NewsPolitikHessen will eine Million Euro in die Landarztversorgung investieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessen will eine Million Euro in die Landarztversorgung investieren

Dienstag, 13. März 2018

Das Hessische Kabinett tagte in den Lahn-Dill Kliniken. /Staatskanzlei Hessen

Dillenburg – Die Landesregierung in Hessen will bis 2019 eine Million Euro bereit­stellen, damit Landarztpraxen ohne Nachfolger weiterbetrieben werden können. Das haben Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) gestern nach einer Kabinettssitzung in den Lahn-Dill-Kliniken angekündigt. Mit 3,7 Millionen Euro sollen darüber hinaus mehr als 50 Gemeinde­schwestern finanziert werden.

„Wir wollen heute und in Zukunft eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe Versorgung für alle Bürger sicherstellen, egal in welchem Teil Hessens sie zu Hause sind“, erklärte Bouffier. Weil aber die Menschen immer älter würden und gleichzeitig viele Allgemeinmediziner ihre Praxen altersbedingt aufgäben, müssten auch in der Medizin neue Wege gegangen werden.

Anzeige

„Wir nehmen hier ordentlich Geld in die Hand, um insbesondere ältere Menschen, die Unterstützungsbedarf im Bereich der medizinischen Versorgung oder im Alltag haben, aufsuchen zu können und damit auch hausärztliche Praxen zu entlasten“, erklärte Grüttner.

Die finanziellen Mittel sind Teil der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“. Dafür stellt die Landesregierung in den kommenden Jahren 1,8 Milliarden Euro bereit. Ein Schwerpunkt liegt auf der Förderung des ländlichen Raums und der medizinischen Versorgung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Dresden – Der Bundestrend, dass Ärzte in der ambulanten Medizin lieber als Angestellte als in eigener Praxis arbeiten möchten, ist auch in Sachsen zu beobachten. Darauf weist die Ärztekammer des
Immer weniger Ärzte in Sachsen haben eigene Praxis
19. März 2019
Dresden – In Sachsen wird es vorerst offenbar keine Landarztquote für das Medizinstudium geben. Eine Einigung in der Regierung sei an der SPD gescheitert, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara
Landarztquote für Studienanfänger in Sachsen vorerst vom Tisch
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Baierbrunn – Fast zwei Drittel der Deutschen sehen einer Umfrage zufolge in der Telemedizin einen Weg, den Ärztemangel auf dem Land zu kompensieren. In der heute veröffentlichten Umfrage des
Telemedizin für 63 Prozent Mittel gegen Ärztemangel
1. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz fördert die Niederlassung von Hausärzten ab sofort intensiver. „Ziel der Landesregierung ist es, die Entscheidung für eine hausärztliche Niederlassung im ländlichen Raum zu
Mehr Förderung für niederlassungswillige Hausärzte in Rheinland-Pfalz
20. Februar 2019
Berlin – Die bundesweit elf AOKs wollen in den Jahren 2019 und 2020 rund 100 Millionen Euro zusätzlich für die Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Land bereitstellen. Das hat der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER