NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten votieren gegen Möglichkeit, Psychopharmaka zu verordnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten votieren gegen Möglichkeit, Psychopharmaka zu verordnen

Montag, 12. März 2018

/dpa

Fulda – Die Delegierten des Bundesverbands der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) haben sich in Fulda mit absoluter Mehrheit gegen die Möglichkeit zur Verordnung von Psychopharmaka ausgesprochen.

„Wir haben etwas Anderes gelernt und wollen auch weiterhin ausschließlich psychotherapeutische Methoden zur Heilung und Linderung von psychischen Störungen anwenden“, stellte der erste Vorsitzende des bvvp, Benedikt Waldherr, auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts klar. Gerade als Verband, der ärztliche und Psychologische Psychotherapeuten gemeinsam vertritt, sei die Meinung zur Psychopharmakaverordnung sehr eindeutig gewesen.

Anzeige

Hintergrund ist ein Gesetzentwurf

Notwendig geworden war eine Positionierung, weil das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) in seinem Arbeitsentwurf für ein Gesetz zur Reform der Psychotherapeuten­ausbildung vom 25. Juli 2017 unter anderem einen Modellstudiengang Psycho­pharmakologie vorgesehen hat. Die Ärzteschaft und insbesondere die Bundesärzte­kammer (BÄK) lehnen dies eindeutig ab.

„Die Verordnung von Arzneimitteln soll weiterhin allein den Ärzten vorbehalten sein“, forderte beispielsweise Ulrich Clever, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Ärztliche Psychotherapie“ der BÄK, bei einem Symposium zur ärztlichen Psychotherapie im vergangenen Dezember in Berlin.

Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer hat sich zu den vorgesehenen Modell­studien­gängen Psychopharmakologie noch nicht eindeutig positioniert. Erwartet wird eine Entscheidung auf dem kommenden Deutschen Psychotherapeutentag an 20. und 21. April in Bremen.

Die Delegierten in Fulda erkennen den Stellenwert der Behandlung psychischer Störungen mit Medikamenten bei einer entsprechenden Indikation an. Sie sehen aber ihre Verordnung nur zum Aufgabenfeld der Ärzte gehörig.

„Wir müssen natürlich wissen, wie Psychopharmaka funktionieren, das ist sehr wichtig. Aber ich muss sie nicht verordnen können, sondern kann das den Ärzten überlassen“, betonte der Psychologische Psychotherapeut Waldherr. Er arbeite in seiner Praxis im bayerischen Landshut „sehr gut mit Psychiatern vor Ort zusammen“ und schicke Patienten auch dorthin, wenn er die zusätzliche medikamentöse Behandlung für notwendig erachte. Umgekehrt würden die Psychiater Patienten auch an ihn zur Psychotherapie schicken.

Der bvvp hat bundesweit 4.900 Mitglieder. Dem Berufsverband gehören ärztliche und Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit allen anerkannten Richtlinienverfahren an. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Frankfurt am Main – Ärzte haben im vergangenen Jahr rund 50 Millionen grüne Rezepte mit OTC-Präparaten („over the counter“, also rezeptfreie Präparate) an Patienten weitergegeben, etwa zwei Prozent
Grünes Rezept für rezeptfreie Arzneimittel immer beliebter
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dringen darauf, dass die neue Software mit
Ärzte lehnen zusätzliche Kosten für Arzneimittelinformationssystem ab
27. März 2019
Berlin – Ärzte haben offenbar mehr Biosimilars verordnet als bisher. Das lassen Ergebnisse einer Umfrage der Arbeitsgemeinschaft ProBiosimilars erahnen. Befragt wurden dafür 2018 und 2017 rund 180
Ärzte verordnen mehr Biosimilars
22. März 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deutlich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für niedergelassene Ärzte – führen, als
Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformationssystem
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
15. März 2019
Hannover – Kinder und Jugendliche aus niedersächsischen Heimen sind in der Nachkriegszeit für Medikamentenversuche benutzt worden. Das geht aus einer Studie im Auftrag des Sozialministeriums hervor,
Studie zeigt Ausmaß von Medikamentenversuchen an Heimkindern in Niedersachsen
13. März 2019
Mainz – Rund 100 Tage nach dem Start der in Rheinland-Pfalz ersten digitalen Rezeptsammelstelle in Longkamp setzt der Apothekerverband (LAV) des Landes auf zahlreiche Nachfolger. Möglichst viele der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER