NewsVermischtesPatienten bemängeln, dass Ärzte sich zu wenig Zeit nehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten bemängeln, dass Ärzte sich zu wenig Zeit nehmen

Montag, 12. März 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Bundesbürger sind mit der ambulanten Versorgung in Deutschland nicht rundum zufrieden. Insgesamt positiv wird das Gesundheitssystem dennoch bewertet, wie Ergebnisse des Healthcare-Barometers 2018, einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bürgern, zeigen.

Demnach bemängeln 45 Prozent der Befragten, dass der Arzt sich zu wenig Zeit für sie nehme. Das äußerten vor allem gesetzlich Versicherte mit 48 Prozent, während es unter den privat Versicherten nur 26 Prozent sind. Weitere Kritikpunkte sind mit jeweils 20 Prozent die Öffnungszeiten der Praxen und das Gefühl, vom Arzt und seinen Angestellten nicht ernst genommen zu werden.

Arzt wird um Rat gefragt

Insgesamt sind die Versicherten mit der Qualität des Gesundheitswesens aber zufrie­den. Für 59 Prozent gehört es zu den drei besten Systemen der Welt. Gegenüber der Vorjahresbefragung ist dieser Wert allerdings erkennbar gesunken: 2017 zählten 64 Prozent Deutschland zu den Spitzenreitern.

Anzeige

Vergleichsweise positiv beurteilen die Deutschen die Behandlung im Krankenhaus. 53 Prozent bewerten sie als „gut“ oder sogar „sehr gut“. Dieser Wert ist gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben. Bei der Auswahl des Hauses ziehen die Befragten in erster Linie ihren Hausarzt zurate, wie 61 Prozent bestätigen, oder holen sich Rat im Freun­des­kreis (42 Prozent). Immer mehr Bürger informieren sich aber im Netz – über die Homepage der Klinik oder über Bewertungsportale im Internet (jeweils 38 Prozent).

Das Leistungsangebot ihrer Krankenkasse stufen gesetzlich Versicherte etwas schlech­ter ein als Privatpatienten. So bestätigen 77 Prozent der gesetzlich Versicherten, dass sie alle notwendigen Leistungen bekommen, während unter den privat Versicherten 85 Prozent dieser Aussage zustimmen.

Kritisch begegnen die Deutschen den Pharmaunternehmen: Für 72 Prozent sind sie „auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Unternehmen, die zulasten der Sozialkassen wirtschaften“, während lediglich 18 Prozent sie für Innovationstreiber halten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

AnastasiaK.
am Freitag, 18. Mai 2018, 12:29

Internet Recherche

Mir hat es immer geholfen die Ärzte zu googlen. Ein guter Orthopäde in Köln ist nicht so leicht zu finden wie ich dachte, aber nach ein wenig Recherche bin ich dann auf https://www.med360grad.de/ gestoßen und kann mich nicht beschweren.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
Kampf gegen Fettleibigkeit: Helmholtz-Institut in Leipzig gegründet
8. Juni 2018
Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt
Forschung und Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
4. Mai 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine positive Fünfjahresbilanz zu Deutschlands größter Gesundheitserhebung gezogen. Demnach beteiligten sich an der 2013 gestarteten
Mehr als 200.000 Teilnehmer bei Deutschlands größter Gesundheitsstudie geplant
13. April 2018
Chicago – Menschen, die gerne lange aufbleiben und sich morgens aus dem Bett quälen müssen, leiden laut einer prospektiven Kohortenstudie in Chronobiology International (2018; doi:
Nachteulen sterben früher
12. April 2018
Hamburg – Rund 94 Prozent der Teilnehmer an der NAKO-Gesundheitsstudie sind damit einverstanden, dass ihre im Rahmen der Studie erhobenen Primärdaten um Informationen der Krankenkassen ergänzt werden
Krankenkassendaten ergänzen Erhebungsbefunde der NAKO-Gesundheitsstudie
20. März 2018
Berlin – Sozial Benachteiligte stehen in Deutschland weiter gesundheitlich schlechter da und haben eine geringere Lebenserwartung. Präventionsprogramme konnten in den vergangenen Jahren die Situation

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER