluss auf Kindergesundheit
12. November 2018
Vatikanstadt – Vor dem Petersdom in Rom ist ein ambulanter Gesundheitsdienst für Arme eingerichtet worden. In dem Komplex von knapp 20 Containern können von heute bis zum kommenden Sonntag Obdachlose
Ambulantes Ärztezentrum für Arme vor dem Petersdom
7. November 2018
Berlin – Die Armutsgefährdung ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich verteilt. So war Bremerhaven im vergangenen Jahr deutschlandweit mit 28,4 Prozent die Region mit der höchsten
LNS
NEWSLETTER