NewsMedizinProstatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon

Dienstag, 13. März 2018

/Stephanie Eckgold, stockadobecom

London – Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom, die bereits Abiraterona­cetat (Zytiga) und Prednison/Prednisolon erhalten, sollten nicht zusätzlich mit dem Radionuklid Radium-223 (Xofigo) behandelt werden. Nachdem der Hersteller bereits im Dezember einen Rote-Hand-Brief verschickt hat, warnt jetzt auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor der Kombination, die das Risiko von Knochenfrakturen und Todesfällen erhöht.

Anlass der Warnung sind die Zwischenergebnisse einer laufenden Studie an Patienten mit metastasiertem Prostatakrebs. Dort waren unter der Kombination von Xofigo, Zytiga und Prednison/Prednisolon 34,7 % der Patienten gestorben verglichen mit 28,2 % der Patienten, die Placebo, Zytiga und Prednison/Prednisolon erhalten hatten. In der Xofigo-Kombination war es außerdem zu deutlich mehr Knochenbrüchen (26 versus 8,1 %) gekommen. 

Anzeige

Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der EMA rät aufgrund dieser Ergebnisse vorerst von der Kombinationsbehandlung ab. Die Ärzte werden aufgefordert, laufende Therapien abzubrechen und keine neuen Patienten mit Xofigo zu behandeln, wenn sie bereits Zytiga plus Prednison/Prednisolon erhalten. 

Der PRAC hat auch Bedenken zu einer Kombination von Xofigo mit Androgenrezeptor-Antagonisten der 2. Generation wie Xtandi (Enzalutamid), deren Sicherheit nicht belegt sei. 

Alle Warnungen gelten vorbehaltlich einer abschließenden Bewertung. Xofigo ist seit Anfang 2014 zur Behandlung von Männern mit kastrationsresistentem Prostata­karzinom zugelassen, bei denen es zu symptomatischen Knochenmetastasen gekommen ist. Das radioaktive Isotop wird aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Calcium in den osteoplastischen Knochenmetastasen eingelagert.

Radium 223 ist ein Alphastrahler mit hoher Energieübertragung aber geringer Reichweite, was eine gezielte Bestrahlung der Metastasen erlauben soll. Aufgrund der geringen Halbwertzeit von 11,4 Tagen ist die Behandlung zeitlich begrenzt. In der Monotherapie, die von der Kontraindikation nicht betroffen ist, hat Xofigo die Überlebenszeiten in der Zulassungsstudie um mehrere Monate verlängert. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
BPH-Medikamente können die Diagnose eines Prostatakarzinoms verzögern
3. Mai 2019
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, können von einer Therapie mit dem
Patienten mit Prostatakarzinom können von Therapie mit Apalutamid profitieren
12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER