NewsÄrzteschaftQuereinstieg in die Allgemeinmedizin sollte gefördert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Quereinstieg in die Allgemeinmedizin sollte gefördert werden

Mittwoch, 14. März 2018

Düsseldorf – Die Ärzte im Rheinland plädieren dafür, zur Sicherstellung der hausärzt­lichen Versorgung den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin zu fördern. Einen entsprechenden Antrag der Fraktionen Marburger Bund (MB) und VoxMed hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig verabschiedet.

„Es gibt eine große Gruppe von Kolleginnen und Kollegen, die sich sofort als Hausärzte niederlassen könnten“, ist Rudolf Henke überzeugt. „Das sind vor allem die allgemein tätigen Internisten“, so der Präsident der ÄKNO weiter. Er sieht das größte Potenzial bei denen, die jetzt Anfang oder Mitte Fünfzig sind und im Krankenhaus keine Aussicht darauf haben, leitende Ärzte zu werden.

„Die haben die Faxen in den Kliniken dicke und würden in die Praxis gehen.“ Sie seien aber unsicher, ob sie als niedergelassene Ärzte in einer Praxis zurechtkommen. „Daher ist jetzt angestrebt, diesen Kollegen mit finanziellen Mitteln aus dem Förderprogramm Allgemeinmedizin einen Weg in die Allgemeinmedizin zu eröffnen“, erläuterte Henke. Dadurch könnten sie in der Praxis ein Gehalt erzielen, das dem eines Oberarztes ähnlich sei. Außerdem sollten sie durch die Weiterbildungskommission durch eine großzügige Anerkennung ihrer Weiterbildung unterstützt werden.

Der Ärztepräsident sieht in dem Vorhaben einen guten Weg, den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin und die hausärztliche Tätigkeit in einer unterversorgten Region „zu bahnen“. Bei Ärzten anderer Fachgruppen sei dieser Weg deutlich schwieriger, denn „die Kollegen, die in einer anderen Disziplin arbeiten, brauchen meist noch eine Weiterbildungszeit in der Inneren Medizin, ehe sie in die Allgemeinmedizin gehen können.“ © ts/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

skamm
am Freitag, 18. Mai 2018, 16:04

Ein absurder Witz der Politik

Statt z.B. Strahlentherapeuten oder Augenärzte zu Allgemeinmedizinern umzuqualifizieren, um den Allgemeinärztemangel zu lindern, sollte man sich dem Hauptproblem annehmen: Der zu langen Weiterbildung!

Einst waren es mal Null, dann ein, dann drei, und nun schon fünf Jahre Weiterbildung!

Dass man das Fach offensichtlich auch in kürzerer Zeit beherrschen kann, zeigt das EU-Ausland und die Tatsache, dass man die Fachärzte anderer Disziplinen in nur zwei Jahren "umschulen" lässt.

Wenn aber ein Strahlentherapeut, der 10 Jahre im Keller ein Klinik Maschinen bedient hat in nur zwei Jahren zu einem dynamischen Landarzt wird, dann kann das ein junger Arzt von der Uni locker auch in drei Jahren schaffen.

Die aus Eitelkeit der Allgemeinärzte und zur Sicherung billiger Assistenzarztsklaven auf 5 Jahre aufgestockte Weiterbildung verschreckte eine ganze Generation von (eigentlich nach Umfragen sehr interessierten) Jungärzten ("Wenn schon fünf Jahre Weiterbildung, dann wenigstens ein echter Facharzt").

Die Konsequenz muss sein: Verkürzung und Entschlackung der Weiterbildung auf 3 Jahre - 1,5 Jahre Innere stationär und 1,5 Jahre ambulant reichen völlig aus.

Ansonsten haben wir vielleicht bald ein greise Strahlentherapeuten, Augenärzte oder Urologen mehr, die Allgemeinmedizin machen, dafür fehlen uns dann diese Fachärzte mit ihrer wertvollen Erfahrung in der Klinik - was für ein absurder Witz!!



Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Mainz – In Mainz ist gestern das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin gestartet. Die am Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitätsmedizin Mainz angesiedelte
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
13. Juni 2018
Berlin – Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen. Gab es 2009 bundesweit noch 30.336.005 Hausarztbesuche bei gesetzlichen Versicherten, waren es 2016 nur noch
Ärzte machen weniger Hausbesuche
23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
23. April 2018
Westerland/Berlin – Schnelle Reformen bei der hausärztlichen Versorgung fordert der Deutsche Hausärzteverband. „Nachdem die Bildung einer neuen Bundesregierung ein knappes halbes Jahr gebraucht hat,
Hausärzte fordern schnelle Reformen zur Sicherung der Versorgung
26. März 2018
Mainz – Die Bestimmung der Leberwerte gehört zu den häufigsten Laboruntersuchungen in der hausärztlichen Praxis. Dennoch werden in Deutschland viele Lebererkrankungen erst spät erkannt. Eine Umfrage
Hepatologie: Früherkennung von Lebererkrankungen fällt vielen Hausärzten schwer
23. März 2018
Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER