NewsAuslandUNO benötigt fast eine Milliarde Dollar für Rohingya-Hilfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNO benötigt fast eine Milliarde Dollar für Rohingya-Hilfen

Montag, 12. März 2018

Dhaka – Für die Versorgung der knapp eine Million Rohingya-Flüchtlinge im Südosten Bangladeschs werden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) in diesem Jahr 950 Millionen Dollar (rund 770 Millionen Euro) benötigt. Angesichts des Ausmaßes der Krise sei dies eine „sehr legitime“ Forderung, sagte die UN-Beauftragte für Bangla­desch, Mia Seppo. Die Forderung könnte bei der anstehenden UN-Konferenz in Genf offiziell gestellt werden.

Im Oktober hatten die Länder 345 Millionen Dollar für die aus Myanmar geflüchteten Rohingya zugesagt. Die UNO hatte zu diesem Zeitpunkt erklärt, 434 Millionen Dollar zu benötigen, um die Versorgung der Menschen bis Februar zu gewährleisten.

Anzeige

Am dringendsten benötigt werden Nahrungsmittel, Unterkünfte sowie eine aus­reichende Gesundheitsversorgung. Angesichts der bevorstehenden Monsun-Saison müssen überdies schätzungsweise 100.000 Flüchtlinge in gefährdeten Gebieten umgesiedelt werden. Auch müssen Massenimpfungen vorgenommen werden.

Seit August flüchteten knapp 700.000 Menschen der muslimischen Rohingya-Minderheit vor dem gewaltsamen Vorgehen der Armee von Myanmar im Bundesstaat Rakhine ins benachbarte Bangladesch. Dort leben sie in völlig überfüllten Flücht­lingslagern.

Im November einigten sich Bangladesch und Myanmar auf den Beginn von Rück­führungen der Rohingya. Der Prozess geriet jedoch ins Stocken. Derzeit ist unklar, wann die Rückführungen beginnen sollen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
London – Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen inzwischen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen,
Mehr als fünf Millionen Kinder im Jemen von Hunger bedroht
17. September 2018
Sanaa – Die Vereinten Nationen planen im Jemen eine humanitäre Luftbrücke für den Transport von Schwerkranken. Damit solle Krebspatienten und Menschen mit chronischen oder angeborenen Krankheiten
Humanitäre Luftbrücke für Schwerkranke im Jemen geplant
17. September 2018
Manila – Der Taifun „Mangkhut“ hat auf den Philippinen zahlreiche Menschen getötet und Tausende Häuser zerstört. Der Hilfsorganisation Malteser International zufolge sind in der betroffenen Region
Malteser bereiten Nothilfe auf Philippinen vor
17. September 2018
Wilmington – Der Hurrikan „Florence“ hat im Südosten der USA zu Todesopfern geführt. Mindestens vier Menschen starben, darunter eine Mutter und ihr Baby in Wilmington im Bundesstaat North Carolina,
Tote durch Hurrikan „Florence“ im Südosten der USA
11. September 2018
Rom/Berlin – Weltweit hungern immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr waren 821 Millionen Menschen unterernährt. Das sind 17 Millionen Menschen mehr als 2016, wie ein heute in Rom vorgestellter
Zahl unterernährter Menschen steigt weiter
4. September 2018
Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas will einen besseren Schutz humanitärer Helfer in Kriegs- und Krisengebieten auf die Tagesordnung der Vereinten Nationen setzen. Die Arbeit von
Maas will Schutz humanitärer Helfer in Krisengebieten verbessern
4. September 2018
Sanaa – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat allein im August mehr als 500 Tonnen Medikamente und medizinische Hilfsgüter nach Sanaa geflogen. Der anhaltende Krieg habe dazu geführt, dass viele
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER