NewsMedizinProstatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon

Dienstag, 13. März 2018

/Stephanie Eckgold, stockadobecom

London – Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom, die bereits Abiraterona­cetat (Zytiga) und Prednison/Prednisolon erhalten, sollten nicht zusätzlich mit dem Radionuklid Radium-223 (Xofigo) behandelt werden. Nachdem der Hersteller bereits im Dezember einen Rote-Hand-Brief verschickt hat, warnt jetzt auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor der Kombination, die das Risiko von Knochenfrakturen und Todesfällen erhöht.

Anlass der Warnung sind die Zwischenergebnisse einer laufenden Studie an Patienten mit metastasiertem Prostatakrebs. Dort waren unter der Kombination von Xofigo, Zytiga und Prednison/Prednisolon 34,7 % der Patienten gestorben verglichen mit 28,2 % der Patienten, die Placebo, Zytiga und Prednison/Prednisolon erhalten hatten. In der Xofigo-Kombination war es außerdem zu deutlich mehr Knochenbrüchen (26 versus 8,1 %) gekommen. 

Anzeige

Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der EMA rät aufgrund dieser Ergebnisse vorerst von der Kombinationsbehandlung ab. Die Ärzte werden aufgefordert, laufende Therapien abzubrechen und keine neuen Patienten mit Xofigo zu behandeln, wenn sie bereits Zytiga plus Prednison/Prednisolon erhalten. 

Der PRAC hat auch Bedenken zu einer Kombination von Xofigo mit Androgenrezeptor-Antagonisten der 2. Generation wie Xtandi (Enzalutamid), deren Sicherheit nicht belegt sei. 

Alle Warnungen gelten vorbehaltlich einer abschließenden Bewertung. Xofigo ist seit Anfang 2014 zur Behandlung von Männern mit kastrationsresistentem Prostata­karzinom zugelassen, bei denen es zu symptomatischen Knochenmetastasen gekommen ist. Das radioaktive Isotop wird aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Calcium in den osteoplastischen Knochenmetastasen eingelagert.

Radium 223 ist ein Alphastrahler mit hoher Energieübertragung aber geringer Reichweite, was eine gezielte Bestrahlung der Metastasen erlauben soll. Aufgrund der geringen Halbwertzeit von 11,4 Tagen ist die Behandlung zeitlich begrenzt. In der Monotherapie, die von der Kontraindikation nicht betroffen ist, hat Xofigo die Überlebenszeiten in der Zulassungsstudie um mehrere Monate verlängert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
Torsade de pointes durch Hustensaft: EMA warnt vor Fenspirid
13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
7. Februar 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland hat das Brandenburger Landesamt für Gesundheit dem Brandenburger Pharmahändler Lunapharm die
Brandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis
5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
Ältere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe
5. Februar 2019
Frankfurt/Bonn – Immer wieder versuchen Kriminelle, Arzneimittelfälschungen in den deutschen Pharmahandel zu bringen. Das sollen nun neue Hürden erschweren. Am Samstag startet ein neues Schutzsystem
Neuer Verbraucherschutz gegen Arzneimittelfälschungen
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
Prävention mit Finasterid bei Prostatakrebs bleibt umstritten
25. Januar 2019
London – Der Wirkstoff Olaratumab, der vor 2 Jahren zur Behandlung von Weichteilsarkomen zugelassen wurde, sollte nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vorerst nicht weiter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER