Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon

Dienstag, 13. März 2018

/Stephanie Eckgold, stockadobecom

London – Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom, die bereits Abiraterona­cetat (Zytiga) und Prednison/Prednisolon erhalten, sollten nicht zusätzlich mit dem Radionuklid Radium-223 (Xofigo) behandelt werden. Nachdem der Hersteller bereits im Dezember einen Rote-Hand-Brief verschickt hat, warnt jetzt auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor der Kombination, die das Risiko von Knochenfrakturen und Todesfällen erhöht.

Anlass der Warnung sind die Zwischenergebnisse einer laufenden Studie an Patienten mit metastasiertem Prostatakrebs. Dort waren unter der Kombination von Xofigo, Zytiga und Prednison/Prednisolon 34,7 % der Patienten gestorben verglichen mit 28,2 % der Patienten, die Placebo, Zytiga und Prednison/Prednisolon erhalten hatten. In der Xofigo-Kombination war es außerdem zu deutlich mehr Knochenbrüchen (26 versus 8,1 %) gekommen. 

Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der EMA rät aufgrund dieser Ergebnisse vorerst von der Kombinationsbehandlung ab. Die Ärzte werden aufgefordert, laufende Therapien abzubrechen und keine neuen Patienten mit Xofigo zu behandeln, wenn sie bereits Zytiga plus Prednison/Prednisolon erhalten. 

Der PRAC hat auch Bedenken zu einer Kombination von Xofigo mit Androgenrezeptor-Antagonisten der 2. Generation wie Xtandi (Enzalutamid), deren Sicherheit nicht belegt sei. 

Alle Warnungen gelten vorbehaltlich einer abschließenden Bewertung. Xofigo ist seit Anfang 2014 zur Behandlung von Männern mit kastrationsresistentem Prostata­karzinom zugelassen, bei denen es zu symptomatischen Knochenmetastasen gekommen ist. Das radioaktive Isotop wird aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Calcium in den osteoplastischen Knochenmetastasen eingelagert.

Radium 223 ist ein Alphastrahler mit hoher Energieübertragung aber geringer Reichweite, was eine gezielte Bestrahlung der Metastasen erlauben soll. Aufgrund der geringen Halbwertzeit von 11,4 Tagen ist die Behandlung zeitlich begrenzt. In der Monotherapie, die von der Kontraindikation nicht betroffen ist, hat Xofigo die Überlebenszeiten in der Zulassungsstudie um mehrere Monate verlängert. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten
SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
4. Mai 2018
Chicago – Eine Gruppe von Frauen, die in den späten 1960er-Jahren als junge Erwachsene an ungewöhnlichen gynäkologischen Tumoren erkrankten, weil ihre Mütter zur Vermeidung einer Frühgeburt das
„DES-Töchter“ leiden auch im höheren Alter unter Folgen der intrauterinen Exposition
3. Mai 2018
Erlangen – Zulassungsinstitute haben eine große Verantwortung, die Qualität und Sicherheit komplexer Technologien für die medizinische Versorgung zu bewerten. Darauf hat der neue Leiter der Abteilung
Komplexe Technologien: Zulassungsinstitute haben große Verantwortung
27. April 2018
Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle
Neue Hinweise sollen vor zu langer Schmerzmitteleinnahme warnen
27. April 2018
Silver Spring/Maryland – Bei der Behandlung mit dem Antiepileptikum Lamotrigin, das auch bei bipolaren Störungen eingesetzt wird, kann in seltenen Fällen zu einer hämophagozytischen Lymphohistiozytose

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige