NewsVermischtesGrippewelle flaut ab, Norddeutschland hinkt hinterher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle flaut ab, Norddeutschland hinkt hinterher

Montag, 12. März 2018

/dpa

Hamburg/Berlin – Die Grippewelle in Deutschland hat ihren Höhepunkt überschritten. Nur der Norden der Republik hinkt hinterher. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern registrierten die Ärzte entgegen dem bundesweiten Trend bis zuletzt einen Anstieg der Patienten mit akuten Atemwegerkrankungen, sagte Susanne Glasmacher vom Robert-Koch-Institut (RKI).

So drängten sich in der 9. Kalenderwoche (24. Februar bis 2. März 2018) rund zweieinhalb Mal so viele Grippepatienten in den Wartezimmern Norddeutschlands wie in einem vergleichbaren Zeitraum ohne Grippewelle, während es eine Woche zuvor nur zweimal so viele waren. Trotz der Steigerung liegen die Norddeutschen immer noch unter dem Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit sank die Zahl in dem Zeitraum von 2,73-mal so vielen Arztbesuchen auf 2,61-mal.

Anzeige

Hohe Zahl an Grippefällen

Obwohl die Grippesaison noch nicht beendet ist, stellt sie schon jetzt nach den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vergangene Grippewellen in den Schatten. „Es war ein Rekordjahr, was die Arztbesuche betrifft“, sagte Glasmacher. „2,7-mal so viele Arztbesuche wie in einem vergleichbaren Zeitraum ohne Grippewelle: Das ist der höchste Wert der vergangenen zehn Jahre.“ Und die „48.000 labordiagnostisch bestätigten Grippeerkrankungen auf Bundesebene (in der neunten Kalenderwoche) waren der höchste Wochenwert, seit es das Infektionsschutzgesetz gibt“. Das IfSG trat im Jahr 2001 in Kraft.

Laut Glasmacher kann man aus den aktuellen Zahlen jedoch nicht die Schwere der Grippewelle ablesen. Dafür müsse unter anderem auch Zahl der Todesfälle berücksichtigt werden. Es habe in den vergangenen zehn Jahren mehrfach Grippewellen mit geschätzt 20.000 Todesfällen gegeben – „üblicherweise, wenn Grippevieren des Typs H3N2 dominierten“. Konkrete Sterbezahlen gebe es jedoch nicht, da gerade bei den Todesfällen oft kein Labortest gemacht werde. „Weil der Tod durch bakterielle Folgeinfektionen eintritt“, erläuterte Glasmacher.

Die Experten des Robert-Koch-Instituts gehen davon aus, dass die Ärzte in den kommenden Wochen weniger Grippepatienten behandeln müssen. „Bundesweit denken wir, dass die Trendwende stattgefunden hat“, sagte Glasmacher. Die regionale Situation im Norden sei jedoch schwer vorherzusagen. Möglicherweise werde die Zahl der Patienten noch einige Zeit ansteigen, es könne aber auch einige Zeit in dieser Höhe bleiben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Berlin – Die vergangene Grippewelle war nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit 2001. „Geschätzte neun Millionen Menschen sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt
Vorige Saison war heftigste Grippewelle seit 2001
7. September 2018
New York– Zehn Passagiere eines aus Dubai kommenden Emirates-Flugzeugs, das am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt wurde, sind tatsächlich an Grippe erkrankt. Das teilte
Kranke Passagiere aus New Yorker Flugzeug mit Grippe diagnostiziert
6. September 2018
Charlottesville/Virginia – Das neuartige Virostatikum Baloxavir, das in Japan bereits zur Behandlung der Grippe zugelassen ist, hat in 2 klinischen Studien im New England Journal of Medicine (2018;
Baloxavir: Neues Grippemedikament verkürzt Symptome nach einmaliger Dosis
28. August 2018
Magdeburg – Nach der vergangenen Grippesaison hat Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) nun zu Impfungen in den kommenden Monaten aufgerufen. Alle Impfwilligen könnten einen
Sachsen-Anhalts Sozialministerin ruft zur Grippeimpfung auf
10. August 2018
Berlin – Ärzte und Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern schützen sich vielfach nicht gegen Influenza. Einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge lassen sich lediglich 40,1 Prozent aller
Ärzte und Pfleger viel zu selten gegen Influenza geimpft
9. August 2018
Hamburg – Die ungewöhnlich starke Grippewelle im vergangenen Winter hat auch den Krankenstand deutlich nach oben getrieben. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Beruf wurde im ersten Halbjahr 2018 durch
Starke Grippewelle sorgte für hohen Krankenstand
6. August 2018
Ann Arbor/Michigan – Eine Influenza nimmt bei adipösen Menschen nicht nur häufiger einen schweren Verlauf. Die Patienten scheiden die Viren nach den Ergebnissen einer Studie im Journal of Infectious
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER