NewsAuslandUNO benötigt fast eine Milliarde Dollar für Rohingya-Hilfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNO benötigt fast eine Milliarde Dollar für Rohingya-Hilfen

Montag, 12. März 2018

Dhaka – Für die Versorgung der knapp eine Million Rohingya-Flüchtlinge im Südosten Bangladeschs werden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) in diesem Jahr 950 Millionen Dollar (rund 770 Millionen Euro) benötigt. Angesichts des Ausmaßes der Krise sei dies eine „sehr legitime“ Forderung, sagte die UN-Beauftragte für Bangla­desch, Mia Seppo. Die Forderung könnte bei der anstehenden UN-Konferenz in Genf offiziell gestellt werden.

Im Oktober hatten die Länder 345 Millionen Dollar für die aus Myanmar geflüchteten Rohingya zugesagt. Die UNO hatte zu diesem Zeitpunkt erklärt, 434 Millionen Dollar zu benötigen, um die Versorgung der Menschen bis Februar zu gewährleisten.

Anzeige

Am dringendsten benötigt werden Nahrungsmittel, Unterkünfte sowie eine aus­reichende Gesundheitsversorgung. Angesichts der bevorstehenden Monsun-Saison müssen überdies schätzungsweise 100.000 Flüchtlinge in gefährdeten Gebieten umgesiedelt werden. Auch müssen Massenimpfungen vorgenommen werden.

Seit August flüchteten knapp 700.000 Menschen der muslimischen Rohingya-Minderheit vor dem gewaltsamen Vorgehen der Armee von Myanmar im Bundesstaat Rakhine ins benachbarte Bangladesch. Dort leben sie in völlig überfüllten Flücht­lingslagern.

Im November einigten sich Bangladesch und Myanmar auf den Beginn von Rück­führungen der Rohingya. Der Prozess geriet jedoch ins Stocken. Derzeit ist unklar, wann die Rückführungen beginnen sollen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
Lagos – Das nigerianische Militär hat ein am vergangenen Freitag gegen Unicef verhängtes Arbeitsverbot wieder aufgehoben. Die Streitkräfte hatten dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UN) zuvor
Nigerias Militär hebt Verbot gegen Unicef wieder auf
11. Dezember 2018
New York/Köln – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat heute mit einem neuen Bericht auf die verzweifelte Lage der Kinder im Jemen aufmerksam gemacht. Fehlende Impfungen und die Folgen von Mangelernährung
Viele Tote durch fehlende Impfungen und Folgen von Mangelernährung im Jemen
10. Dezember 2018
Genf – Seit Ausbruch der Kämpfe im Bürgerkriegsland Jemen sind nach neuesten Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO mindestens 70.000 Menschen getötet oder verletzt worden. Darunter seien mehr
Mehr als 70.000 Tote und Verletzte im Jemen
7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
4. Dezember 2018
Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit
Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
30. November 2018
Bangui/Genf – Gut fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich die humanitäre Krise in dem Land Unicef zufolge immer weiter zu. Wegen des Konfliktes seien
LNS
NEWSLETTER