NewsMedizinLiquid Biopsy: Keine Alternative zu Gewebeanalysen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Liquid Biopsy: Keine Alternative zu Gewebeanalysen

Montag, 12. März 2018

Blutproben stehen vor einem Mikroskop. /tilialucida, stock.adobe.com
Bei einer Liquid Biopsy werden zellfreie Nukleinsäuren aus Körperflüssigkeiten, meist dem Blut, analysiert. /tilialucida, stock.adobe.com

München – Liquid Biopsies können unter bestimmten Bedingungen die Tumor­diagnostik ergänzen, beispielsweise wenn kein Primärtumor gefunden wird. Wird keine tumorspezifische Mutation nachgewiesen, liegt entweder tatsächlich keine Mutation vor oder dies wurde aufgrund der geringen Sensitivität nicht entdeckt. Eine Referenz­mutation aus einer primären Gewebeanalyse hilft, den Befund abzusichern. Liquid Biopsies und Gewebeproben ergänzen sich daher und stehen sich nicht als Alternativen gegenüber, lautet die Schlussfolgerung einer Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Arztebl Int 2018; 115 (10): 169–74).

Bei einer Liquid Biopsy werden zellfreie Nukleinsäuren aus Körperflüssigkeiten analysiert. Meist handelt es sich um zirkulierende freie Desoxyribonukleinsäuren („cirulating free“ DNA, cfDNA) aus dem Blut, die aufgrund der geringen Konzentration erst vervielfältigt und anschließend auf Mutatio­nen untersucht werden.

Nach Zulassung der European Medicines Agency (EMA) spielt die Liquid Biopsy eine bedeutende Rolle bei der Therapie­wahl beim nichtkleinzelligen Karzino­men der Lunge (non small cell lung cancer, NSCLC), wenn kein aus­reichendes Material für eine Gewebe­biopsie zur Verfügung steht. Hier wird untersucht, ob T790M-Resistenz­mutationen im „epidermal growth factor receptor“-(EGFR-)Gen vorliegen. Diese Mutationen sind erforderlich, um eine zielgerichtete Therapie mit den Tyrosin-Kinase-Inhibitoren Osimertinib und Gefitinib durchzuführen (companion diagnostics).

Damit Ärzte die Liquid Biopsy neben der NSCLC bei weiteren Indikationen einsetzen können, sind Vergleichsstudien notwendig. Nicht alle Tumorentitäten bieten sich an, da cfDNA in unterschiedlichen Mengen ins Blut abgegeben wird. Zuverlässige Daten, die den Mutationsnachweis einer Gewebebiopsie einer Liquid Biopsy gegenüberstellen, liegen bisher nur aus der Osimertinib-Zulassungsstudie vor.

Demnach liegt die Spezifität einer Liquid Biopsy bei 0,69 und die Sensitivität bei 0,7. Bei einer Liquid Biopsy wären folglich 30 % falsch positive und 31 % falsch negative Ergebnisse zu erwarten. In 54 % der Fälle kehrt eine zusätzliche Gewebeanalyse das negative Ergebnis in einen positiven Tumormutationsnachweis um. Das sicherste Ergebnis erhalte man daher in Kombination, lautet das Fazit der Autoren vom Pathologischen Institut der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Eine Übersichtsarbeit in Scientific Reports aus dem Jahr 2014 berichtet hingegen zumindest für die Spezifität über einen besseren Wert von 0,94 bei der Mutations­analyse aus Körperflüssigkeiten beim NSCLC. Demnach wäre nur mit 6 % falsch Positiven zu rechnen. Auch für das metastasierte kolorektale Karzinom (mKRK) liegen Daten zu Sensitivität (0,90) und Spezifität (0,93) vor. Sobald entsprechende Therapeutika zugelassen sind, würde sich auch hier eine Liquid Biopsy für die Suche nach Resistenzmechanismen in der Progression anbieten. Das molekulare Monitoring eines mKRK-Rezidivs mittels Liquid Biopsies hat zurzeit aber noch einen experimentellen Wert.

© gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Palo Alto/Kalifornien – Der Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen hat in einer Studie in Science (2018; 360: 1133–1136) das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmt wie eine
Bluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen
4. Juni 2018
New York – Die meisten Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem und HER2-negativem Mammafrühkarzinom benötigen keine Chemotherapie. Die Entscheidung kann mit einem Test getroffen werden, der die
Mammakarzinom: Genexpression zeigt, welche Patientinnen auf Chemotherapie verzichten können
1. Juni 2018
München – Ein neuer Anti-Krebswirkstoff könnte gegen mehr Krebsarten eingesetzt werden, als bisher angenommen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) zeigte im Mausmodell und an
SHP2-Inhibitoren auch gegen Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs einsetzbar
7. Mai 2018
Helsinki – Die hohe Erblichkeit der Migräne lässt sich bisher nur in wenigen Fällen auf einzelne Gene zurückführen. Ein polygener Risikoscore, der die in den letzten Jahren entdeckten Risikogene
Migräne: „Kälte-Gen“ macht Europäer anfälliger
24. April 2018
Berlin – Noch steht die Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) aus, ob und welche biomarkerbasierten Brustkrebstests in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV)
Biomarkerbasierte Brustkrebstests: G-BA-Verfahren läuft weiter
23. April 2018
Heidelberg – Schaltpläne der genetischen Abhängigkeiten in Krebszellen haben Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ausgearbeitet. Auf diesen Plänen lässt sich laut den
Wissenschaftler erstellen Schaltplan genetischer Abhängigkeiten in Tumorzellen
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER