NewsMedizinProstatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Predni­son/Prednisolon

Dienstag, 13. März 2018

/Stephanie Eckgold, stockadobecom

London – Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom, die bereits Abiraterona­cetat (Zytiga) und Prednison/Prednisolon erhalten, sollten nicht zusätzlich mit dem Radionuklid Radium-223 (Xofigo) behandelt werden. Nachdem der Hersteller bereits im Dezember einen Rote-Hand-Brief verschickt hat, warnt jetzt auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor der Kombination, die das Risiko von Knochenfrakturen und Todesfällen erhöht.

Anlass der Warnung sind die Zwischenergebnisse einer laufenden Studie an Patienten mit metastasiertem Prostatakrebs. Dort waren unter der Kombination von Xofigo, Zytiga und Prednison/Prednisolon 34,7 % der Patienten gestorben verglichen mit 28,2 % der Patienten, die Placebo, Zytiga und Prednison/Prednisolon erhalten hatten. In der Xofigo-Kombination war es außerdem zu deutlich mehr Knochenbrüchen (26 versus 8,1 %) gekommen. 

Anzeige

Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der EMA rät aufgrund dieser Ergebnisse vorerst von der Kombinationsbehandlung ab. Die Ärzte werden aufgefordert, laufende Therapien abzubrechen und keine neuen Patienten mit Xofigo zu behandeln, wenn sie bereits Zytiga plus Prednison/Prednisolon erhalten. 

Der PRAC hat auch Bedenken zu einer Kombination von Xofigo mit Androgenrezeptor-Antagonisten der 2. Generation wie Xtandi (Enzalutamid), deren Sicherheit nicht belegt sei. 

Alle Warnungen gelten vorbehaltlich einer abschließenden Bewertung. Xofigo ist seit Anfang 2014 zur Behandlung von Männern mit kastrationsresistentem Prostata­karzinom zugelassen, bei denen es zu symptomatischen Knochenmetastasen gekommen ist. Das radioaktive Isotop wird aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Calcium in den osteoplastischen Knochenmetastasen eingelagert.

Radium 223 ist ein Alphastrahler mit hoher Energieübertragung aber geringer Reichweite, was eine gezielte Bestrahlung der Metastasen erlauben soll. Aufgrund der geringen Halbwertzeit von 11,4 Tagen ist die Behandlung zeitlich begrenzt. In der Monotherapie, die von der Kontraindikation nicht betroffen ist, hat Xofigo die Überlebenszeiten in der Zulassungsstudie um mehrere Monate verlängert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
15. September 2018
Berlin – Deutschland braucht ein bundeseinheitliches Gütesiegel für digitale Gesundheitsanwendungen. Das hat Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), anlässlich des Tags der
Gütesiegel für Gesundheitsapps gefordert
14. September 2018
Hannover – Die Apotheker in Niedersachsen beklagen zunehmend Lieferengpässe bei Medikamenten wie zum Beispiel beim Schmerzmittel Ibuprofen. Der Wirkstoff werde überwiegend in einem Werk in den USA
Lieferengpässe bei Medikamenten beklagt
14. September 2018
Stuttgart/Berlin – Die AOK Baden-Württemberg, der Deutsche Apothekerverband (DAV) sowie die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) setzen sich für eine Abschaffung der
Abschaffung der Importquote verlangt
13. September 2018
London/Odense – Die Exposition mit der wahrscheinlich krebserregenden Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA), der Hochdruckpatienten über Jahre durch Einnahme kontaminierter Valsartan-haltiger
Valsartan: Bisher kein Anstieg der Krebsrate durch kontaminierte Präparate erkennbar
12. September 2018
Bonn – Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen. Das Unternehmen habe
Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen
10. September 2018
Berlin/Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) muss bei der Arzneimittelüberwachung mehr Befugnisse erhalten. Die Bundesbehörde müsse den Landesbehörden in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER