NewsÄrzteschaftPersonalkosten für Ärzte sollten aus DRG-System gestrichen werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Personalkosten für Ärzte sollten aus DRG-System gestrichen werden

Montag, 12. März 2018

Düsseldorf – Die Große Koalition aus Union und SPD hat angekündigt, die Finan­zierung von Personalkosten im Krankenhaus neu zu ordnen. Dabei müssen nicht nur die Pflegekosten, sondern auch die Personalkosten für Klinikärzte aus den diagnose­bezogenen Fallgruppen (DRG) herausgenommen werden. Das fordert die Kammer­versammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) in einer Entschließung.

ÄKNO-Präsident Rudolf Henke nannte es einen wichtigen Schritt, die Personalkosten für die Pflege aus der DRG-Finanzierung zu nehmen. Es müsse aber in dem dafür erforderlichen Gesetzgebungsverfahren alles darangesetzt werden, „dass dieser richtige Denkansatz nicht nur allein auf die Pflege angewandt wird, sondern auf das gesamte medizinische Personal“, sagte er. Dazu gehörten auch die Ärzte. Ansonsten resultierten neue Brüche und Fehlanreize, ist Henke überzeugt.

Anzeige

Aus Sicht der rheinischen Ärzteschaft muss das flächendeckend angewandte DRG-System langfristig durch ein differenziertes, dem Versorgungsbedarf entsprechendes Abrechnungssystem ersetzt werden. Nach Ansicht der ÄKNO-Delegierten ist neben einer Reform des DRG-Systems auch eine Novelle des Einheitlichen Bewertungs­maßstabs (EBM) und der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nötig.

Beide gehörten reformiert, betonte Henke mit Blick auf Union und SPD, die in ihrem Koalitionsvertrag den Kompromiss getroffen haben, dass eine wissenschaftliche Kommission eingerichtet werden soll, die bis Ende 2019 Vorschläge für ein modernes Vergütungssystem vorlegen soll. „An der Arbeit einer solchen Kommission muss auch ärztlicher Sachverstand mitwirken“, forderte der Ärztepräsident. © ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat gefordert, das Krankenhausfinanzierungssystem durch ein neues Vergütungssystem zu ersetzen, das die Kosten der aus ärztlicher Sicht notwendigen Versorgung der
Marburger Bund setzt sich für Ablösung des DRG-Systems ein
16. Oktober 2018
Berlin – GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf den Fallpauschalenkatalog (DRG-Katalog) für Krankenhäuser für das
Einigung über Fallpauschalenkatalog für Krankenhäuser
1. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung will das diagnosebezogene Fallpauschalensystem (DRG) zur Krankenhausfinanzierung verändern und die Personalkosten für die Pflege künftig aus den Berechungen herausnehmen.
Petition: Alle Personalkosten aus Fallpauschalensystem ausgliedern
19. März 2018
Frankfurt am Main – Mehr zeitlichen Spielraum für ärztliche Transplantationsbeauftragte in Krankenhäusern fordern die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Die augenblicklichen Regelungen in dem
Landesärztekammer Hessen fordert Reformen bei Personalpolitik im Krankenhaus
12. März 2018
Düsseldorf – Die Ärzte im Rheinland fordern Politik und Gesellschaft auf, mehr zu tun, um Ärzte, Pflegepersonal und Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Gewalt zu schützen. Eine
Ärztekammer Nordrhein will besseren Schutz für medizinisches Personal
14. September 2017
Hannover – Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) will sich dafür einsetzen, dass künftig die Bedürfnisse älterer und multimorbider Patienten besser im DRG-System berücksichtigt werden.
Bedürfnisse älterer Menschen müssen im DRG-System abgebildet werden
31. Mai 2017
Stuttgart – Erst wenige orthopädische Kliniken in Deutschland beschäftigen Kodierfachkräfte für die komplizierten Abrechnungen mit Krankenkassen. Dabei könnten einige Kliniken ihre Erlöse
LNS LNS
NEWSLETTER