NewsVermischtesPatienten bemängeln, dass Ärzte sich zu wenig Zeit nehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten bemängeln, dass Ärzte sich zu wenig Zeit nehmen

Montag, 12. März 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Bundesbürger sind mit der ambulanten Versorgung in Deutschland nicht rundum zufrieden. Insgesamt positiv wird das Gesundheitssystem dennoch bewertet, wie Ergebnisse des Healthcare-Barometers 2018, einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bürgern, zeigen.

Demnach bemängeln 45 Prozent der Befragten, dass der Arzt sich zu wenig Zeit für sie nehme. Das äußerten vor allem gesetzlich Versicherte mit 48 Prozent, während es unter den privat Versicherten nur 26 Prozent sind. Weitere Kritikpunkte sind mit jeweils 20 Prozent die Öffnungszeiten der Praxen und das Gefühl, vom Arzt und seinen Angestellten nicht ernst genommen zu werden.

Anzeige

Arzt wird um Rat gefragt

Insgesamt sind die Versicherten mit der Qualität des Gesundheitswesens aber zufrie­den. Für 59 Prozent gehört es zu den drei besten Systemen der Welt. Gegenüber der Vorjahresbefragung ist dieser Wert allerdings erkennbar gesunken: 2017 zählten 64 Prozent Deutschland zu den Spitzenreitern.

Vergleichsweise positiv beurteilen die Deutschen die Behandlung im Krankenhaus. 53 Prozent bewerten sie als „gut“ oder sogar „sehr gut“. Dieser Wert ist gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben. Bei der Auswahl des Hauses ziehen die Befragten in erster Linie ihren Hausarzt zurate, wie 61 Prozent bestätigen, oder holen sich Rat im Freun­des­kreis (42 Prozent). Immer mehr Bürger informieren sich aber im Netz – über die Homepage der Klinik oder über Bewertungsportale im Internet (jeweils 38 Prozent).

Das Leistungsangebot ihrer Krankenkasse stufen gesetzlich Versicherte etwas schlech­ter ein als Privatpatienten. So bestätigen 77 Prozent der gesetzlich Versicherten, dass sie alle notwendigen Leistungen bekommen, während unter den privat Versicherten 85 Prozent dieser Aussage zustimmen.

Kritisch begegnen die Deutschen den Pharmaunternehmen: Für 72 Prozent sind sie „auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Unternehmen, die zulasten der Sozialkassen wirtschaften“, während lediglich 18 Prozent sie für Innovationstreiber halten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747563
AnastasiaK.
am Freitag, 18. Mai 2018, 12:29

Internet Recherche

Mir hat es immer geholfen die Ärzte zu googlen. Ein guter Orthopäde in Köln ist nicht so leicht zu finden wie ich dachte, aber nach ein wenig Recherche bin ich dann auf https://www.med360grad.de/ gestoßen und kann mich nicht beschweren.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
24. Oktober 2018
Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden
Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
29. August 2018
München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung
LNS LNS
NEWSLETTER