NewsPolitikModellvorhaben sieht positive Ergebnisse bei Direktzugang zum Physiotherapeuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellvorhaben sieht positive Ergebnisse bei Direktzugang zum Physiotherapeuten

Montag, 12. März 2018

/dpa

Bochum/Berlin – Arbeiten Physiotherapeuten selbstständig und ohne Anweisung von Ärzten, verringert sich nicht nur die Behandlungsdauer. Zugleich gehen die Beschwer­den der Patienten deutlich schneller zurück, ohne Mehrkosten für die Krankenkassen zu verursachen. Das sind Ergebnisse eines Modellvorhabens für mehr Autonomie in der Physiotherapie von BIG direkt gesund und dem Bundesverband selbstständiger Physio­therapeuten (IFK). Beide wollen nun, dass der Gesetzgeber den Direktzugang in der Physiotherapie im Rahmen des Sozialgesetzbuchs V ermöglicht.

Das Modellvorhaben von IFK und BIG direkt gesund startete im Juni 2011 in 40 Modell­praxen. Für den Ergebnisbericht wertete die Zürcher Hochschule für Ange­wandte Wissenschaften (ZHAW) 630 Datensätze von Versicherten der BIG direkt gesund aus. Von 296 Patienten in der Kontroll- und von 334 Patienten in der Modellgruppe liegen Daten vor.

Anzeige

Behandlungsdauer kürzer

Die Kontrollgruppe erhielt ihre physiotherapeutische Versorgung nach Verordnung des Vertragsarztes. In der Modellgruppe wurde die Verordnung für den behandelnden Physiotherapeuten unkenntlich gemacht. Der Physiotherapeut entschied daraufhin selbstständig über die Art des Heilmittels sowie die Dauer der Therapie und die Frequenz der Behandlungseinheiten. Die Analyse zeigt laut ZHAW, dass die Patienten in beiden Gruppen sehr zufrieden mit der Behandlung sind. Im Endeffekt sei es unerheblich, wer die Verordnung ausstelle, hieß es.

In der Modellgruppe war die Behandlungsdauer der Patienten im Schnitt um zwei Wochen kürzer als in der Kontrollgruppe – und das bei durchschnittlich weniger Behandlungseinheiten. Zudem bewiesen die Physiotherapeuten einen verantwortungs­vollen Umgang mit ihrer neuen Rolle. Es war keine Kostenausweitung festzustellen. Bei der Auswahl von Heilmitteln setzten Physiotherapeuten in der Modellgruppe gegen­über der Kontrollgruppe auf eine Kombination aus aktiven (etwa Kranken­gymnastik) und passiven Heilmitteln (zum Beispiel Wärmetherapie).

„Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache: Wenn Patienten direkt vom Physio­therapeuten behandelt werden, geschieht dies genauso wirksam wie nach einer ärztlichen Verordnung und in kürzerer Zeit“, resümiert IFV-Vorstandsvorsitzende Ute Repschläger. Es preche alles für eine neue Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen. Bei steigendem Behandlungsbedarf und zunehmendem Fachkräftemangel sei es erforderlich, Versorgungsstrukturen so zu gestalten, dass alle Ressourcen bestmöglich genutzt werden. „Der ausschließliche Weg über den Arzt ist da nicht mehr zeitgemäß. Wir benötigen den Direktzugang in der Physiotherapie“, sagte sie heute.

Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BIG direkt gesund, betonte den Stellenwert des Modellvorhabens für das gesamte Gesundheitswesen. „Unser Ziel ist es, auch für Deutschland nachhaltige und zukunftsfähige Versorgungsstrukturen zu erreichen. Mit dem Modellvorhaben sind wir diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen“, sagte er.

Ärztevertreter lehnen hingegen den Direktzugang zum Physiotherapeuten ebenso wie Blanko­verordnungen ab. Sie fordern, dass Diagnose- und Indikationsstellung beim Vertragsarzt lie­gen sollten. Die Ärzte führen als Kontrapunkte auch die Patienten­sicherheit und ungeklärte Budget- und Haftungsfragen an. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Die Verhandlungen zwischen dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Spitzenverband) und vier Physiotherapeuten-Verbänden sind gescheitert. „Über Annäherungen bei einzelnen
Verhandlungen zwischen GKV-Spitzenverband und Physiotherapieverbänden gescheitert
8. September 2020
Canberra – Kompressionsverbände oder -strümpfe haben in einer klinischen Studie Patienten, die aufgrund von chronischen Ödemen am Bein bereits mehrmals an einer Phlegmone (Zellulitis) erkrankt waren,
Kompressionstherapie senkt Rezidivrisiko bei Phlegmone
28. August 2020
Kilchberg – Auf den Nutzen von Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport für Patienten mit Osteoarthritis weist die European League Against Rheumatism (EULAR) hin. Die Fachgesellschaft
Physiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern
7. August 2020
Bochum – Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) hat vor einer Unterfinanzierung von Physiotherapiepraxen gewarnt. Gerade die vielen kleinen, inhabergeführten Praxen seien in ihrer
Physiotherapeuten kämpfen gegen Unterfinanzierung
7. Juli 2020
Köln – Das Wissen darum, wie häufig eine Physiotherapie beim Halswirbelsäulensyndrom (HWS-Syndrom) stattfinden sollte und wie lange, ist gering. Das berichten Wissenschaftler der Universität
Halswirbelsäulensyndrom: Wenig Wissen über Dauer der Physiotherapie
12. April 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will angesichts der Coronakrise weitere Teile des Gesundheitswesen finanziell unterstützen. Wegen einbrechender Patientenzahlen sollen nun unter
COVID-19: Finanzhilfen auch für weitere Gesundheitsberufe und Zahnärzte
9. Januar 2020
Köln – Aufgrund mangelnder Studienlage ist unklar, inwiefern Behandlungsdauer, -häufigkeit und -frequenz einer Physiotherapie Einfluss auf den Behandlungserfolg bei einem Halswirbelsäulensyndrom
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER