NewsPolitikKrankenhäuser in Niedersachsen warnen vor Ausdünnung der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser in Niedersachsen warnen vor Ausdünnung der Notfallversorgung

Montag, 12. März 2018

/Schepers_Photography, stock.adobe.com

Hannover – Die niedersächsischen Krankenhäuser befürchten eine Ausdünnung der Notfallversorgung als Folge einer geplanten bundesweiten Neuregelung. Rund 60 Prozent der Krankenhäuser im Land könnten aus der neu definierten Notfallversorgung ausgeschlossen werden, warnte der Vorsitzende der Niedersächsischen Krankenhaus­gesellschaft (NKG), Hans-Heinrich Aldag, in Hannover.

Im April will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) über eine Reform der Notfall­versorgung entscheiden. Dabei geht es unter anderem um Qualitätsmindeststandards. Krankenhäuser, deren Intensivstation weniger als sechs Betten umfasst, sollen künftig nicht als Bestandteil der Notfallversorgung geführt werden. Das gleiche soll gelten, wenn ein Krankenhaus keine zentrale Notaufnahme hat. Für diese bauliche Maßnahme fehlten manchen kleineren Kliniken aber die Mittel, erklärte die Krankenhaus­gesellschaft.

Aus dem niedersächsischen Sozialministerium hieß es dazu, man könne die Sorge der Krankenhausgesellschaft nicht nachvollziehen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes würden mehr als 70 Prozent der Krankenhäuser in Niedersachsen der Notfallversor­gung zugeordnet. Zudem würden die Länder derzeit Gespräche mit dem G-BA führen, um eine abgestimmte Lösung zu erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Ulm – Krankenhäuser im Südwesten wollen sich besser auf mögliche Terroranschläge mit vielen Verletzten sowie Angriffe gegen Rettungskräfte vorbereiten. Dafür werde eine landesweite Arbeitsgruppe
Krankenhäuser im Südwesten stellen sich besser auf Terroranschläge ein
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
24. Mai 2018
Berlin – Jährlich werden deutschlandweit mehr als 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Das zeigt eine Auswertung des Arbeitskreises „Das
Kleinkinder durch Brandverletzungen besonders gefährdet
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)
Fachgesellschaften begrüßen Entscheidung für Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch
Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
9. Mai 2018
Straßburg – Der Tod einer jungen Frau im Elsass, deren Notruf zuvor vom Rettungsdienst nicht ernst genommen worden war, hat in Frankreich Entrüstung ausgelöst. „Ich bin zutiefst empört über die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER