NewsPolitikKrankenhäuser in Niedersachsen warnen vor Ausdünnung der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser in Niedersachsen warnen vor Ausdünnung der Notfallversorgung

Montag, 12. März 2018

/Schepers_Photography, stock.adobe.com

Hannover – Die niedersächsischen Krankenhäuser befürchten eine Ausdünnung der Notfallversorgung als Folge einer geplanten bundesweiten Neuregelung. Rund 60 Prozent der Krankenhäuser im Land könnten aus der neu definierten Notfallversorgung ausgeschlossen werden, warnte der Vorsitzende der Niedersächsischen Krankenhaus­gesellschaft (NKG), Hans-Heinrich Aldag, in Hannover.

Im April will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) über eine Reform der Notfall­versorgung entscheiden. Dabei geht es unter anderem um Qualitätsmindeststandards. Krankenhäuser, deren Intensivstation weniger als sechs Betten umfasst, sollen künftig nicht als Bestandteil der Notfallversorgung geführt werden. Das gleiche soll gelten, wenn ein Krankenhaus keine zentrale Notaufnahme hat. Für diese bauliche Maßnahme fehlten manchen kleineren Kliniken aber die Mittel, erklärte die Krankenhaus­gesellschaft.

Anzeige

Aus dem niedersächsischen Sozialministerium hieß es dazu, man könne die Sorge der Krankenhausgesellschaft nicht nachvollziehen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes würden mehr als 70 Prozent der Krankenhäuser in Niedersachsen der Notfallversor­gung zugeordnet. Zudem würden die Länder derzeit Gespräche mit dem G-BA führen, um eine abgestimmte Lösung zu erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Koblenz – Notfallmediziner haben die flächendeckende Einführung von Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen gefordert. „Wir müssen da beginnen, wo man die Menschen noch prägen kann, nämlich in der Schule",
Notfallmediziner wollen mehr Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen
18. März 2019
Mainz – An der Universitätsklinik Mainz ist heute eine Modellpraxis eröffnet worden, mit der die Notaufnahme des Klinikums dauerhaft entlastet werden soll. Im Unterschied zu Notfallpraxen an
Triage soll Notaufnahme der Universitätsklinik Mainz entlasten
11. März 2019
Hamburg – Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) würde die Notaufnahme im Krankenhaus trotz geöffneter Arztpraxen ansteuern, auch wenn er bei nicht lebensbedrohlichen Beschwerden Hilfe benötigt. Das geht
Viele Patienten gehen ohne Not in die Notaufnahme
28. Februar 2019
München – Patienten sind in den Notaufnahmen von Krankenhäusern häufig in einer gesundheitlich bedrohlichen und beängstigenden Situation. Über die medizinische Versorgung hinaus benötigen sie
Patienten in der Notaufnahme wünschen sich spirituellen Ansprechpartner
27. Februar 2019
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen werden die Kosten der Notfallsanitäterausbildung vollständig übernehmen. Drei Klagen, die gegen Kommunen laufen, wollen die Kassen zurücknehmen
Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen übernehmen Kosten für Notfallsanitäterausbildung
19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
Fieber: Drei einfache Tests können schwere Infektionen bei Säuglingen (fast immer) ausschließen
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER