Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Variante eines Darmhormons baut Fett in der Leber ab

Dienstag, 13. März 2018

Fettleber (Mikroaufnahme, Vergrößerung 100:1) /dpa

San Diego – Eine Variante des Hormons FGF19, das in der Leber die Bildung von Gallensäuren reguliert, hat in einer Phase-2-Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)30474-4) innerhalb weniger Wochen den Fettgehalt der Leber bei Patienten mit nichtalkoholischer Hepatitis vermindert. Die Studie wirft aber Fragen zur Sicherheit und Verträglichkeit auf.

Die nichtalkoholische Fettleber (NAFLD) ist infolge von Adipositas und Fehlernährung in den letzten Jahrzehnten weltweit zu einer der häufigsten Lebererkrankungen geworden. In westlichen Ländern entwickeln 20 bis 40 % im Verlauf des Lebens eine NAFLD. Sie ist nicht nur an der Pathogenese eines Typ-2-Diabetes beteiligt, bei etwa 10 bis 20 % der Patienten entsteht aus der „harmlosen“ nichtalkoholischen Fettleber eine nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH), die zur Leberzirrhose und zum Leberkrebs fortschreiten kann und in den USA bereits die zweithäufigste Indikation für eine Lebertransplantation ist. 

Eine Fettleber kann durch Diät und Gewichtsreduktion kuriert werden, wozu sich jedoch die wenigsten Patienten motivieren lassen. Ein Medikament, dass den Fettgehalt der Leber senkt, wäre deshalb willkommen. Einen Ansatzpunkt bietet das Hormon FGF19, das nach den Mahlzeiten vom Darm gebildet wird und die Gallensäuresynthese in der Leber hemmt. FGF19 fördert außerdem den Abbau von Triglyzeriden in der Leber und es verbessert die Insulinwirkung. 

Leider ergaben die tierexperimentellen Studien, dass FGF19 auch die Bildung von hepatozellulären Karzinomen fördert. Dieses Problem konnte durch eine Modifikation des Proteins FGF19 behoben werden. Das Analogon NGM282, bei dem 5 endständige Aminosäuren von FGF19 entfernt und 3 weitere ausgetauscht wurden, hat sich in den vorklinischen Studien als sicher erwiesen, sodass der Hersteller mit klinischen Tests beginnen konnte.

An einer Phase-2-Studie nahmen an 18 Zentren in den USA und Australien 82 Patienten im Alter von 18 bis 75 Jahren teil. Bei allen war per Leberbiopsie eine nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH) diagnostiziert worden und die Magnetresonanztomographie hatte einen Fettgehalt der Leber von mindestens 8 % angezeigt. 

Die Patienten erhielten über 12 Wochen einmal täglich eine subkutane Injektion mit 3 mg oder 6 mg NGM282 oder Placebo. Alle Begleittherapien (die Mehrzahl der Patienten mit einem Body-Mass-Index von durchschnittlich 35 hatte Typ-2-Diabetes, Hypertonie und/oder Hyperlipidämie) wurden fortgesetzt.

Das Ergebnis war ein rascher und deutlicher Rückgang der Leberverfettung. Das Ziel, das in einer Reduktion des Fettgehalts um mindestens 5 % bestand, erreichten unter der niedrigen Dosis 20 von 27 Patienten (74 %) und unter der höheren Dosis 22 von 28 Patienten (79 %) gegenüber 2 von 27 Patienten (7 %) in der Placebogruppe. Das Team um Rohit Loomba von der San Diego School of Medicine errechnet eine um den Faktor 10,0 (95-%-Konfidenzintervall 2,6 bis 38,7) beziehungsweise 11,4 (3,0–43,8) erhöhte Chance auf eine Remission. Trotz der kleinen Teilnehmerzahl war der Unterschied statistisch signifikant. 

Damit dürfte kein Zweifel daran bestehen, dass NGM282 als erste medikamentöse Therapie überhaupt eine Leberverfettung abbauen kann: 7 Patienten (26 %) in der 3-mg-Dosis-Gruppe und 11 Patienten in der 6-mg-Dosis-Gruppe (39 %) konnten sogar den Leberfettgehalt normalisieren, was in der Placebogruppe keinem einzigen Patienten gelang.

Ob sich NGM282 zur Behandlung der nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH) eignet, dürfte jetzt von 2 Dingen abhängen. Zum einen müssen Langzeitstudien zeigen, dass die Reduktion des Leberfettes die Patienten vor einer Zirrhose schützt. Zum anderen muss sich NGM282 als ein sicheres und (bei den in der Regel asymptomatischen Patienten) verträgliches Medikament erweisen.

Beides, Sicherheit und Verträglichkeit von NGM282, scheint problematisch zu sein. In beiden Dosis-Gruppen kam es zu jeweils 3 (11 %) Therapieabbrüchen. Sie wurden meist durch gastrointestinale Nebenwirkungen ausgelöst. NGM282 führte zu Durchfällen, Bauchschmerzen und Übelkeit. Ein Patient in der 3-mg-Dosis-Gruppe erlitt eine Pankreatitis, die ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko anzeigen könnte. Der vermehrte Abbau von Fetten in der Leber ging auch mit einem Anstieg des LDL-Cholesterins einher, was langfristig die kardiovaskulären Risiken erhöhen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Baltimore – Der Einsatz von Metformin, dem weltweit bevorzugten Mittel zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, war in 2 Kohortenstudien auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz bis hinunter zu einer
Studie bestätigt Sicherheit von Metformin bei Nierenschwäche
15. Mai 2018
Berlin – Einen Dissens über die Versorgung von Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation gibt es zwischen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und
Fachgesellschaften streiten um Versorgung bei Nierenversagen auf Intensivstation
10. Mai 2018
London/Ontario – Die verbreitete Annahme, dass Menschen mit Nierenkrankheiten viel Wasser trinken sollten, um die schwindende Organfunktion zu erhalten, hat sich in einer randomisierten klinischen
Wassertrinken kann Fortschreiten der Niereninsuffizienz in Studie nicht aufhalten
7. Februar 2018
Jerusalem – Junge Männer und Frauen aus Israel, die bei der Musterung Nierenerkrankungen in der Kindheit angegeben hatten, erkrankten im Erwachsenenleben häufiger und früher an einem
Nierenschäden in der Kindheit können Vorboten für Dialyse im Erwachsenenalter sein
12. Januar 2018
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine neue klinische Forschergruppe an der Uniklinik Köln. Die dran beteiligten 19 Wissenschaftler wollen pathophysiologische Erkenntnisse zur
Köln: Neue klinische Forschergruppe zu Nierenerkrankungen
17. November 2017
Edinburgh – Ein Bluttest auf drei Moleküle, die bei einem beginnenden Leberschaden vermehrt im Blut nachweisbar sind, haben in zwei Beobachtungsstudien ein drohendes Leberversagen besser vorhergesagt
Paracetamol: Bluttest zeigt drohendes Leberversagen besser an
17. November 2017
Berlin – Die Bestimmung der Leberwerte in den sogenannten Check-up 35 aufzunehmen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). „Die Leber

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige